Max Schmidt (Moderator)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Max Schmidt (2017)

Max Schmidt (* 1968 in München), genannt Schmidt Max, ist ein deutscher Fernsehmoderator und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gebürtige Münchner wuchs mit seinen Eltern und seiner Schwester in Ottobrunn auf und ist später wieder nach München gezogen. Schon sein Vater, Großvater und Urgroßvater hießen mit Vornamen Max, sein Urgroßvater hatte einen Stand am Münchner Viktualienmarkt.[1]

Zunächst arbeitete Schmidt in der Werbefilmbranche. Durch humoristische Einspielfilme wurde das Bayerische Fernsehen auf ihn aufmerksam.[1] Seit 2003 moderiert Max Schmidt das vierzehntäglich ausgestrahlte Magazin freizeit im Bayerischen Rundfunk.[1] Außerdem berichtet er für das Bayerische Fernsehen vom Münchner Oktoberfest. Nebenbei spielte er kleine Nebenrollen in diversen Fernsehfilmen und -serien.

Bekannt wurde Schmidt auch als Werbefigur für Castrol. Von 2006 bis 2007 war er in Werbespots für die Chipsmarke funny-frisch im Fernsehen und im Kino zu sehen. Es folgten weitere Engagements als Schauspieler, so zum Beispiel in der Serie München 7 oder im Tatort, außerdem wirkte er auch als Hauptdarsteller in einigen bayerischen Kinofilmen mit.[1]

Im August 2012 wurde Schmidt während der Dreharbeiten für den ZDF-Krimi Hattinger – Der Chiemsee-Krimi unabsichtlich von Edgar Selge mit einer Gaspistole, die versehentlich mit Platzpatronen geladen war, angeschossen.[2]

2016 gründete Schmidt dann die Tele70 Filmproduktion.[3] Er ist dafür bekannt, dass er ausschließlich bairischen Dialekt spricht.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schmidt lebt mit seiner Familie in München und am Chiemsee. Bis 2014 betrieb er mit einem Freund eine kleine Modellbaufirma.[1] Ein Markenzeichen sind seit vielen Jahren seine Koteletten.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Offenbarung 23 – Folge 61: Ludwig II.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Max Schmidt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Ulrike Frenkel: Auf krummen Wegen direkt vor die Kamera. Stuttgarter Zeitung, 10. Januar 2013, abgerufen am 14. März 2015.
  2. Edgar Selge schießt Kollegen Max Schmidt ins Bein. Bei Dreharbeiten zum ZDF-Krimi angeschossen. FOCUS, 23. August 2012, abgerufen am 14. März 2015.
  3. Köpfe. Abgerufen am 15. März 2022.
  4. Ilena Mittermeier: „Für den ’Tatort’ mussten die Koteletten ab“. FOCUS, 6. Oktober 2014, abgerufen am 14. März 2015.