Sonja Hilberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sonja Hilberger (* 1968 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin und Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren und aufgewachsen in Berlin-Gropiusstadt besuchte Sonja Hilberger von 1974 bis 1987 die Walter-Gropius-Schule.

Sie studierte Theaterwissenschaft, Germanistik und Psychologie an der Freien Universität Berlin, Veranstaltungstechnik an der Beuth Hochschule für Technik Berlin und Schauspiel an der Hochschule für Musik und Theater Rostock.

Nach Engagements am Theater Kiel und an den Uckermärkische Bühnen Schwedt arbeitet sie freiberuflich als Schauspielerin und Regisseurin. Sie ist Mitglied des Ensembles des Theater 89[1], spielte am Volkstheater Rostock, bei den Bad Hersfelder Festspielen, am Theater am Kurfürstendamm Berlin, bei den Ruhrfestspiele, dem Brechtfestival Augsburg und inszenierte am Theater 89[2], dem Volkstheater Rostock, den Uckermärkische Bühnen Schwedt und an der Neuen Bühne Senftenberg.

Gemeinsam mit Experten aus den Bereichen Kunst, Wissenschaft und Pädagogik gründet Sonja Hilberger 2012 den Verein „muse work e.V.“, der eine Schnittstelle bietet zwischen verschiedenen Institutionen und Unternehmen der Stadt Rostock wie Volkstheater Rostock, Kunsthalle Rostock, Compagnie de Comédie, Hochschule für Musik und Theater Rostock, Pädagogisches Kolleg und Schulen, um Formate wie das „Kunstlabor Rostock“ zu initiieren[3] und auch bei der Produktion von Theaterstücken neue Wege zu gehen.[4][5]

Hilberger erhielt Lehraufträge an der Hochschule für Musik und Theater Rostock,[6] an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig und an der Berliner Schule für Schauspiel.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inszenierungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Schauspielerin des Jahres, "Oskar der Uckermark", Uckermärkische Bühnen Schwedt[14]
  • 1998: Jugend kulturell, Förderpreis, Landessieger Mecklenburg-Vorpommern

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SCHAUSPIELER - theater 89. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  2. REGIE BÜHNE MUSIK CHOREOGRAPHIE DRAMATURGIE - theater 89. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  3. Kontakt | Kunstlabor - Rostock - muse work e.V. In: Kunstlabor - Rostock - muse work e.V. (kunstlabor-rostock.com [abgerufen am 25. Juli 2018]).
  4. Bewegte Kindheitserinnerungen eines jüdischen Jungen. Abgerufen am 25. Juli 2018 (deutsch).
  5. Der Holocaust mit Kinderaugen. Abgerufen am 25. Juli 2018 (deutsch).
  6. Szenenstudium/Schauspiel - hmt ||| Hochschule für Musik und Theater Rostock. Abgerufen am 10. Juli 2018.
  7. Esther Slevogt: Über die Möglichkeiten der Punkbewegung (UA) – Oliver Klucks neues Stück in Rostock von Sonja Hilberger inszeniert. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  8. Das große Nein im Namen der Menschlichkeit. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  9. Der Holocaust mit Kinderaugen. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  10. Starkes Spiel vom Hunger nach Liebe. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  11. NDR: Stück über Reformator Slüter am Theater Rostock. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  12. Leben und Leiden eines Reformators. Abgerufen am 11. Juli 2018.
  13. NDR: Wenn der Supermarkt zur Theaterbühne wird. 23. Oktober 2018, abgerufen am 3. Dezember 2018 (deutsch).
  14. uckermärkische bühnen schwedt - Förderverein. Abgerufen am 10. Juli 2018.