Schweizer Männer-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schweiz
Schweiz / Suisse
Verband Schweizerischer Handball-Verband (SHV)
Konföderation EHF
Ausrüster Erima
Trainer Michael Suter
Co-Trainer Matthias Gysin
Meiste Tore Marc Baumgartner: 1093[1]
Meiste Spiele Max Schär: 279[1]
Heim
Auswärts
Bilanz
991 Spiele
384 Siege
87 Unentschieden
520 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SchweizSchweiz Schweiz 7:4 FinnlandFinnland Finnland
4. Februar 1949, Basel[2]
Letztes Spiel
SlowakeiSlowakei Slowakei 19:29 SchweizSchweiz Schweiz
6. Januar 2017, Winterthur, Schweiz[3]
Höchster Sieg
SchweizSchweiz Schweiz 37:2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
17. März 1972, Sabadell, Spanien[4]
Höchste Niederlage
SchweizSchweiz Schweiz 9:29 Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
17. Dezember 1980, Schwerin, DDR[5]
Liste der Länderspiele
Olympische Spiele
Teilnahmen 2 (von 12) von 13 (Erste: 1936)
Bestes Ergebnis 3. Platz
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 10 (von 23) von 27 (Erste: 1954)
Bestes Ergebnis 4. Platz (1954, 1993)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 2 (von 10) (Erste: 2004)
Bestes Ergebnis 12. Platz (2004)
(Stand: 31. Januar 2016[6])

Die Schweizer Männer-Handballnationalmannschaft vertritt die Schweiz bei internationalen Turnieren im Herrenhandball. Ihre größten Erfolge erzielte sie im Feldhandball, wo die Schweiz als einzige Nation an allen sieben Weltmeisterschaften teilnahm und dabei fünf Medaillen gewann.

Im Hallenhandball nahm die Mannschaft bisher elf Mal an Handball-Weltmeisterschaften teil, die beste Platzierung erreichte sie mit dem 4. Platz bei den Weltmeisterschaften 1954 und 1993 in Schweden. Die beste Platzierung bei bisher zwei Europameisterschaften erreichte das Team mit dem 12. Rang im Jahre 2004.

Erfolge bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Feldhandball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2. Platz: 1938, 1955
  • 3. Platz: 1948, 1953, 1963

Hallenhandball-Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallenhandball-Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • beste Platzierung: 12. Platz 2004

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1936 in Berlin (Feldhandball; Bronze)
1996 in Atlanta (Hallenhandball; 7. Platz)

Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitraum Trainer
1964–1967 Bruno Hartmann
Juni 1967–1969 Edgar Leutenegger
Oktober 1969–März 1972 Irislav Dolenec
September 1972–Januar 1974 Hansrudolf Meier
Juli 1974–Dezember 1976 René Wetzel
Oktober 1976–Januar 1980 Pero Janjic
Februar 1980–Juli 1980 Vinko Kandija
Oktober 1980–März 1986 Sead Hasanefendic
Oktober 1986–Mai 1993 Arno Ehret
Oktober 1993–Mai 1994 Gunnar Blombäck
November 1994–Mai 1995 Urs Mühlethaler
September 1995–Juli 1996 Armin Emrich
Januar 1997–April 1997 Halid Demirovic
Mai 1997–November 1998 Peter Bruppacher
Mai 1999–Juni 2000 Urs Mühlethaler
Oktober 2000–Juni 2006 Arno Ehret
Juli 2006–Juni 2008 Dragan Dukic
Oktober 2008–Juli 2013 Goran Perkovac
Dezember 2013–Juni 2016 Rolf Brack
Juni 2016– Michael Suter

Aktuelles Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Spieler Verein Position Spiele Tore
31 Aurel Bringolf SchweizSchweiz TSV St. Otmar St. Gallen TH 63 2
27 Maximilian Gerbl SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen RA 28 58
Leonard Grazioli SchweizSchweiz HSC Suhr Aarau TH 0 0
18 Dimitrij Küttel SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen RR 54 120
9 Marvin Lier DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt LA 58 128
27 Luka Maros SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen RL 42 100
3 Lucas Meister DeutschlandDeutschland GWD Minden KM 44 117
34 Alen Milosevic DeutschlandDeutschland SC DHfK Leipzig KM 43 80
Philip Nowak SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen KM 9 1
16 Nikola Portner FrankreichFrankreich Montpellier Handball TH 85 8
15 Nicolas Raemy SchweizSchweiz Wacker Thun RR/RA 59 177
17 Samuel Röthlisberger DeutschlandDeutschland TVB 1898 Stuttgart RL 40 11
4 Lenny Rubin DeutschlandDeutschland HSG Wetzlar RL 31 105
22 Jonas Schelker SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen RM 10 15
2 Andy Schmid DeutschlandDeutschland Rhein-Neckar Löwen RM 177 843
11 Roman Sidorowicz SchweizSchweiz Pfadi Winterthur RM 56 129
8 Michal Svajlen SchweizSchweiz Pfadi Winterthur RM 81 104
25 Nik Tominec SchweizSchweiz Kadetten Schaffhausen RA 8 8
14 Lukas von Deschwanden FrankreichFrankreich Chambéry Savoie HB RL 55 177

Bekannte ehemalige Nationalspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hall-of-fame abgerufen am 3. Februar 2021.
  2. Spielbericht SUI-FIN (Memento vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)
  3. SRF: «Schweizer Startsieg am Yellow Cup»
  4. Spielbericht SUI-GBR (Memento vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)
  5. Spielbericht SUI-DDR (Memento vom 6. Januar 2014 im Internet Archive)
  6. Länderspielstatistik (Memento vom 6. Januar 2014 im Internet Archive), abgerufen am 31. Januar 2016.