A-Jugend-Bundesliga (Handball)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jugend-Bundesliga
DHB JBLH Logo.jpg

Voller Name Jugend-Bundesliga Handball
Aktuelle Saison 2018/19
Sportart Handball
Abkürzung JBLH
Verband Deutscher Handballbund
Ligagründung 2011
Mannschaften 48 (4 Staffeln à 12 Teams)
Land/Länder DeutschlandDeutschland Deutschland
Titelträger Füchse Berlin
Rekordmeister SC Magdeburg (10)
Website www.dhb.de
↓ Oberligen

Die A-Jugend-Bundesliga im deutschen Handball – offizieller Name Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) – wurde durch den Deutschen Handballbund (DHB) zur Saison 2011/2012 eingeführt. Sie ersetzte die bisherigen Jugend-Regionalligen, die von den einzelnen Regionalverbänden ausgerichtet wurden. Die A-Jugend-Bundesliga wird vom DHB ausgerichtet.

Modus von 1969 bis 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Meister Jahr Meister Jahr Meister Jahr Meister
1969 TuS Schutterwald 1980 Eintracht Hildesheim 1991 SC Magdeburg 2002 SC Magdeburg
1970 SG Walldorf-Astoria 1981 Eintracht Hildesheim 1992 SC Empor Rostock 2003 SC Magdeburg
1971 THW Kiel 1982 VfL Lichtenrade 1993 TSV Heiningen 1892 2004 SC Magdeburg
1972 TSV Grün-Weiß Dankersen 1983 TV Weilstetten 1994 TUSEM Essen 2005 SG Wallau/Massenheim
1973 TSG Ludwigsburg-Oßweil 1984 CSG Erlangen 1995 TSV GWD Minden 2006 SC Magdeburg
1974 TSG Ludwigsburg-Oßweil 1985 OSC Dortmund 1996 SC Magdeburg 2007 SG Solingen-BHC 06
1975 SV Weding 1986 OSC Dortmund 1997 SC Magdeburg 2008 SG Kronau/Östringen
1976 TuSpo Nürnberg 1987 SG Leutershausen 1998 SC Magdeburg 2009 JSG Neuhausen/Metzingen
1977 OSC Dortmund 1988 OSC Dortmund 1999 SC Magdeburg 2010 HSG Düsseldorf
1978 kein Meister* 1989 OSC Dortmund 2000 TSV GWD Minden 2011 SG Spandau/Füchse Berlin
1979 TSV Göggingen 1875 1990 TuS Schutterwald 2001 SC Magdeburg

* Das Finale 1978 zwischen GW Dankersen und TV Hüttenberg (15:14) wurde annulliert und nicht wiederholt.

Modus seit 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesliga besteht aus vier regionalen Staffeln (Nord, Ost, West und Süd) zu je zwölf Mannschaften. Die Einteilung der Staffeln wird jedes Jahr neu vorgenommen. Nach einer Doppelrunde mit 22 Spieltagen qualifizieren sich die beiden besten Mannschaften jeder Staffel für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft, die mit dem Viertelfinale beginnend im KO-System ausgetragen wird. Die KO-Runden werden im Hin- und Rückspielmodus ausgetragen. Die acht Endrundenteilnehmer sowie die Mannschaften auf den Plätzen drei bis sechs jeder Staffel sind automatisch für die Folgesaison in der Bundesliga qualifiziert. Die übrigen Plätze werden in regionalen Qualifikationsrunden und einem zentralen Endturnier jährlich neu ausgespielt.

Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Meister Saison Meister Saison Meister
2011/12 SG Spandau/Füchse Berlin 2014/15 SC DHfK Leipzig 2017/18 Füchse Berlin-Reinickendorf
2012/13 Füchse Berlin-Reinickendorf 2015/16 SC DHfK Leipzig 2018/19
2013/14 Füchse Berlin-Reinickendorf 2016/17 HSG Wetzlar

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]