Allan Saint-Maximin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allan Saint-Maximin
Allan Saint-Maximin.jpg
im Trikot der U-17-Nationalmannschaft (2014)
Personalia
Name Allan Irénée Saint-Maximin
Geburtstag 12. März 1997
Geburtsort Châtenay-MalabryFrankreich
Größe 173 cm
Position Sturm
Junioren
Jahre Station
2003–2004 TU Verrières
2004–2007 US Ris-Orangis
2007–2011 AC Boulogne-Billancourt
2011–2013 AS Saint-Étienne
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2015 AS Saint-Étienne 12 (0)
2013–2015 AS Saint-Étienne B 15 (5)
2015–2017 AS Monaco 1 (0)
2015–2016 → Hannover 96 (Leihe) 16 (1)
2016–2017 → SC Bastia (Leihe) 34 (3)
2017– OGC Nizza 28 (2)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2013 Frankreich U-16 11 (3)
2013–2014 Frankreich U-17 7 (4)
2016–2017 Frankreich U-20 7 (2)
2017– Frankreich U-21 1 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 7. September 2018

2 Stand: 7. September 2018

Allan Irénée Saint-Maximin (* 12. März 1997 in Châtenay-Malabry) ist ein französischer Fußballspieler, der seit 2017 beim OGC Nizza unter Vertrag steht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saint-Maximin wuchs in der Umgebung der französischen Hauptstadt Paris auf und begann bei einem Klub aus Verrières-le-Buisson mit dem Fußballspielen. Anschließend spielte er für einen Verein aus dem nahegelegenen Ris-Orangis, wo der Stürmer bereits mit acht Jahren als außergewöhnlich technisch begabt und dazu schnell auffiel.[1] Danach trug er für vier Jahre das Trikot eines Vereins aus dem ebenfalls der Hauptstadtregion zugehörigen Boulogne-Billancourt, ehe er im Sommer 2011 kurz vor seinem 14. Geburtstag zum einige hundert Kilometer südöstlich gelegenen AS Saint-Étienne geholt wurde und die Jugendabteilung des Erstligisten verstärkte.[2] Der Verein bemühte sich um eine Ausbildung des Spielers am landesweiten Jugendleistungszentrum Centre technique national Fernand-Sastre, das er einige Zeit später wegen mangelhafter Leistungen aber wieder verlassen musste. Im Verein setzten die Verantwortlichen hingegen weiter auf ihn, sodass er Teil der B-Juniorenmannschaft war, die in der Saison 2012/13 den französischen Meistertitel der unter 17-Jährigen gewann. Am 3. Juli 2013 unterschrieb der zu diesem Zeitpunkt 16-Jährige bei Saint-Étienne seinen ersten Profivertrag.[1]

AS Saint-Étienne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Wochen nach der Vertragsunterzeichnung kam Saint-Maximin im Alter von 16 Jahren, 5 Monaten und 17 Tagen zu seinem Profidebüt, als er am 29. August 2013 bei einer 0:1-Niederlage gegen den dänischen Klub Esbjerg fB in der Europa League-Qualifikation auflief. Diese Partie, wenngleich sie nach einem 3:4 im Hinspiel das Ausscheiden seiner Mannschaft mit sich brachte, machte ihn zum jüngsten Teilnehmer am europäischen Wettbewerb in der Vereinsgeschichte.[3] Drei Tage darauf wurde er bei einer Erstligabegegnung gegen Girondins Bordeaux, die mit 2:1 endete, in der 69. Minute eingewechselt und debütierte somit auch in der höchsten französischen Spielklasse. Den Vereins- und Ligarekord des bei seinem Debüt noch 15 Jahre alten Laurent Paganelli als jüngster Spieler konnte er dabei allerdings nicht brechen.[1] In der Folgezeit wurde der Jugendliche in der ersten Mannschaft weiterhin gelegentlich als Ersatzmann verwendet, während er gleichzeitig in der viertklassig antretenden zweiten Auswahl Spielpraxis erhielt. Nach der Sommerpause 2014 stand er in der Erstligamannschaft erstmals in der Startelf und geriet wieder regelmäßiger in deren Fokus.[4][5][6]

Hannover 96[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende Juli 2015 wurde Saint-Maximin von der AS Monaco verpflichtet und mit einem Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2020 ausgestattet.[7] Er wurde jedoch zunächst für die Saison 2015/16 an den Bundesligisten Hannover 96 ausgeliehen,[8] für den er am 22. August 2015 (2. Spieltag) bei der 0:1-Niederlage im Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen mit Einwechslung für Mevlüt Erdinç in der 60. Minute debütierte. Sein erstes Bundesligator erzielte er in seinem neunten Punktspiel am 4. Dezember 2015 (15. Spieltag), bei der 1:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC Schalke 04, mit dem Anschlusstreffer zum 1:2 in der 81. Minute.

SC Bastia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abstieg mit Hannover 96 kehrte Saint-Maximin zur Saison 2016/17 zunächst nach Monaco zurück, erhielt aber im Kader von Trainer Leonardo Jardim keine Rückennummer und wurde auch nicht auf die Spielberechtigungsliste für die Qualifikation zur UEFA Champions League gesetzt.[9] Am 28. Juli wurde er bis zum Saisonende an den SC Bastia ausgeliehen.[10]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Spiel im Nationaltrikot absolvierte Saint-Maximin für die französische U-16-Auswahl, die am 21. Januar 2013 mit 3:2 gegen die Auswahl Belgiens gewann. Es folgten zehn weitere Einsätze in dieser Auswahlmannschaft, bevor er im selben Jahr in die U-17-Nationalmannschaft aufrückte.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Saint-Maximin au calme, onlyfootball.fr
  2. a b Joueur - Allan SAINT-MAXIMIN, fff.fr
  3. Déjà un record pour le jeune Saint-Maximin (Memento vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive), asse-talkshow.fr
  4. Football: Allan Saint-Maximin, footballdatabase.eu
  5. Allan Saint-Maximin, foot-national.com
  6. Allan Saint-Maximin, transfermarkt.de
  7. AS Monaco: Saint-Maximin, nouveau monégasque, prêté à Hanovre, 31. Juli 2015, abgerufen am 31. Juli 2015.
  8. Hannover 96: Ausleihe von Allan Saint-Maximin perfekt (Memento vom 31. Juli 2015 im Webarchiv archive.is) , 31. Juli 2015, abgerufen am 31. Juli 2015.
  9. Siehe den Kader der AS Monaco für die CL-Qualifikation auf der Website der UEFA, abgerufen am 2. August 2016.
  10. AS Monaco: Allan Saint-Maximin prêté au SC Bastia, 28. Juli 2016, abgerufen am 29. Juli 2016.