Peer Roggendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Peer Roggendorf (* 23. Februar 1977 in Bremen) ist ein deutscher Schauspieler.

Peer Roggendorf 2020

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Roggendorf wurde als jüngstes von vier Kindern der Schriftstellerin Anne-Gesine Roggendorf[1] und des selbständigen Versicherunsvermittlers Dieter Roggendorf geboren. Nach seinem Abitur am Kippenberg-Gymnasium in Bremen, studierte er zunächst Geschichte und Religionspädagogik an der Universität Bremen. Während dieser Zeit sammelte er erste Erfahrungen am Theater Bremen und nahm Schauspielunterricht bei dem Schauspieler Volker Mosebach.

Roggendorf studierte von 2000 bis 2004 Schauspiel an der Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf in Potsdam, heute Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Dort wurde er unter anderem von den Schauspielern Carmen-Maja Antoni, Peter Zimmermann und Christine Krüger ausgebildet. Während des Studiums spielte er bereits am Hans Otto Theater in Potsdam. Er schloss sein Studium erfolgreich als Diplom-Schauspieler ab.

Anschließend folgten Engagements am Deutsch-Sorbischen Volkstheater in Bautzen von 2004 bis 2006, am Meininger Staatstheater von 2006 bis 2010, sowie am Volkstheater Rostock von 2010 bis 2013, wo er in zahlreichen Haupt- und Nebenrollen zu sehen war.

Besonders hervorzuheben ist seine Darstellung als junger Faust in Ansgar Haags preisgekrönter Meininger Inszenierung von Faust I und Faust II, durch welche Edda Moser[2] auf Roggendorf aufmerksam wurde. Sie engagierte ihn daraufhin für das Festspiel der Deutschen Sprache, wo er neben Corinna Harfouch, Axel Milberg und Otto Schenk Texte von Goethe und Moliere las und welches im Lübbe Verlag auch als Hörbuch(2008)erschienen ist. 2009 gastierte Roggendorf mit dem Ensemble des Meininger Theaters auf Einladung in Peking und Shanghai.[3] Er spielte den Ferdinand in Kabale und Liebe.

Seit 2013 ist Roggendorf freischaffend tätig. Seine Engagements führten ihn unter anderem an das Theater Ulm,[4] Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin[5] und die Schlossfestspiele Ettlingen. Seit 2016 ist er als freier Schauspieler Mitglied der Compagnie de Comédie Rostock[6][7] und regelmäßig in Rostock auf der Bühne zu sehen.

Roggendorf spielt zunehmend in Film- und Fernsehproduktionen. In Effigie – Das Gift und die Stadt spielte er den Rademacher Rumpf.[8] Der Historienkrimi wurde mehrfach ausgezeichnet, nimmt an den Oscars und Golden Globes teil und läuft seit Monaten in den amerikanischen Kinos. 2021 soll er in die deutschen Kinos kommen.[9]

Peer Roggendorf lebt in Rostock und hat eine Tochter.

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 Effigie – Das Gift und die Stadt NR, Spielfilm, R: Udo Flohr
  • 2018 Praxis mit Meerblick[10][11]– Der einsame Schwimmer NR, TV-Film (Reihe), ARD, Degeto, R: Jan Ruzicka
  • 2018 Helena HR, Ausbildungsproduktion, R: Perlita Braquet
  • 2018 Welt unter[12] NR, Spielfilm
  • 2016 FISH – Filmfestival im StadtHafen HR, Kinotrailer, R: Holger Löwe
  • 2015 Bunker HR, Kurzspielfilm, R: Cristian Smeu
  • 2015 Ein kleines Glück HR, Kurzspielfilm, R: Heiko Aufdermauer
  • 2014 Der Killer HR, Kurzspielfilm, R: Heiko Aufdermauer
  • 2011 Filomena NR, Kurzspielfilm, R: Holger Löwe
  • 2010 Varieté NR, Kurzspielfilm, R: Sebastian Altmann
  • 2009 Der Bauernfänger HR, Kurzspielfilm, R: Polina Horosina
  • 2009 Schillers Nachmittag NR, Kurzspielfilm, R: Frederik Burghardt
  • 2004 Die letzte Vorstellung HR, Kurzspielfilm, R: Bernd Heiber
  • 2001 Heile Welt HR, Kurzspielfilm, R: Klemens J. Brysch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. K.W.:  Anne Gesine Roggendorf gründete „Ambrosia“-Verlag. taz, 20. März 1989, abgerufen am 30. Januar 2021.
  2. Ralf Georg Reuth: Der Versuch, die deutsche Sprache abzuschaffen, wird scheitern. Bild.de, 21. Oktober 2007, abgerufen am 30. Januar 2021.
  3. Meiningen goes Peking. mainpost.de, 20. Oktober 2008, abgerufen am 30. Januar 2021.
  4. Christina Kirsch: „Apathisch für Anfänger“ am Theater Ulm: Im Netz aus Wahrheit und Lüge. Südwest Presse swp.de, 5. Dezember 2017, abgerufen am 30. Januar 2021.
  5. „Der Roderich, der Roderich…“ svz.de, 16. November 2015, abgerufen am 30. Januar 2021.
  6. Golo Schmiedt: Rostock: Corona-Theater mit eingebauten Hygieneregeln. ndr.de, 27. Mai 2020, abgerufen am 30. Januar 2021.
  7. Johanna Hegermann: Sommertheater startet mit neuem Dach. Osteseezeitung.de, 23. Mai 2017, abgerufen am 30. Januar 2021.
  8. Effigie – Das Gift und die Stadt (2019). imdb.com, 21. September 2019, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).
  9. Patricia Friedek: „Sie hat die Bremer manipuliert“. weser-kurier.de, 24. Januar 2021, abgerufen am 30. Januar 2021.
  10. Praxis mit Meerblick – Der einsame Schwimmer. daserste.de, abgerufen am 30. Januar 2021.
  11. Praxis mit Meerblick. imdb.com, abgerufen am 30. Januar 2021.
  12. Welt unter. imdb.com, abgerufen am 30. Januar 2021 (englisch).