Paul Drux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Drux
Handball Germany Nationalteam 2018 18309.jpg

Paul Drux (2018)

Spielerinformationen
Geburtstag 7. Februar 1995
Geburtsort Gummersbach, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,92 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Füchse Berlin Füchse Berlin
Trikotnummer 95
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
2000–2007 DeutschlandDeutschland SSV Marienheide
2007–2011 DeutschlandDeutschland VfL Gummersbach
2011– DeutschlandDeutschland Füchse Berlin
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2012– DeutschlandDeutschland Füchse Berlin
Nationalmannschaft
Debüt am 20. September 2014
            gegen SchweizSchweiz Schweiz in Göppingen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 63 (123)[1]

Stand: 21. Januar 2018

Paul Drux (* 7. Februar 1995 in Gummersbach) ist ein deutscher Handballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paul Drux begann 2000 beim SSV Marienheide mit dem Handball, ab 2007 spielte er beim VfL Gummersbach, bevor er 2011 zu den Füchsen Berlin wechselte. Mit der A-Jugendmannschaft der Berliner gewann er 2012, 2013 und 2014 die A-Jugend-Meisterschaft. In der Saison 2012/13 gab der 1,92 Meter große und 105 kg schwere Rückraumspieler sein Debüt in der Profimannschaft der Füchse, er hatte sechs Einsätze in der Handball-Bundesliga sowie drei in der EHF Champions League. Mit den Füchsen gewann er 2014 den DHB-Pokal sowie 2015 den EHF Europa Pokal.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drux gehörte zum Kader der deutschen Jugendnationalmannschaft, für die er in 31 Länderspielen 87 Tore erzielte (Stand: 25. Sept. 2013).[2] Mit der Nationalmannschaft gewann er die U-18-Europameisterschaft 2012 und holte bei der U-19-Weltmeisterschaft 2013 die Bronzemedaille.[3] Am 20. September 2014 debütierte er in der Männer-Nationalmannschaft in Göppingen im Testspiel gegen die Schweiz.[4] 2015 gehörte er zum Kader bei der Weltmeisterschaft in Katar. Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro gewann er mit dem deutschen Team die Bronzemedaille. Dafür erhielt er am 1. November 2016 von Bundespräsident Gauck das Silberne Lorbeerblatt.[5] Zur Europameisterschaft 2018 wurde er von Bundestrainer Christian Prokop in den 20er-Kader berufen, der die Vorbereitung bestreitet.[6] Am 7. Januar wurde er in den endgültigen 16er-Kader berufen und nimmt damit an der EM 2018 teil. Im Hauptrundenspiel gegen Dänemark verletzte er sich am Meniskus und reiste einen Tag später zurück nach Berlin um sich einer Operation zu unterziehen. Er absolvierte bisher 63 Länderspiele in denen er 123 Tore erzielte.

Bundesligabilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Verein Spielklasse Spiele Tore 7-Meter Feldtore
2012/13 Füchse Berlin Bundesliga 2 3 0 3
2013/14 Füchse Berlin Bundesliga 5 13 0 13
2014/15 Füchse Berlin Bundesliga 23 54 0 54
2015/16 Füchse Berlin Bundesliga 13 12 0 12
2016/17 Füchse Berlin Bundesliga 33 73 0 73
2012–2015 gesamt Bundesliga 76 155 0 155

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paul Drux – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.dhb.de: Porträt Paul Drux
  2. dhb.de: Nationalmannschaftskader 1994/95 (Memento vom 27. November 2013 im Internet Archive)
  3. handball-world.com: Nervenstärke und überragender Yves Kunkel bringen Deutschland die Bronze-Medaille vom 23. August 2013, abgerufen am 24. August 2013
  4. handball-world.com: DHB-Team: Auftaktsieg gegen die Schweiz beim „Unternehmen Weltspitze“ vom 20. September 2014, abgerufen am 26. September 2014
  5. Verleihung des Silbernen Lorbeerblattes Bundespräsidialamt, 1. November 2016.
  6. www.dhb.de Prokop benennt Kader für Vorbereitung auf EHF EURO 2018 vom 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017.