Nicky Romero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicky Romero
Nicky Romero
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Singles[1]
Wild One Two (mit David Guetta & Sia)
  DE 65 30.04.2012 (… Wo.)
  AT 43 27.04.2012 (… Wo.)
I Could Be the One (mit Avicii und Noonie Bao)
  DE 37 18.01.2013 (… Wo.)
  AT 15 11.01.2013 (… Wo.)
  CH 26 13.01.2013 (… Wo.)
  UK 1 23.02.2013 (… Wo.)
Like Home (mit Nervo)
  UK 33 04.05.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Nicky Romero (* 6. Januar 1989 in Amerongen; eigentlich Nick Rotteveel) ist ein niederländischer DJ und Musikproduzent in den Bereichen House, Electro und Progressive.

Biografie[Bearbeiten]

Bekanntheit erlangte Nicky Romero unter anderem durch seinen Bootleg-Remix von David Guettas When Love Takes Over. Der Durchbruch gelang ihm dann mit seiner Produktion My Friend, die bei Spinnin' Records veröffentlicht wurde. Der Song kam bei den Beatport Download-Charts auf Platz 4 und erhielt Unterstützung von zahlreichen bekannten DJs wie Tiësto, Axwell, Fedde le Grand und Sander van Doorn.

Zuletzt hatte er sehr erfolgreiche Kollaborationen mit Basto! (When Love Calls), Hardwell (Beta), David Guetta (Wild One Two und Metropolis) und Avicii (Nicktim). Mit Wild One Two, einem Remix des Hits (Wild Ones) von Flo Rida & Sia, gelang ihm erstmals der Sprung in die deutschen und österreichischen Verkaufscharts.[2]

Ende April 2012 gab Nicky Romero auf seiner offiziellen Twitter-Seite den Launch seines eigenen Plattenlabels „Protocol Recordings“ bekannt. Zudem hatte er angekündigt, eine eigene Radioshow mit dem Namen „Protocol Radio Show“ zu starten. Der erste Release des Labels ist der Track „WTF!?“, den er gemeinsam mit dem niederländischen DJ ZROQ produziert hatte. Der Track wurde von Nicky Romero erstmals in seinem Set beim Ultra Music Festival 2012 gespielt und stieß spätestens auf internationale Bekanntheit, nachdem auch David Guetta den Song in seinem Set auf der Main-Stage gespielt hat.

Gemeinsam mit Avicii und Noonie Bao gelang ihm Mitte Februar 2013 mit der Single I Could Be the One der Sprung auf Platz 1 der britischen- und später auch der polnischen Singlecharts.

Im Oktober 2013 erreichte Nicky Romero im weltweiten Dj Mag Top 100 Voting, in der Kategorie "Top 100 Djs", den Platz Nummer 7.

Diskografie[Bearbeiten]

Nicky Romero (2013)

Singles[Bearbeiten]

2008:

  • Globe

2009:

  • Ducktale
  • It’s Me Bitches
  • Woods of Idaho
  • Konichiwa Bitches! (mit Kenneth G)
  • Can U Feel It (mit Nilson)

2010:

  • My Friend
  • Assigned / Pixelized
  • When Love Calls (mit Basto!)
  • Switched
  • Growl

2011:

  • Solar
  • Play ’N Stop
  • Sliced (mit Bingo Players)
  • Keyword
  • Schizophrenic (mit Mitch Crown)
  • Bootcamp (mit Apster)
  • Camorra
  • Beta (mit Hardwell)
  • Toulouse

2012:

2013:

  • Still The Same Man (mit Nilson & John Christian)
  • Symphonica
  • Legacy (Save My Life) (vs. Krewella)
  • Jack To The Sound Of The Underground (mit Sunnery James & Ryan Marciano)
  • Ignition

Unveröffentlichte Songs:

  • Think About You (mit David Guetta)
  • Body High (London) (Arbeitstitel) (mit David Guetta)
  • Oval (mit David Guetta)
  • Acid Rain (mit David Guetta & Niles Mason)
  • Toulouse (Nicky Romero Dubstep Edit)
  • Twinklebell
  • Encore
  • Circle of One (mit Eva Simons)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten]

2009:

  • Sidney Samson & Tony Cha Cha – Get on the Floor
  • DJ Jean – Play That Beat
  • David Guetta – When Love Takes Over (Nicky Romero Bootleg)

2010:

  • Ian Carey feat. Michelle Shellers – Keep on Rising
  • Hardwell & Funkadelic – Get Down Girl
  • Mischa Daniels feat. J-Son – Where You Wanna Go
  • Housequake – People Are People
  • Fedde le Grand feat. Mitch Crown – Rockin’ High
  • Kylie Minogue – All the Lovers
  • Ned Shepard – Chromatic
  • Green Velvet – Flash

2011:

2012:

2013:

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland - Österreich - Schweiz
  2. Chart-Historie für "Wild One Two" auf acharts.us; abgerufen am 28. April 2012

Weblinks[Bearbeiten]