Maxim Mehmet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Maxim Mehmet 2010

Maxim Mehmet (* 2. Juli 1975 in Kassel) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maxim Mehmet wuchs auf einem Bauernhof in Nordhessen auf. Sein Familienname stammt von seinem Großvater, einem Krimtataren. Erste Schauspielerfahrungen sammelte er mit dem Puppentheater seiner Mutter, später beim Schultheater und einigen Off-Theatergruppen. In Berlin studierte er zunächst Theaterwissenschaften. Erst mit 25 entschied er sich für ein Schauspielstudium, das er an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ (HFF) in Potsdam mit Diplom-Abschluss absolvierte.[1]

Leander Haußmann besetzte ihn in seiner 2005 erschienenen Militärkomödie NVA als Unteroffizier Aurich. 2008 spielte er seine erste Hauptrolle in Fleisch ist mein Gemüse (Regie: Christian Görlitz), einer Verfilmung der Autobiografie des Autors und Musikers Heinz Strunk.

Seit 2008 gehörte Mehmet als Kriminaltechniker Wolfgang Menzel zum Ermittlerteam der Leipziger Tatort-Folgen. Im erfolgreichen deutschen Kinofilm Männerherzen war er 2009 als chaotischer Träumer Philipp zu sehen; auch im Nachfolger Männerherzen … und die ganz ganz große Liebe war er wieder dabei. In Peter Timms Liebeskomödie Liebe Mauer hatte er die Hauptrolle neben Felicitas Woll. Im ARD-Märchenfilm Die kluge Bauerntochter spielte er den König. Eine weitere Hauptrolle erhielt er neben Charly Hübner im Psychodrama Unter Nachbarn, mit dem er 2011 im Wettbewerb des Internationalen Filmfestivals Shanghai vertreten war. Für die Darstellung eines Verlegersohns im ARD-Fernsehfilm Männertreu wurde ihm 2015 der Grimme-Preis zuerkannt. 2016 spielte er bei einem Adventszweiteiler mit. Es ging um den großen Bau des Gotthard Tunnels. Dort spielte Maxim Mehmet den Ingenieur Maximilian Bühl.

Nach vielen Jahren in Berlin-Schöneberg, wohnen der Schauspieler und seine Ehefrau mittlerweile in Wien.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maxim Mehmet – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein gewisser Promikitzel reizt auch mich, Interview in der taz vom 4. Mai 2008
  2. "Es ist der tollste Job der Welt", Berliner MoPo 19. Dezember 2016, abgerufen 14. Oktober 2017