Method Man

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Method Man (2010)

Method Man (* 2. März 1971 in Hempstead, New York als Clifford James Smith) ist ein US-amerikanischer Rapper der Ostküste und Mitglied des Wu-Tang Clans. Zudem ist er bekannt als Schauspieler und für Duette mit dem Rapper Redman.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clifford Smith wuchs auf Long Island und Staten Island als Scheidungskind auf. Er begann früh Schlagzeug zu spielen und interessierte sich für Comics, vor allem für die Marvel-Serie Ghost Rider, der er später zahlreiche seiner Pseudonyme als Rapper entlieh. Auch seine Kleidungsfirma benannte er nach dem Ghost Rider Charakter Johnny Blaze. Vor der Gründung des Wu-Tang Clans finanzierte er sich als Drogendealer und durch mehrere Aushilfsjobs, unter anderem in einer Sozialstation der Five Percent Nation. Method Man stieß als jüngstes Mitglied zur Gruppe.[1]

Sein Soloalbum Tical (1994) verkaufte sich 1,7 Millionen[1] Mal und wurde damit zum bis dato erfolgreichsten Soloalbum eines Mitglieds des Wu-Tang Clan. Mit dem Lied All I Need, einem Duett mit Mary J. Blige, wurde er für den Grammy nominiert.

Die Fortsetzung zu dem 1994er Album erschien unter dem Titel Tical 2000: Judgement Day. Dieses Album verkaufte sich weltweit 1,5 Millionen Mal.[1] 2001 spielte er erstmals eine Hauptrolle im Film So High, der Soundtrack wurde von ihm und Redman erstellt. Später folgen einige weitere Filme, unter anderem Soul Plane. Außerdem hat Method Man zusammen mit Redman einen kurzen Auftritt in Scary Movie 3. Das 2004er Album Tical 0: The Prequel avancierte zum ersten künstlerischen Flop. Trotz guter Verkaufszahlen und einer Hitsingle wurde das Album von der Kritik verrissen. Nach mehreren Konfrontationen mit der Presse, die sogar über die bis dahin geheim gehaltene Krebserkrankung seiner Frau berichteten, vergingen 2 Jahre bis das nächste Album, 4:21… The Day After, von Method Man erschien. Trotz nicht mehr so großer Mainstream-Erfolge gilt Method Man, wie auch die meisten anderen Wu-Tang-Mitglieder, als wichtige Figur in der US-Hip-Hop-Szene. Im Jahr 2006 hatte er einen öffentlich ausgetragenen Disput mit der Radiomoderatorin Wendy Williams, nachdem diese die Krebserkrankung seiner Ehefrau in einer Radiosendung veröffentlichte und ihm vorwarf fremdzugehen.[2]

Am 17. Mai 2007 wurde er am Steuer seines Lincoln Navigator an der Mautstation des Brooklyn-Battery Tunnel angehalten. Bei der Überprüfung seines Fahrzeugs wurde mehr als 30 g Marihuana und zwei fertig gerollte Blunts gefunden. Er wurde wegen Besitz von Marihuana und Fahren nach Drogenkonsum angezeigt.[3]

Am 21. August 2015 wurde sein Album The Meth Lab über das Label „Hanz On Music“ veröffentlicht, dessen Betreiber Hanz On bei mehr als der Hälfte aller Tracks auf diesem Werk mitwirkt. Weitere Gäste sind unter anderem Redman, Streetlife, Raekwon und Masta Killa.[4]

Pseudonyme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Method Man bei einem Konzert (2007)

Während seiner Karriere nutzte Method Man eine Reihe weiterer Namen:[1][2]

  • Mr. Meth
  • Johnny Blaze (Aus dem Comic Ghost Rider)
  • Johnny Dangerous
  • Methtical (Meth-tical)
  • Metaphysical Man
  • MZA („The Mizza“)
  • Tical
  • The Ghost Rider (Aus dem Comic Ghost Rider)
  • Iron Lung
  • Hot Nikkel
  • Meth
  • John John Blazini
  • Ticallion Stallion
  • Big John Stud
  • Shakwon
  • Mr. MEF

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Veröffentlichungen mit dem Wu-Tang Clan siehe dort.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Tical Gold 4 Platin
(43 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. November 1994
1998 Tical 2000: Judgement Day 32
(8 Wo.)
49 Silber
(2 Wo.)
2 Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1998
2004 Tical 0: The Prequel 22
(7 Wo.)
60
(3 Wo.)
7
(11 Wo.)
29
(5 Wo.)
2 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2004
2006 4:21… The Day After 47
(3 Wo.)
68
(3 Wo.)
8
(7 Wo.)
80
(1 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. August 2006
2015 The Meth Lab 38
(1 Wo.)
12
(3 Wo.)
57
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2015

Kollaboalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1999 Blackout! (mit Redman) 36
(6 Wo.)
45 Silber
(5 Wo.)
3 Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1999
2001 How High: The Soundtrack
(mit Redman)
36
(17 Wo.)
19
(15 Wo.)
38
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2001
2009 Blackout! 2 (mit Redman) 66
(1 Wo.)
6
(6 Wo.)
7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009
2010 Wu-Massacre
(mit Ghostface Killah und Raekwon)
12
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2010
weitere Alben
  • 2003: The Ghost Rider Vol. 2
  • 2008: Johnny Blaze Strikes
  • 2008: Ticallion
  • 2008: Back to Back: Raw and Uncut (mit Streetlife)

Singles mit Chartplatzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1994 Bring the Pain
Tical
45
(20 Wo.)
1995 Release Yo’ Delf
Tical
46
(2 Wo.)
98
(1 Wo.)
I’ll Be There for You /
You’re All I Need to Get By
Tical
100
(1 Wo.)
10
(5 Wo.)
3 Platin
(20 Wo.)
feat. Mary J. Blige
How High
The Show - Soundtrack
13 Gold
(15 Wo.)
mit Redman
The Riddler
Batman Forever - Soundtrack
56
(11 Wo.)
1999 Break Ups 2 Make Ups
Tical 2000: Judgement Day
33
(2 Wo.)
98
(2 Wo.)
feat. D’Angelo
2001 Part II
How High: The Soundtrack
23
(11 Wo.)
54
(9 Wo.)
98
(1 Wo.)
72
(12 Wo.)
mit Redman, feat. Toni Braxton
2002 All I Need 90
(4 Wo.)
feat. Mary J. Blige
2004 What’s Happenin’
Tical 0: The Prequel
82
(2 Wo.)
17
(5 Wo.)
feat. Busta Rhymes
weitere (Auswahl)
  • 1998: Judgement Day
  • 1999: Tear It Off (mit Redman)
  • 2000: Y.O.U. (mit Redman)
  • 2000: Da Rockwilder (mit Redman)
  • 2001: Even If
  • 2001: Round & Round (feat. Jonell)
  • 2006: Say (feat. Lauryn Hill)
  • 2009: A Yo (mit Redman)
  • 2009: Mrs. International (mit Redman)
  • 2011: World Gone Sour
  • 2013: Let’s Go (feat. Genetikk)

Singles als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1996 Shadowboxin’
Liquid Swords
67
(13 Wo.)
GZA feat. Method Man
Wu-Wear: The Garment Renaissance
High School High - Soundtrack
60
(12 Wo.)
RZA feat. Method Man und Cappadonna
1997 Hit ’Em High (The Monstars’ Anthem)
Space Jam - Soundtrack
14
(15 Wo.)
11
(13 Wo.)
8
(7 Wo.)
B-Real, Coolio, LL Cool J, Busta Rhymes und Method Man
4, 3, 2, 1
Phenomenon
75
(12 Wo.)
LL Cool J feat. Method Man, Redman, Canibus und DMX
1999 N 2 Gether Now
Significant Other
42
(10 Wo.)
95
(3 Wo.)
73
(11 Wo.)
Limp Bizkit feat. Method Man
Left & Right
Voodoo
70
(5 Wo.)
D’Angelo feat. Method Man und Redman
2001 Round & Round
How High - Soundtrack
62
(17 Wo.)
Jonell feat. Method Man
2003 Love @ 1st Sight
Love & Life
36
(5 Wo.)
23
(10 Wo.)
18
(5 Wo.)
22
(13 Wo.)
Mary J. Blige feat. Method Man
Noble Art
Revoir un Printemps
81
(4 Wo.)
IAM feat. Method Man und Redman

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silberne Schallplatte

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2013: für das Album Tical 2000: Judgement Day
    • 2013: für das Album Blackout!

Goldene Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für die Single How High
    • 2004: für das Album Tical 0: The Prequel

Platin-Schallplatte

  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 1995: für die Single I’ll Be There for You / You’re All I Need to Get By
    • 1995: für das Album Tical
    • 1998: für das Album Tical 2000: Judgement Day
    • 2000: für das Album Blackout!
Land[6] Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 2 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 2 1 0
Insgesamt 2 3 4

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

TV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997: Martin
  • 2000: Wonderland
  • 2001: Oz
  • 2001: Mad TV
  • 2002: Third Watch
  • 2003: The Twilight Zone
  • 2003: Boston Public
  • 2004: Cosmo & Wanda - Wenn Elfen helfen (Stimme geliehen)
  • 2004: Method & Red
  • 2003–2008: The Wire (als Calvin „Cheese“ Wagstaff)
  • 2006–2010: CSI: Crime Scene Investigation (4 Episoden als „Drops“)
  • 2009: Law & Order NY
  • 2011: The Good Wife (Serie, 1 Episode)
  • 2015: Scorpion

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d laut.de: Method Man (Biographie)
  2. a b Rolling Stone: Method Man Puts on a Happy Face (englisch) 31. Juli 2006
  3. NY Daily News - Phew-Tang Clan! Posse guy in dope-filled car bust (englisch)
  4. Kurz-Kritik zu The Meth Lab, veröffentlicht am 8. September 2015, abgerufen am 10. September 2015.
  5. a b c d Chartplatzierungen: DE AT CH UK US
  6. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH US UK

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]