Sauerkrautkoma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelSauerkrautkoma
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge96 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieEd Herzog
DrehbuchStefan Betz
ProduktionKerstin Schmidbauer
MusikMartin Probst
KameraSebastian Edschmid
SchnittStefan Essl
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Grießnockerlaffäre

Sauerkrautkoma ist eine deutsche Kriminalkomödie von Ed Herzog mit Sebastian Bezzel und Simon Schwarz in den Hauptrollen. Es ist der fünfte Teil der Heimatkrimi-Filmreihe um den Polizisten Franz Eberhofer, nach den Romanen von Rita Falk. Der Kinostart in Deutschland war am 9. August 2018. Beim Kino Open-Air in Starnberg wurde der Film am 5. August 2018 gezeigt.[2]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfpolizist Franz Eberhofer wird nach München versetzt. Im Auto seines Vaters wird eine Leiche gefunden. Und dann wird da noch die Heirat mit seiner Freundin Susi zum Thema.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Dampfnudelblues (2013), Winterkartoffelknödel (2014), Schweinskopf al dente (2016) und Grießnockerlaffäre (2017) ist Sauerkrautkoma die fünfte Verfilmung der Franz-Eberhofer-Serie basierend auf den Romanen von Rita Falk.

Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Rudi Birkenberger in der Münchner WG nur Dosen aufwärmt, kocht Franz Eberhofer selbst unter Verwendung von Omas selbstgestampftem Sauerkraut. Weil Rudi seinen Appetit nicht zügeln kann treffen ihn dessen abführende Eigenschaften mit voller Härte, so dass der herbeigerufene „Leichenfläderer“ Günther scherzhaft ein „Sauerkrautkoma“ diagnostiziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Sauerkrautkoma. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüf­nummer: 179458/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Fünf-Seen-Filmfestival: Sommerliches Kinovergnügen am See. Artikel vom 24. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.