Njurba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadt
Njurba
Нюрба (russisch)
Ньурба (jakutisch)
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Njurba
Gegründet 1930
Stadt seit 1998
Fläche 19 km²
Bevölkerung 10.157 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 535 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41134
Postleitzahl 678450
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 409
Website admnyurba.ru
Geographische Lage
Koordinaten 63° 17′ N, 118° 20′ OKoordinaten: 63° 17′ 0″ N, 118° 20′ 0″ O
Njurba (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Njurba (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎
Liste der Städte in Russland

Njurba (russisch Нюрба, jakutisch Ньурба) ist eine Kleinstadt in der Republik Sacha (Jakutien) (Russland) mit 10.157 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt liegt in der Mitteljakutischen Niederung, etwa 850 km nordwestlich der Republikshauptstadt Jakutsk, am Fluss Wiljui, einem linken Nebenfluss der Lena. Das Klima ist kontinental.

Die Stadt Njurba ist der Republik administrativ direkt unterstellt und zugleich Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons (Ulus).

Njurba besitzt einen Flughafen und eine Anlegestelle am Wiljui.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Ort an Stelle der heutigen Stadt ist seit Mitte des 18. Jahrhunderts bekannt. Die moderne Siedlung entstand ab 1930. In den 1950er Jahren wurde sie zur Basis für die Erkundung der westjakutischen Diamantenvorkommen. 1958 erhielt der Ort den Status einer Siedlung städtischen Typs und 1998 Stadtrecht.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 1.962
1959 6.612
1970 10.044
1979 10.580
1989 11.934
2002 10.309
2010 10.157

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Njurba gibt es seit 1978 ein Museum der Völkerfreundschaft genanntes Geschichts- und Heimatmuseum.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der staatliche russische Diamantenkonzern ALROSA unterhält in Njurba eine Diamantenschleiferei. Der Ort ist regionaler Verkehrs- und Versorgungsstützpunkt (u. a. mit Treibstofflager). Daneben gibt es Lebensmittel- und Leichtindustrie, in der Umgebung Landwirtschaft.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Njurba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien