Mulegns

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mulegns
Wappen von Mulegns
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden GR
Region: Albulaw
Politische Gemeinde: Sursesi2
Postleitzahl: 7455
Koordinaten: 767434 / 154850Koordinaten: 46° 31′ 26″ N, 9° 37′ 16″ O; CH1903: 767434 / 154850
Höhe: 1'481 m ü. M.
Fläche: 33,79 km²
Einwohner: 25 (31. Dezember 2014)
Einwohnerdichte: 1 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne Bürgerrecht)
0,0 % (2011)[1]
Mulegns

Mulegns

Karte
Mulegns (Schweiz)
Mulegns
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2016

Mulegns (deutsch und bis 1943 Mühlen) war bis zum 31. Dezember 2015 eine politische Gemeinde im Kreis Surses (Oberhalbstein) des Bezirks Albula des Kantons Graubünden in der Schweiz. Mit 28 Einwohnern war sie (Stand Ende 2013) die kleinste Gemeinde des Kantons Graubünden. Am 1. Januar 2016 fusionierte Mulegns mit den Gemeinden Bivio, Cunter, Marmorera, Riom-Parsonz, Salouf, Savognin, Sur und Tinizong-Rona zur neuen Gemeinde Surses.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber (weiss) über blauem Wellenbalken ein schwarzes Mühlrad

Das Mühlrad zusammen mit dem Wellenbalken als auf den Namen der Gemeinde verweisendes, „redendes“ Wappen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mulegns liegt an der Strasse zum Julierpass. Die höchste Erhebung der ehemaligen Gemeinde ist der 3392 m hoch liegende Piz Platta.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Einwohnerzahl war Mulegns die kleinste Gemeinde des Oberhalbsteins. Noch 1850 zählte man 120 Einwohner, fünfzig Jahre später gar 145. Dann folgte mit der Eröffnung der Albulabahn die Abwanderung: 1960 57; 1990 37 Einwohner. Ende 2004 waren es nur noch 25 Einwohner, womit Mulegns damals viertkleinste Gemeinde der Schweiz war. Mit 28 Einwohnern Ende 2013 war Mulegns inzwischen nach Corippo die zweitkleinste Gemeinde der Schweiz.

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die überwiegende Mehrheit der Einwohner spricht das rätoromanische Surmeirisch. In den hundert Jahren zwischen 1880 und 1980 änderte sich daran wenig (1880 93,4 % und 1980 92,0 % Rätoromanen). Seither verliert die einheimische Sprache wegen der Abwanderung massiv an Boden. Dies zeigt auch folgende Tabelle:

Sprachen in Mulegns
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 4 8,00 % 10 27,03 % 14 42,42 %
Rätoromanisch 46 92,00 % 27 72,97 % 19 57,58 %
Italienisch 0 0,00 % 0 0,00 % 0 0,00 %
Einwohner 50 100 % 37 100 % 33 100 %

66,7 % der Bewohner verstehen noch Rätoromanisch, das alleinige Behördensprache ist.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle der Ende 2005 in der ehemaligen Gemeinde registriert gewesenen 27 Bewohner waren Schweizer Staatsangehörige.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ursprüngliche Siedlungsschwerpunkt lag im Val Faller. Dort baute man von 600-500 v. Chr. Kupfer ab und betrieb Schmelzöfen. Das heutige Dorf Mulegns wurde von den Walsern im 15. Jahrhundert gegründet, 1521 wurde es urkundlich erstmals erwähnt. Die Walser wanderten aus dem Val Faller zu, das sie bereits im 13. Jahrhundert besiedelt hatten.

Im 19. Jahrhundert wurden in Mulegns die Postpferde gewechselt, es gab damals Ställe für bis zu 150 Pferde. Ein Zeitzeuge dieser Epoche ist das Posthotel Löwen. Die Eröffnung der Albulabahn vernichtete ab 1903 viele Arbeitsplätze und führte dazu, dass heute nur noch wenige Bauern im Dorf leben.

Am 10. März 2006 stimmten die Einwohner mit neun zu sechs Stimmen einer Fusion aller Gemeinden des Kreises zur Gemeinde Surses zu. Wegen des Widerstandes anderer Gemeinden und des verfehlten Quorums scheiterte dieses Projekt jedoch. Nach der Ablehnung der Gemeinde-Grossfusion im Tal wurden die Stimmen im Dorf lauter, dass mit Sur GR eine Fusion anzustreben sei.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei 25 Einwohnern gibt es noch elf Arbeitsplätze in der ehemaligen Gemeinde. Darunter auch im Posthotel Löwen, in dem früher auch Reisende abstiegen, die über den Julierpass reisten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche St. Franziskus
  • Die Barockkirche St. Franziskus, 1643 durch die Kapuziner erstellt, ersetzte eine spätmittelalterliche Vorgängerkirche, die St. Gaudenz geweiht war.
  • In der Kapelle Maria Heimsuchung und hl. Rochus im Val Faller befindet sich ein Altarbild von 1760.

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Pfarrer teilt sich das Dorf mit Sur, seit 1994 auch die Postzustellorganisation. Die Primarschule betrieb die Gemeinde seit 1975 mit Marmorera und Sur – ab 2006 wurden die Primarschüler in Bivio unterrichtet - seit dem Schuljahr 2014/15 in Savognin. Die Sekundarschule ist seit 1963 in Savognin.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erwin Poeschel:Die Kunstdenkmäler des Kantons Graubünden III. Die Talschaften Räzünser Boden, Domleschg, Heinzenberg, Oberhalbstein, Ober- und Unterengadin. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 11). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1940. DNB 760079625.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mulegns – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevölkerungswachstum setzt sich fort. Medienmitteilung. Bundesamt für Statistik. Vom 26. April 2012. Abgerufen am 17. Juli 2012.