Nicola Forster

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicola Forster (2018)

Nicola Forster (* 29. März 1985) ist ein Schweizer Politiker. Er ist Präsident der SGG, Ko-Präsident der GLP des Kantons Zürich und zivilgesellschaftlicher Unternehmer.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicola Forster ist der älteste von drei Söhnen einer Primarlehrerin[1] und des Schulpsychologen Jürg Forster.[2] Seine Urgrossmutter Irma Schaichet kam als Konzertpianistin aus Ungarn, sein Urgrossvater Alexander Schaichet als Dirigent und Geiger aus Russland nach Zürich, wo er das Kammerorchester Zürich gründete.[3] Nicola Forster studierte Jurisprudenz in Zürich, Lausanne und Montpellier.[4]

Vor seinem Studienabschluss leitete Forster die Jugendkampagne für die Osterweiterung der Personenfreizügigkeit mit der EU. Nach dem Studium hatte Forster einen Praktikumsvertrag in einer Anwaltskanzlei für 8500 Franken monatlich in der Tasche, entschied sich aber, bei seinen Eltern Geld zu borgen, um 2009 den aussenpolitischen Thinktank foraus zu gründen[5], den er 10 Jahre lang präsidierte.[6] foraus hat rund 1000 freiwillige Mitarbeiter, fünfzehn Festangestellte und einen globalen Umsatz von 1,2 Millionen Franken.[7] Neben den zwei Sitzen in Zürich und Genf gibt es Spin-offs in sieben Staaten.[8] 2017 gehört er zu den Gründern des Staatslabors,[9] das er präsidiert. Es stellt der öffentlichen Verwaltung neue Methoden und Techniken zur Verfügung.[10] 2020 wählte die Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft (SGG) Forster zum Präsidenten.[11] Als neue thematische SGG-Schwerpunkte nennt er die Digitalisierung, den Klimawandel sowie die Weiterentwicklung der Demokratie.[12] Forster ist Gründungskurator der Global Shapers Bern des World Economic Forum[13], sowie seit 2018 Stiftungsratspräsident von Science et Cité[14][15]. Er sitzt im Vorstand der Akademien der Wissenschaften Schweiz[16] und ist Mitglied der vom Bundesrat ernannten Schweizerische UNESCO-Kommission.[17] Sein Haupterwerb[18] sind Vorträge von TEDx[19] bis zu Firmenanlässen[20], Moderationen im In- und Ausland[21] sowie die Beratung von Ministerien, Stiftungen und Thinktanks bei Bürgerbeteiligungsprojekten.[22]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die SVP am 9. Februar 2014 ihre «Initiative gegen Masseneinwanderung» gegen bürgerliche und linke Parteien, Gewerkschaften und Wirtschaftsverbände gewann, gehörte Forster[23] zu den Mitgründern der liberalen Bewegung Operation Libero.[24] Am 20. November 2018 wurde Forster zusammen mit der Zürcher Gemeinderätin Corina Gredig von der Mitgliederversammlung einstimmig zum Ko-Präsidenten der Zürcher GLP-Kantonalpartei gewählt.[25][26] Forster und Gredig führten die GLP im März 2019 zu einem Wahlsieg bei den Kantonsratswahlen[27][28] und erklärten, im ersten Halbjahr 2019 sei die Mitgliederzahl um einen Viertel auf 1100 Personen angewachsen, die Zahl der Sympathisanten auf 2400.[29]

Politisch sieht Forster die Gegensätze nicht mehr zwischen links und rechts, sondern zwischen konservativ und progressiv,[30] zwischen Vertreterinnen einer wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Öffnung sowie Vertretern einer wertkonservativen Haltung, die sich gegen technologische und internationale Veränderungen stellt.[31] Das zeigt sich etwa im Kampf der SP gegen das Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU, für das Nicola Forster bei Gegnern und Verbündeten wirbt.[32] 2019 kandidierte Nicola Forster mit Unterstützung der Operation Libero als Kandidat der GLP für den Nationalrat[33] und landete auf der ersten Position als Nachrücker[34].

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nicola Forster – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dorothee Vögeli: Der Unerschrockene. In: Neue Zürcher Zeitung. 11. August 2015 (nzz.ch), abgerufen am 20. November 2018.
  2. Matthias Scharrer Schulpsychologe Jürg Forster: «Man redet zu viel über Probleme statt über Stärken» In: Limmattaler Zeitung. 2. Januar 2018 (limmattalerzeitung.ch), abgerufen am 10. Dezember 2018.
  3. Nicola Forster. Der weltoffene Vorausdenker, auf der Homepage Schweizer Kaderorganisation, o. J., abgerufen am 20. November 2018.
  4. Matthias Daum: Denkfabrik: Er will wissen, nicht glauben. In: Die Zeit. 10. Februar 2011 (zeit.de), abgerufen am 20. November 2018.
  5. Othmar von Matt: Zürcher Start-up: «Wir wollen, dass wir Tinder oder AirBnB der Aussenpolitik werden». In: Aargauer Zeitung. 12. Februar 2017 (aargauerzeitung.ch), abgerufen am 11. Dezember 2018.
  6. Samuel Schumacher: Nicola Forster: «Die Schweiz schöpft ihre Möglichkeiten nicht aus». Luzerner Zeitung, 11. September 2019, abgerufen am 6. Dezember 2020.
  7. Entscheidend war, klügere Köpfe ins Boot zu holen. Interview mit Mathias Morgenthaler, 9. und 6. Juli 2016, abgerufen am 21. November 2018.
  8. Susanne Wagner: So führt Nicola Forster die Politik-Bewegung Foraus. In: Handelszeitung. 11. September 2018 (handelszeitung.ch), abgerufen am 21. November 2018.
  9. Peter Blunschi: Mehr Innovation für die Verwaltung: Die Schweiz bekommt ein Staatslabor. in watson vom 23. Januar 2017, abgerufen am 21. November 2018.
  10. Meet the Founders: Nicola Forster. Beitrag vom 6. Mai 2017 auf der Website des Staatslabors, abgerufen am 21. November 2018.
  11. Neues SGG-Präsidium: Ein Millennial am Ruder. In: Homepage SGG. Abgerufen am 7. Dezember 2020.
  12. Iwan Lieberherr: Nicola Forster, der neue Präsident der SGG. Das Tagesgespräch / Radio SRF, 3. Dezember 2020, abgerufen am 7. Dezember 2020 (schweizerdeutsch).
  13. Nicola Forster auf der Seite des World Economic Forum, abgerufen am 5. September 2019.
  14. Daniel Saraga: Nicola Forster: «Demokratie braucht ehrlichen Dialog». Horizonte. Das Schweizer Forschungsmagazin, 19. Juni 2019, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  15. Medienmitteilung Science et Cité. (PDF) Abgerufen am 23. Juli 2019.
  16. Vorstand und Delegierte. In: Homepage der Akademien der Wissenschaften Schweiz. Abgerufen am 7. Dezember 2020.
  17. Schweizerische UNESCO-Kommission - Mitglieder der Kommission. In: Homepage der Schweizerischen UNESCO-Kommission. Abgerufen am 7. Dezember 2020.
  18. Florian Schwab: Operation Bern. In: Weltwoche. 29. August 2019 nicolaforster.ch (PDF), abgerufen am 5. September 2019.
  19. TEDxZurich-Nicola Forster-says Switzerland needs more brainpower SCS Denkanstoss vom 29. Oktober 2010, abgerufen am 9. September 2019.
  20. Nicola Forster über Digitalisierung. SCS Denkanstoss: Nicola Forster vom 3. August 2018, abgerufen auf nicolaforster.ch am 5. September 2019.
  21. Nicola Forster im Interview mit Thomas Haemmerli: Nicola Forster I: Über seine Biographie und seinen Werdegang. auf youtube vom 5. September 2019, abgerufen am 9. September 2019.
  22. Annkatrin Kaiser, Verena Ringler: Hin zu offenen Formaten: Wie viel Mitbestimmung verträgt die deutsche Außenpolitik? In: IP-Die Zeitschrift. 26. August 2016 (zeitschrift-ip.dgap.org), abgerufen am 11. Dezember 2018.
  23. Reto Flury: Bei den Zürcher Grünliberalen übernimmt jetzt die zweite Generation. In: Neue Zürcher Zeitung. 20. November 2018 (nzz.ch), abgerufen am 20. November 2018.
  24. Hannes Grassegger: Aktivdienst. Wie eine kühne Truppe junger Leute die Durchsetzungsinitiative bekämpfte. In: Das Magazin. 5. März 2016 (desktop.12app.ch).
  25. Die kantonale GLP hat eine neue Partei-Doppelspitze: Corina Gredig und Nicola Forster. In: Limmattaler Zeitung. 21. November 2018 (limmattalerzeitung.ch), abgerufen am 20. November.
  26. Grünliberale wählen Corina Gredig und Nicola Forster als neues Co-Präsidium, Medienmitteilung der Grünliberalen Kanton Zürich vom 20. November 2018.
  27. Linker, grüner, weiblicher: das neue Zürcher Parlament. In: Regionaljournal Zürich Schaffhausen von SRF. 24. März 2019, abgerufen am 16. August 2019.
  28. Stefan Hotz: Die Grünliberalen im Hoch: «Wir freuen uns auf die Aufgabe als Brückenbauer». In: Neue Zürcher Zeitung. 24. März 2019 (nzz.ch), abgerufen am 13. August 2019.
  29. Reto Flury: Aus dem Jammertal zum Höhenflug: Die Zürcher GLP will mindestens vier Nationalräte nach Bern schicken. In: Neue Zürcher Zeitung. 28. August 2019 (nzz.ch), abgerufen am 29. August 2019.
  30. Nicola Forster II: Über die GLP und seine politischen Positionen. Interview mit Thomas Haemmerli auf youtube vom 5. September 2019, abgerufen am 9. September 2019.
  31. Othmar von Matt, Raffael Schuppisser: Gründer des aussenpolitischen Thinktanks Foraus: Die Schweiz ist reif für neue Ideen. In: Aargauer Zeitung. 31. Juli 2017 (Interview: aargauerzeitung.ch), abgerufen am 20. November 2018.
  32. Zoff um Rahmenabkommen – Junge «Europa-Turbos» sind enttäuscht von den Linken. Beitrag von Georg Humbel in der TV-Sendung Rundschau vom 16. Januar 2019, abgerufen am 16. Januar 2019.
  33. Tobias Gafafer: Die «Generation Erasmus» ist erwachsen geworden – und will die Aussenpolitik mitprägen. In: Neue Zürcher Zeitung. 12. August 2019 (nzz.ch), abgerufen am 13. August 2019.
  34. Nationalratswahlen 2019 Kanton ZH GLP. Bundeskanzlei der Eidgenossenschaft, 13. November 2019, abgerufen am 7. Dezember 2020.
  35. Open Think Tank Network. In: Homepage des The Innovation in Politics Institute. Abgerufen am 7. Dezember 2020 (englisch).
  36. Bilanz Rating, Digital Shapers 2019, abgerufen am 27. September 2019
  37. Nicola Forster: Digital Shaper, abgerufen am 27. September 2019.
  38. Nicola Forster. Der weltoffene Vorausdenker abgerufen am 5. September 2019.
  39. foraus founder Nicola Forster appointed as new Ashoka Fellow. (PDF) Pressemitteilung / Ashoka Homepage, Juli 2016, abgerufen am 7. Dezember 2020 (englisch).
  40. Nicola Forster, ashoka.org abgerufen am 5. September 2019.
  41. Stiftung Mercator. Fellows abgerufen am 5. September 2019.
  42. Top 99 under 33 Foreign Policy Leaders auf der Homepage des IHEID abgerufen am 5. September 2019.