Nürnberger Straße (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nürnberger Straße
Wappen
Straße in Berlin
Nürnberger Straße
Nürnberger Straße, Richtung Tauentzienstraße
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Charlottenburg
Schöneberg
Wilmersdorf
Angelegt 18. Mai 1876
Hist. Namen Birkenwäldchenstraße
Anschlussstraßen Spichernstraße, Budapester Straße
Querstraßen Augsburger Straße, Tauentzienstraße, Budapester Straße, Lietzenburger Straße, Eislebener Straße, Schaperstraße, Geisbergstraße
Plätze Nürnberger Platz
Bauwerke Tauentzienpalast
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 850 m

Die Nürnberger Straße ist eine in der Berliner City West gelegene Wohn- und Geschäftsstraße. Sie ist eine direkte Seitenstraße der Tauentzienstraße und wird besonders geprägt durch den Tauentzienpalast, einen langgestreckten Bau im Stil der Neuen Sachlichkeit, der weit über ein halbes Jahrhundert ein Brennpunkt des Berliner Nachtlebens war.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nürnberger Straße wurde 1862 im ersten Berliner Bebauungsplan, dem Hobrecht-Plan, als Straße Nr. 31 des Abschnitts IV ausgewiesen.[1] Im Jahr 1874 wurde sie vom Aktien-Bauverein Tiergarten angelegt. Die zuvor dort gelegene Birkenwäldchenstraße ging mit ihrem nordöstlichen Abschnitt am 16. März 1888 im Süden der neuen Straße auf. Ursprünglich sollte sie "Kaiserwahl-Straße" heißen. Die Nürnberger Straße ist rund 850 Meter lang[2] und reicht von der Budapester Straße und Kurfürstenstraße über die Tauentzienstraße, die Augsburger Straße, Eislebener Straße und Lietzenburger Straße, bis zum Nürnberger Platz, wo sich die Schaperstraße und die Geisbergstraße kreuzen und sie in die Spichernstraße übergeht.[3]

Geschichte bis 1945[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anwohner und Anrainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wie in vielen der umliegenden Straßen des „Neuen Westens“ lebten auch in der Nürnberger Straße bis zum Zweiten Weltkrieg viele bekannte Persönlichkeiten. Um die Jahrhundertwende lebte der Schriftsteller Ernst von Wolzogen in der Nürnberger Straße 26,[4] um 1902 lebte der belgische Architekt Henry van de Velde in der Nürnberger Straße 36,[5]; im Jahr 1914 für kurze Zeit Else Lasker-Schüler in einer Pension in der Nürnberger Straße 46, finanziert durch ein Stipendium von Ludwig Wittgenstein.[6] Bis 1920 lebte in der Nürnberger Straße 3 der Philologe Hermann Diels.[7] Der Schriftsteller Otto Flake logierte 1915, 1917 und 1921 in einer Pension in der Nürnberger Straße 65.[4] Von 1929 bis 1933 lebte der moderne griechische Komponist Nikos Skalkottas in der Nürnberger Straße 19, sowie von 1930 bis 1933 der Schweizer Tenor Joseph Schmidt in der Nürnberger Straße 68. Um 1930 lebte in der Nummer 13 der Schriftsteller Ernst Heilborn.[8]

Joseph Roth schilderte 1922 in einer Glosse einige Lokale in der Nürnberger Straße, die Anlaufpunkte für „orientalische“ Einwohner bzw. russische Flüchtlinge in Berlin waren. Er zeichnet dabei das Bild von in sich geschlossenen Gruppen, für die Berlin keine Heimat wurde und resümiert, „ ... dass sie alle die Nürnberger Straße einte zu einer Gesellschaft Obdachloser, die ihre Heimat nie verlassen können, auch in Berlin nicht und nicht in der Nähe der Untergrundbahnstation Wittenbergplatz, weil sie die Heimat auf dem Rücken tragen, ewiglich, wie Schnecken ihre Häuser.“[9] In den 1920er Jahren befand sich unter der Hausnummer 6 die „Nürnberger Diele“,[10] ein bekannter homosexueller Treffpunkt, auch besucht von Künstlern wie Klaus Mann, Erika Mann, Berthold Viertel oder Karl Kraus.[11]

Das Eden-Hotel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minigolf-Platz auf dem Dach des Eden-Hotels

Auf dem Straßendreieck Budapester Straße / Kurfürstenstraße / Nürnberger Straße gegenüber dem Zoo-Aquarium befand sich das Eden-Hotel an der historischen Adresse Kurfürstendamm 246/247. Nach Umbenennung des Kurfürstendammabschnittes in Budapester Straße war die Adresse Budapester Straße 18.[12] Heute befindet sich an dieser Stelle der Olof-Palme-Platz. Stammgast bei Berlin-Aufenthalten war der Schriftsteller Jakob Wassermann. Die Bar des Hotels galt als eine der elegantesten der Stadt, entsprechend hoch waren die Preise. Hier trafen sich erfolgreiche Schriftsteller, Schauspieler und Künstler wie Heinrich Mann, Albert Bassermann, Gustaf Gründgens oder Erich Maria Remarque,[13] aber auch Wilhelm Herzog[4] und Marlene Dietrich[14]. Der Maler Max Beckmann dokumentierte die Bar im Jahr 1923 in einem Holzschnitt namens „Gruppenbildnis Edenbar“; Christopher Isherwood schildert in seinen „Berlin Stories“ ein Gespräch mit dem deutschen Flieger Fritz Wendel, das hier stattfand.[15] Zu trauriger Berühmtheit gelangte das Hotel im Jahr 1919. Zu dieser Zeit war hier das Hauptquartier der Garde-Kavallerie-Schützen-Division. Am 15. Januar 1919 wurden dorthin die illegal verhafteten Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg verschleppt, und um 22 Uhr des Tages fiel dort die Entscheidung, die beiden zu ermorden. Während Luxemburg bereits wenige Meter vom Hotel entfernt erschossen, und ihre Leiche in den nahen Landwehrkanal geworfen wurde, brachten die Mörder Liebknechts den Leichnam von seiner Hinrichtungsstätte im Tiergarten zurück zum Hotel und gaben ihn, in der gegenüberliegenden Wache, als „unbekannte Leiche“ ab.

Der Femina-Palast[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren von 1928 bis 1931 entstand ein viergeschossiges Gebäudekomplex als Femina-Palast, das sich in der Nürnberger Straße über die Hausnummern 50 bis 56 erstreckt. Nach den Kriegszerstörungen am vormaligen Tauentzien-Palast wurde dessen Name auf den um die Ecke liegenden Ballsaal im Hintergrund des Bürohauses Nürnberger Straße übertragen und war viele Jahre eine der führenden Adressen im Berliner Nachtleben. Nach seiner Eröffnung am 1. Oktober 1929 bot das Ballhaus 2000 Sitzplätze in mehreren Sälen und Bars. Entsprechend schwer war es, das Haus zu beleben: die Betreiber wechselten; immer wieder gab es Umbauten, und im April 1933 schloss das Haus sogar seine Pforten und blieb mehrere Jahre geschlossen. Erst zur Jahreswende 1935/1936 eröffnete es wieder, diesmal im Zeichen des völkischen Zeitgeistes, „Schoppenstube“ und „Siechenbräu“ ersetzten Bars und Cabarets, für die Musik sorgten Kapellen der Wehrmacht, der SA und SS, des NSKK und der Flieger. Dieses Konzept trug jedoch nicht, erst als das Haus zum „Swingpalast“ umgestaltet wurde, stellte sich wieder Erfolg ein. Führende deutsche Swing- und Jazzorchester wie jene von Teddy Stauffer und Heinz Wehner gastierten hier, aber auch der Tangokönig Juan Llossas. Das Haus blieb den ganzen Krieg über (wenn auch eingeschränkt) als Vergnügungsstätte in Betrieb. Als Vergnügungsstätte diente nur das Erdgeschoss, die vier Obergeschosse wurden als Büros vermietet. 1938 bezog die Reichsmonopolverwaltung für Branntwein die Büroetagen.[16] Der Bürobau entlang der Nürnberger Straße wurde in der Nachkriegszeit für verschiedene Zwecke, wie Notverkauf fürs KaDeWe genutzt und diente der Berliner Finanzverwaltung. Als diese 1996 ausgezogen war wurde der Gebäudekomplex zum Luxushotel Ellington umgebaut. Dessen Kongressräume befinden sich auf der Grundfläche des Ballhauses.[17]

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sieben Stolpersteine in Schöneberg, Charlottenburg und Wilmersdorf erinnern heute an Opfer des Holocaust, die in der Nürnberger Straße lebten.

Als unmittelbar an der Tauentzienstraße gelegene Straße erfuhr die Nürnberger Straße im Zweiten Weltkrieg starke Schäden durch Bombardierungen. Wie durch ein Wunder blieb der gesamte Femina-Palast sowie die Mehrzahl der ihm gegenüberliegenden Gründerzeitbauten erhalten, die südliche Hälfte der Straße jedoch wurde vollständig zerstört.[18]

Nachkriegszeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1950er und 1960er Jahren befand sich im Femina-Palast mit der Badewanne der bekannteste Jazz-Club Berlins. In ihm traten Jazzgrößen wie Count Basie, Ella Fitzgerald oder Duke Ellington auf; außerdem war der Club der erste Auftrittsort des Kabaretts Die Stachelschweine. Von 1978 bis 1993 befand sich die Diskothek Dschungel in der Hausnummer 53 des Gebäudes, prominente Stammgäste waren der Sänger Nick Cave, die Entertainerin Romy Haag, der Maler Martin Kippenberger, der Sänger Blixa Bargeld, die Schauspieler Ben Becker und Benno Fürmann; der Kulturtheoretiker Diedrich Diederichsen sowie die Musiker Iggy Pop und David Bowie. Gelegentliche Gäste waren Frank Zappa, Mick Jagger, Prince, Grace Jones, Depeche Mode, Boy George und Barbra Streisand.

Der Tauentzienpalast war stets auch ein Verwaltungsbau. So war er von 1948 bis 1951 Sitz der Unabhängigen Gewerkschaftsopposition (UGO), einer West-Berliner Vorläuferorganisation des DGB.[19] Bis 1996 saß hier auch die Senatsverwaltung für Finanzen, 1996 zog sie und zugleich die letzten sonstigen Mieter aus dem Haus aus. In den folgenden Jahren verfiel der Tauentzienpalast und mit ihm verwahrloste zugleich die gesamte Straße. Durch den Umbau des Tauentzienpalastes zum Hotel Ellington wurden Gebäude und Straße wiederbelebt.[20]

Heute ist die Nürnberger Straße, südlich der Tauentzienstraße, eine besonders lebendige Seitenstraße der Tauentzienstraße als Geschäfts- und Wohnstraße. Der Teil der Nürnberger Straße nördlich der Tauentzienstraße ist vor allem geprägt von der rückwärtigen Seite des Europa-Centers und dem Crowne Plaza-Hotel, einem Vier-Sterne-Haus. Für die Teile der Straße hin zur Spichernstraße (insbesondere aber hin zum Zoo) folgten, nach der Vitalisierung des Abschnitts am Ellington Hotel, Maßnahmen, die diesen Charakter ausdehnen sollten.[20]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Übersichtskarte des Bebauungsplanes der Umgebungen Berlins. Der Bebauungsplan in Roth entworfen und vierfach ausgefertigt für das Kgl. Polizei-Präsidium, dem Magistrat von Charlottenburg., Berlin, 1862, Online
  2. Messung anhand Google Maps mit Maps Labs-Entfernungsmesser, Zugriff am 3. März 2013
  3. Nürnberger Straße. In: Straßennamenlexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins (beim Kaupert)
  4. a b c Fred Oberhauser, Nicole Henneberg: Literarischer Führer Berlin., 1998, ISBN 3-458-33877-2, S. 57, 292, 353
  5. Volker Wahl: Henry van de Velde in Weimar, 2007, ISBN 3412013064, S. 79
  6. Sigrid Bauschinger: Else Lasker-Schüler, 2010, ISBN 3-8353-0682-0, S. 240–241
  7. William M. Calder III (Hrsg.): Hermann Diels (1848 - 1922) et la science de l'antiquité: huit exposés suivis de discussions, 1999, ISBN 2-600-00745-8, S. 263
  8. Karl Voss: Reiseführer für Literaturfreunde Berlin, 1980, ISBN 3548040691, S. 280
  9. Joseph Roth: Die Asyle der Heimatlosen In: Klaus Westermann (Hrsg.): Joseph Roth Werke I - Das journalistische Werk 1915-1923, 1989, ISBN 3 7632 2988 4, S. 720–723
  10. the-seed-of-europe.tumblr.com: Advertisement for the Nürnberger Diele (a gay nightspot), Zugriff am 5. April 2013
  11. Rainer Schachner: Im Schatten der Titanen, 2000, ISBN 3826017110, S. 281
  12. Berliner Adressbuch von 1933
  13. Jürgen Schebera: Damals im Romanischen Café – Künstler und ihre Lokale im Berlin der zwanziger Jahre. Rev. Neuausg. Berlin: Das Neue Berlin. 2005, ISBN 3-360-01267-4, S. 143
  14. Kevin Starr: The Dream Endures, 1997, ISBN 0195100794, S. 351
  15. Christopher Isherwood: The Berlin Stories, 2008, ISBN 0811220281
  16. ellington-hotel.com: pm_ellington_historie - Ellington Hotel Historie PDF, Zugriff am 23. März 2013
  17. Landeskartenwerk Karte von Berlin 1:5000 (K5 - Farbausgabe): Nürnberger/ Tauenrtienstraße
  18. alt-berlin.info: Gebäudeschäden 1945, Verlag: B. Aust i. A. des Senators für Stadtentwicklung und Umweltschutz, Zugriff am 12. März 2013
  19. Helga Grebing, Siegfried Heimann: Arbeiterbewegung in Berlin, 2012, ISBN 978-3-86153-691-8, S. 112
  20. a b Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin / Wirtschaftsberatung: Geschäftsstraßenbericht Charlottenburg-Wilmersdorf 2006/2007, S. 19, 2007, PDF, Zugriff am 19. März 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nürnberger Straße (Berlin) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 30′ 3″ N, 13° 20′ 23″ O