Mike Pigg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Triathlon
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 0 Mike Pigg
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 18. Dezember 1964 (55 Jahre)
Geburtsort Arcata
Spitzname Big Fifth
Vereine
Erfolge
1987, 1988, 1991, 1992 4 × Nationaler Meister Triathlon Kurzdistanz
1988 2. Rang Ironman Hawaii
1989 Nationaler Vize-Meister Triathlon Sprintdistanz
1991 3. Rang ITU-Weltmeisterschaft Triathlon Kurzdistanz
1997 Weltmeister Xterra Cross-Triathlon
Status
inaktiv

Michael Pigg (* 18. Dezember 1964 in Arcata) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Triathlet. Er ist Weltmeister im Cross-Triathlon (1997) sowie vierfacher US-amerikanischer Triathlonmeister (1987, 1988, 1991, 1992) und panamerikanischer Triathlonmeister (1993)[1]. Bei den beiden wichtigsten Langdistanz-Triathlons der 1980er- und 1990er-Jahre, beim Triathlon Longue Distance de Nice (1990) sowie beim Ironman Hawaii (1988) belegte er jeweils einmal den zweiten Platz. Mike Pigg wird in der Bestenliste US-amerikanischer Triathleten auf der Ironman-Distanz geführt.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mike Pigg war in seiner Jugend als Schwimmer aktiv und begann 1985 mit Triathlon. Bereits ein Jahr später führte er zeitweise die Rankings des amerikanischen Dachverbandes USA Triathlon an.[2] Ein weiteres Jahr später wurde er vor Mark Allen erstmals US-amerikanischer Meister.[3] In den folgenden Jahren dominierte Pigg gemeinsam mit Scott Molina die US-amerikanische Triathlon-Szene auf der Kurzdistanz: Von 1983 bis 1994 gewannen Molina und Pigg bis auf 1989 und 1993 sämtliche US-amerikanischen Triathlonmeisterschaften. Insgesamt trat Mike Pigg von 1987 bis 1996 bei 141 Triathlon-Wettkämpfen an, von denen er 79 gewinnen konnte.[4]

Zweiter beim Ironman Hawaii 1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1988 belegte er bei seinem vierten Start beim Ironman Hawaii den zweiten Platz. Zudem gewann er im selben Jahr 15 Rennen auf der Olympischen Distanz – von 20, bei denen er gestartet war.[5] Auch bei dem anderen der beiden wichtigsten Langdistanz-Triathlons der 1980er- und 1990er-Jahre, dem Triathlon Longue Distance de Nice gelang ihm im vierten Anlauf 1989 eine Podiumsplatzierung, die er im Folgejahr noch einmal verbessern konnte.

1991 gewann er auf St. Croix den ersten Weltcup der ITU und verwies dabei die beiden ersten Triathlon-Weltmeister Greg Welch und Mark Allen auf die Plätze zwei und drei.

Pigg zeichnete sich vor allem durch seine Dominanz in der zweiten Disziplin, dem Radfahren, aus. Aufgrund seiner Erfolge wurde Pigg oft neben den „Big-Four“ Dave Scott, Mark Allen, Scott Tinley und Scott Molina als „Big Fifth“ bezeichnet.[6][7]

Weltmeister Xterra Cross-Triathlon 1997[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 wurde er auf Hawaii Weltmeister im Cross-Triathlon, nachdem er hier im Vorjahr noch den zweiten Platz erreicht hatte.

2013 ehrte ihn der US-amerikanische Dachverband USA Triathlon mit einer Aufnahme in dessen Hall of Fame.[8]

Mike Pigg ist seit 1992 mit seiner Frau Marci verheiratet und das Paar bekam 1998 zwei Kinder: die Zwillinge Triston and Chloe. Pigg lebt mit seiner Familie in McKinleyville, wo er gemeinsam mit seiner Frau als Immobilienmakler tätig ist.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(DNF – Did Not Finish)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International Triathlon, Duathlon and Aquathlon Championships.
  2. National Triathlon Championship Is Saturday. In: Los Angeles Times. 26. September 1986.
  3. a b Pigg wins Triathlon Championship. In: Deseret News. 28. September 1987.
  4. a b Lees leaves stars in his wake. In: The Nation. 24. Oktober 1998.
  5. Don Norcross: Ironman Profiles: Mike Pigg - Hard Work Almost Took Him To The Ironman Pinnacle. In: Ironman.com. 16. April 2003.
  6. Scott Tinley: The Big Fifth -- A Look Back at Mike Pigg in His Prime. In: trihistory.com. 29. Juli 2014.
  7. Herbert Krabel: Pigg Power - Mike Pigg. In: slowtwitch.com. 16. Mai 208.
  8. Timothy Carlson: Five named to USAT Hall of Fame. In: slowtwitch.com. 14. März 2014.
  9. Pigg gains fourth victory at Escape from Alcatraz. In: Boca Raton News. 19. August 1996.
  10. U.S. Stars dominate Thailand Triathlon. In: Eugene Register-Guard. 30. Oktober 1994.
  11. Kim Q. Berkshire: Pigg, Jones Have an Easy Time of It : Triathlon: Neither is seriously challenged as they breeze to first place in the event at Lake Mission Viejo.. In: Los Angeles Times. 7. Juni 1993.
  12. Pigg captures World Cup Triathlon. In: Lodi News-Sentinel. 3. Mai 1993.
  13. Triathlon. In: Pittsburgh Post-Gazette. 27. April 1992.
  14. Triathlon. In: Los Angeles Times. 29. April 1991.
  15. Texan garners first triathlon title. In: Boca Raton News. 19. November 1989.
  16. Pigg, Tinley Finish 1-2 in Triathlon. In: Los Angeles Times. 19. Juni 1989.
  17. People in sports. In: Eugene Register-Guard. 9. Juli 1989.
  18. Local athletes earn medals at games. In: The News-Journal. 11. Juli 1988.
  19. Jeffrey Parenti: Pigg, Paula Newby-Fraser Win Short-Course Triathlon at Oceanside. In: Los Angeles Times. 29. Mai 1988.
  20. Names in spots. In: The Spokesman-Review. 18. Mai 1987.
  21. Triathlon Southampton Parish. In: Pittsburgh Post-Gazette. 17. August 1987.
  22. Phoenix Triathlon. In: The Daily Courier. 31. Mai 1987.
  23. a b Pigg triple threat. In: The Spokesman-Review. 18. Mai 1987.
  24. Adam Sachs: Pigg takes Race from Terminator. In: Sarasota Herald-Tribune. 29. Mai 1988.
  25. Names in the news. In: Los Angeles Times. 28. Juli 1986.
  26. Xterra World Championship Race Report