Tschulman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Siedlung städtischen Typs
Tschulman
Чульман
Wappen
Wappen
Föderationskreis Ferner Osten
Republik Sacha (Jakutien)
Ulus Nerjungri
Gegründet 1926
Frühere Namen Utjosny
Siedlung städtischen Typs seit 1941
Bevölkerung 9766 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Zeitzone UTC+9
Telefonvorwahl (+7) 41147
Postleitzahl 678980, 678981
Kfz-Kennzeichen 14
OKATO 98 406 565
Geographische Lage
Koordinaten 56° 51′ N, 124° 55′ OKoordinaten: 56° 51′ 0″ N, 124° 54′ 45″ O
Tschulman (Russland)
Red pog.svg
Lage in Russland
Tschulman (Republik Sacha)
Red pog.svg
Lage in der Republik Sacha‎

Tschulman (jakutisch und russisch Чульман) ist eine Siedlung städtischen Typs mit 9766 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010)[1] in der russischen Republik Sacha (Jakutien), etwa 30 km von Nerjungri entfernt. Die Siedlung liegt am gleichnamigen Fluss Tschulman, einem Nebenfluss des Timpton im Einzugsgebiet des sibirischen Stromes Lena. Tschulman hat einen Flughafen und ist eine Station an der Amur-Jakutischen Magistrale. Zu den wichtigsten Wirtschaftsbereichen gehören die Förderung von Kohle, Granit und Edelsteinen. Nahe der Stadt befindet sich ein Wärmekraftwerk. Aber auch Textilien sowie Nahrungsmittel werden in der Stadt produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde 1926 mit 19 Einwohnern gegründet. Ende 1940er-, Anfang der 1950er-Jahre befand sich bei Tschulman ein Arbeitslager des Gulag. Die dort Beschäftigten bauten unter anderem Wohnsiedlungen und Produktionsanlagen im Ort und erkundeten die Kohlevorkommen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1959 6.133
1970 6.576
1979 12.875
1989 17.354
2002 10.782
2010 9.766

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]