Nervo (Duo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nervo
Logo von Nervo

Logo von Nervo
Miriam und Olivia Nervo am Life Ball 2014
Miriam und Olivia Nervo am Life Ball 2014
Allgemeine Informationen
Herkunft Melbourne, Australien
Genre(s) Dance-Pop, EDM, Electro-House, Future-Bass, Progressive House,
Gründung 2005
Website [1]
Gründungsmitglieder
Miriam Nervo
DJ, Produzent, Gesang
Olivia Nervo

Nervo (auch The Nervo Twins) ist ein australisches EDM-Duo, bestehend aus den Zwillingen Miriam und Olivia Nervo (* 1987[1] in Ivanhoe, Melbourne). Aktiv sind sie als Models, Sängerinnen, Songwriterinnen und DJanes. Mit ihrer Musik vertreten sie hauptsächlich die Genres Dance und Progressive House.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nervo sind Zwillinge und wurden in Ivanhoe, einem Vorort von Melbourne, geboren, wo sie auch aufwuchsen. Sie begannen ihre Karrieren als Models in Australien bei der Chadwick Models Agency. Sie waren Botschafter beim L’Oréal Fashion Festival.[2]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

bis 2011: Musikalische Anfänge & erster Plattenvertrag[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von 16 Jahren hatte das Duo sich bereits einen Namen in der Model-Szene verschafft, beschloss aber, sich beruflich mehr auf die Musik zu konzentrieren. Sie wurden von der Opera Australia Academy angenommen, entschieden sich jedoch dafür, sich der Popmusik zu widmen. Mit 18 Jahren trafen sie in Melbourne einen Produzenten, der sie bat, einige Demo-Songs aufzunehmen. Daraufhin unterzeichneten sie einen Vertrag bei Sony/ATV Music Publishing und begannen eine Songwriting-Karriere.[3] Unter anderem schrieben sie zahlreiche Lieder für Künstler wie Kesha, die Pussycat Dolls, Sophie Ellis-Bextor, Ashley Tisdale oder Rachel Stevens.[3] Außerdem beteiligten sie sich 2008 am Songwriting für David Guettas Lied When Love Takes Over mit Kelly Rowland, der einen Grammy gewann und weltweit zahlreiche Chartplatzierungen verbuchen konnte.[4]

Im März 2010 gaben Nervo bekannt, einen Vertrag mit dem Label „Virgin Records/EMI Music“ unterzeichnet zu haben. Einen Monat später veröffentlichten sie das Lied This Kind Of Love als Single. Weiterhin arbeiteten sie an Aufnahmen für Kylie Minogue, Britney Spears, Cheryl Cole, Armin van Buuren und erneut für Kelly Rowland.[4] Sie veröffentlichten ebenfalls ihre Single „Irresistible“, welche die Höchstplatzierung in den UK Club Charts erreichte.[4]

2011–2012: Steigende Popularität auf Festivals[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juni 2011 eröffneten Nervo die Femme Fatale Tour von Britney Spears.[4] Im Juli 2011 veröffentlichten sie gemeinsam mit Afrojack und Dimitri Vegas & Like Mike den Track The Way We See The World, der als Hymne für das Tomorrowland-Festival in Belgien agierte. Dort traten sie zwei Wochen später als DJanes auf. Zudem standen sie mit Afrojack und Dimitri Vegas & Like Mike gemeinsam auf der Bühne, um das Lied zu präsentieren. Am 2. September 2011 folgte We’re All No One. Eine zweite Kollaboration mit Afrojack, bei der zudem Steve Aoki mitwirkte. Sie standen mit dem Lied ein weiteres Mal an der Spitze der UK Club Charts.

Im August 2011 unterzeichneten sie bei der Modelagentur Wilhelmina Models und traten zweimal im Pacha auf Ibiza auf.[5] Mit The Night Of Your Life von David Guetta & Jennifer Hudson, Don’t Go Breaking My Heart von Agnes Carlsson und Try With Me von Nicole Scherzinger erreichten Nervo als Songwriterinnen weitere kommerzielle Erfolge.

2012 traten die Zwillinge auf einigen Festivals auf, wie zum Beispiel Creamfields in Brasilien, Sunset Music Festival in Tampa, Electric Daisy Carnival in Las Vegas, Nature One in Kastellaun und Spring Awakening Music Festival in Chicago. Außerdem veröffentlichten sie ihre neue Single You’re Gonna Love Again.[6] Sie traten auch beim Tomorrowland 2012 auf und stellten dort u. a. Like Home, ihre neue Zusammenarbeit mit Nicky Romero vor. Im September erschien der Song In My Head, zu dem Nervo den Gesang beisteuerten, auf David Guettas Erfolgsalbum Nothing but the Beat 2.0.

2013–2014: Revolution & Ready for the Weekend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frühling 2013 veröffentlichten Nervo die Single Hold On, welche ihnen erstmals in ihrer Karriere Platz 1 in den US Billboard Dance Charts bescherte.[7] Zudem erreichten sie mit der Single Revolution eine hohe Reichweite und rückten unter anderem in den britischen Single-Charts bis auf Platz 37. Weiterhin erreichten sie die belgischen und die französischen Single-Charts. Bei dem Titel wirkten neben den Zwillingen ebenfalls die niederländischen Produzenten R3hab und Ummet Ozcan mit. Gelobt wurde zudem das aufwändige Musikvideo in dem alle Musiker mitwirkten.

Später im Jahr 2013 folgte das Lied Army, das sie zusammen mit Sultan + Ned Shepard sowie R&B-Musiker Omarion aufnahmen. Parallel produzierten die Zwillinge einen offiziellen Remix des Songs Time After Time von Cyndi Lauper für das Album „She's So Unusual: A 30th Anniversary Celebration (Deluxe Edition)“ welches am 1. April 2014 erschien.[8]

In den DJ Mag Top 100 des Jahres 2013 stiegen Nervo von Platz 46 auf Platz 16, womit sie weiterhin mit Abstand die höchstplatzierten weiblichen DJs dieser Rangliste sind.[9]

Mit Ready For The Weekend erreichten sie 2014 die Spitze der Beatport-Charts. Hierbei arbeiteten sie ein zweites mal mit R3hab zusammen. Vocals steuerte zudem Ayah Marar bei. Rise Early Morning, das gemeinsam mit dem US-amerikanischen Dream-Pop-Trio Au Revoir Simone entstand, erschien als erste Single-Auskopplung ihres kommenden Studioalbums Collateral im Herbst 2014.

2015–2016: Colleteral[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

It Feels erschien Anfang 2015 als Single. Der Song entstand in Zusammenarbeit mit dem US-amerikanischen Songwriter und Produzenten KSHMR und vertrat einen eher ruhigeren Stil, als ihre vorherigen Singles. Haute Mess folgte als dritte Single-Auskopplung und konnte bis auf Platz fünf der US-amerikanischen Dance-Charts vorrücken. Zudem wirkten sie mit Tony Junior an Steve Aokis Studioalbum Neon Future II bei dem Lied Lightning Strikes mit. Dieses folgte einige Zeit später als Single-Auskopplung und erfreute sich grosser Beliebtheit in der EDM-Szene.

Am 24. Juli 2016 erschien mit Collateral ihr Debüt-Studioalbum. Dieses zog eine ganze Reihe Single-Auskopplungen mit sich. Darunter Hey Ricky mit Kreayshawn, Dev und Alisa Ueno, The Other Boys mit Kylie Minogue, Jake Shears und Nile Rodgers sowie Let It Go mit Nicky Romero. Im Juni 2016 folgte Did We Forget als letzte Auskopplung. Hierbei steuerte Amba Shepherd den Gesang bei. Kurz darauf veröffentlichten sie das Lied People Grinnin, bei dem Child of Luv mitwirkte. Mit dem Lied sowie dem Musikvideo greifen sie die Thematik der Geschlechterrolle im Hinblick auf Technik und verstärkt ihre eigene Entwicklung in der DJ-Szene auf. Der Track rückte bis auf Platz eins der US-amerikanischen Dance-Charts vor.

2017: Lost in You[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2016 erschien mit Anywhere You Go eine Kollaboration mit Timmy Trumpet. Hierbei vertreten sie jedoch nicht dessen typischen Big-Room-Stil, sondern verfolgen eine Mischung aus Tropical- und Deep-House. In Your Arms folgte im Frühjahr 2017 im Trap-Gewand. Am 14. April 2017 veröffentlichten sie zusammen mit Quintino den Future-Bass-Song Lost in You über „Spinnin’ Records“.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nervo auf dem Electric Love Festival 2013 in Österreich
Nervo auf dem Electric Love Festival 2013 in Österreich
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
The Way We See The World (mit Afrojack und Dimitri Vegas & Like Mike)
  BE 34 13.08.2011 (2 Wo.)
Like Home (mit Nicky Romero)
  UK 33 04.05.2013 (3 Wo.) [10]
Revolution (mit R3hab & Ummet Ozcan)
  UK 37 14.06.2014 (2 Wo.) [11]
[10] [11]
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/Quellen-Parameter

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Collateral

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010:

  • This Kind Of Love
  • Irresistible (feat. Ollie James)

2011:

  • The Way We See The World (Tomorrowland Anthem) (mit Afrojack, Dimitri Vegas & Like Mike)
  • We’re All No One (feat. Afrojack & Steve Aoki)

2012:

  • You’re Gonna Love Again
  • Reason (mit Hook N Sling)
  • In My Head (mit David Guetta & Daddy’s Groove)
  • Something To Believe In (mit Norman Doray feat. Cookie)
  • Like Home (mit Nicky Romero)

2013:

2014:

  • Ready For The Weekend (mit R3hab & Ayah Marar)
  • Rise Early Morning (feat. Au Revoir Simone)

2015:

2016:

  • Bulletproof" (feat. Harrison Miya)
  • Let It Go (feat. Nicky Romero)
  • Did We Forget (feat. Amba Shepherd)
  • People Grinnin (feat. The Child of Lov)
  • Anywhere You Go (feat. Timmy Trumpet)
  • In Your Arms

2017:

  • Lost in You (mit Quintino)
  • LOCO (mit Danny Avila)

Als Gastmusiker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009:

  • Take Me to Ibiza (mit Massive)

2012:

  • Livin’ My Love (mit Steve Aoki & LMFAO) (Kanada #68)

2017:

  • Best Friend (Sofi Tukker feat. Nervo, The Knocks & Alisa Ueno)

Songwriting- und Produktionsbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005:

2006:

  • Jolin Tsai – Dancing Diva aka 舞孃 Wu Niang

2007:

2008:

  • The Pussycat DollsIf I Was A Man
  • Ailing Tai – Blood On the Dancefloor aka PK賽
  • Hannah MontanaLet’s Get Crazy
  • Hitomi - 4 Minutes
  • Kana Nishino - I Don’t Wanna Know (Japanese title I)
  • Kana Nishino – Let It Roll
  • Kana Nishino – Quick Fix Of Love
  • Kana Nishino – In Stereo

2009:

  • David Guetta feat. Kelly RowlandWhen Love Takes Over
  • David Guetta feat. Kelly Rowland – It’s the Way You Love Me
  • David Guetta feat. Kelly Rowland – Slow
  • Richard Grey – Massive
  • Ke$haFuck Him (He’s a DJ)
  • Ke$ha – VIP
  • Ke$ha – Boots & Boys
  • Ke$ha – American Fool
  • Ke$ha – Radio Radio Radio
  • Pixie LottYou’re My Everything
  • Hitomi – Love Me Crazy
  • Hitomi – I Dump You back
  • Hitomi – Just Watch Me (Japanese title Fight for Your Run)

2010:

2011:

2012:

  • Namie Amuro – Hot Girls
  • Namie Amuro – Go Round (’n Round ’n Round)
  • Namie Amuro – Let’s Go
  • Namie Amuro – Singing Yeah – Oh
  • Jane Huang – Yao Ming (要命)
  • Norman Doray feat. Cookie – Something to Believe in

2013:

  • Agnes – Got Me Good
  • Armin van Buuren feat. Laura V – Turn This Love Around

2014:

  • After School – Triangle

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Why NERVO Might Be the Highest-Paid Female Act in EDM. forbes, 8. Juni 2013; abgerufen am 15. Dezember 2013 (englisch).
  2. Tuneful Nervo twins dressed to thrill Melbourne Fashion Festival. Herald Sun, 14. März 2010; abgerufen am 25. Juli 2012 (englisch).
  3. a b A bit of Nervo verve. Geelong Advertiser, 27. März 2010; abgerufen am 25. Juli 2012 (englisch).
  4. a b c d Grammy Winner Joan Sebastian. Las Vegas Tribune, 31. August 2011; abgerufen am 25. Juli 2012 (englisch).
  5. F*** Me I’m Famous with Nervo. Miss W, 14. September 2011; abgerufen am 25. Juli 2012 (englisch).
  6. Artist Interview: Nervo. DropTheBeatSD, 11. Januar 2012; abgerufen am 25. Juli 2012 (englisch).
  7. Aussie Duo Nervo Top US Dance Chart. Staff Writer, 14. Juni 2013; abgerufen am 5. Juli 2013 (englisch).
  8. Anniversary Album Cyndi Lauper. itunes.apple.com, 2014; abgerufen am 4. März 2014 (englisch).
  9. Top 100 DJs. djmag.com, ; abgerufen am (englisch).
  10. a b Nicky Romero in den UK-Charts
  11. a b Revolution (R3hab, Nervo & Ummet Ozcan) in den UK-Charts

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]