Miralem Pjanić

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miralem Pjanić
20150331 2025 AUT BIH 2130 Miralem Pjanić.jpg
Miralem Pjanić 2015
Spielerinformationen
Geburtstag 2. April 1990
Geburtsort TuzlaSFR Jugoslawien
Größe 180 cm
Position Zentrales Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
FC Monnerich
1995–2004 FC Schifflingen 95
2004–2007 FC Metz
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2007–2008 FC Metz 32 0(4)
2008–2011 Olympique Lyon 90 (10)
2011–2016 AS Rom 150 (26)
2016– Juventus Turin 23 0(6)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–2007 Luxemburg U-17 12 0(5)
2007–2008 Bosnien U-21 3 0(1)
2008– Bosnien 71 (11)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 22. Januar 2017

2 Stand: 9. Dezember 2015

Miralem Pjanić (* 2. April 1990 in Tuzla, SFR Jugoslawien) ist ein bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler, der auch die luxemburgische Staatsbürgerschaft besitzt. Er spielt für Juventus Turin in der italienischen Serie A und in der bosnisch-herzegowinischen Nationalmannschaft.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Miralem Pjanić geboren wurde, spielte sein Vater Fahrudin für den Drittligisten Drina Zvornik.[1] Kurze Zeit später wanderte die Familie ins Großherzogtum Luxemburg aus, da dem Vater ein Angebot vorlag, dort Fußball zu spielen. Drina Zvornik verweigerte zuerst die Freigabe, der Klubpräsident erteilte jedoch die Genehmigung für den Wechsel.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miralem Pjanić erlernte das Fußballspielen in Luxemburg beim FC Monnerich. Dort blieb er nicht lange und wechselte zum FC Schifflingen 95, bei dem er bereits mit 13 Jahren in Auswahlmannschaften für 16-Jährige spielte. Er galt als sehr talentiert, und im Jahre 2004 genehmigten die Eltern ihm einen Wechsel nach Frankreich in die Nachwuchsakademie (Centre de Formation) des FC Metz.[1]

Im Sommer 2007 wurde er in den Profikader des FC Metz übernommen und unterschrieb einen Dreijahresvertrag. Sein Profidebüt gab Pjanić am 18. August 2007 im Alter von 17 Jahren, als er am vierten Spieltag der Ligue 1 gegen Paris Saint-Germain in der 70. Minute für Sébastien Renouard eingewechselt wurde. Seine Leistungen in dieser Saison werden als herausragend beschrieben.[1] Er bestritt 32 Einsätze in der Ligue 1 und erzielte dabei vier Treffer. Der FC Metz stieg am Saisonende ab.

Zur Saison 2008/09 wechselte er zu Olympique Lyon. In seinem ersten Jahr bestritt er nur fünf Partien von Beginn. Nach dem Weggang von Juninho im Sommer 2009 wurde die Position hinter den Spitzen frei und er zum Stammspieler. In der Champions-League-Saison 2009/10 erreichte Pjanić mit seiner Mannschaft das Halbfinale, wobei er in der Achtelfinalpartie gegen Real Madrid den entscheidenden Treffer in Madrid erzielt hatte. Lyon schied in diesem Wettbewerb im Halbfinale gegen Bayern München aus. 2010/11 belegte sein Club in diesem Wettbewerb in der Gruppenphase den zweiten Platz hinter dem späteren Halbfinalisten FC Schalke 04 und schied im Achtelfinale gegen Real Madrid aus. Zu Beginn der Saison 2011/12 war er in drei Ligaspielen zum Einsatz gekommen, bevor er am 31. August 2011 einen Vertrag bei der AS Rom unterschrieb.

Am 13. Juni 2016 wechselte Pjanic zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin und unterschrieb dort einen Vertrag bis 2021.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pjanić spielte bei der U-17-Europameisterschaft 2006 für Luxemburg, das als Gastgeber für dieses Turnier qualifiziert war. Er erzielte während des Turnieres das einzige Tor für Luxemburg. Im selben Jahr erzielte er in einem Spiel gegen Belgien, das 5:5 endete, vier Tore. Er hatte die Wahl zwischen den luxemburgischen, bosnischen und französischen Auswahlmannschaften[1] und entschied sich im Jahr 2007, für die bosnische Nationalmannschaft zu spielen. Am 6. September 2008 debütierte er beim WM-Qualifikationsspiel in Murcia gegen Spanien. Er wurde in der 85. Minute eingewechselt; das Spiel gewannen die Spanier mit 1:0.[2]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pjanić spricht Bosnisch, Luxemburgisch, Italienisch, Deutsch, Französisch und Englisch.[3][4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miralem Pjanić – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Adrian Bohrdt: Der glückliche Umweg nach Hause. In: spox.com. Perform Media Deutschland GmbH, 21. Juni 2014, abgerufen am 10. Januar 2016.
  2. Statistik auf der Website der FIFA, abgerufen am 22. Januar 2016
  3. Miralem Pjanic Master Linguist, Fat Joe Fan | FORZA ROMA, Ep. 2. In: YouTube. 4. September 2013, abgerufen am 28. April 2013.
  4. Miralem Pjanić poziva djevojku na piće na pet jezika. In: Klix.ba. Abgerufen am 28. April 2013 (bosnisch).