Piesendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piesendorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Piesendorf
Piesendorf (Österreich)
Piesendorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 50,97 km²
Koordinaten: 47° 18′ N, 12° 43′ OKoordinaten: 47° 17′ 31″ N, 12° 42′ 58″ O
Höhe: 785 m ü. A.
Einwohner: 3.816 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 75 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5721
Vorwahl: 06549
Gemeindekennziffer: 5 06 16
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Dorfstraße 15
5721 Piesendorf
Website: www.piesendorf.salzburg.at
Politik
Bürgermeister: Johann Warter (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(21 Mitglieder)
14
4
2
1
14 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Piesendorf im Bezirk Zell am See
Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangLoferMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerMittersillNeukirchen am GroßvenedigerNiedernsillPiesendorfRaurisSaalbach-HinterglemmSaalfelden am Steinernen MeerSankt Martin bei LoferStuhlfeldenTaxenbachUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei LoferZell am SeeSalzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Piesendorf im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Piesendorf ist eine Gemeinde mit 3816 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Salzburger Land im Bezirk Zell am See in Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Pinzgau an der Salzach. Beinahe die Hälfte der Fläche von fünfzig Quadratkilometer ist bewaldet, ein Viertel ist landwirtschaftliche Nutzfläche und fünfzehn Prozent sind Almen.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgenden sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[2]):

  • Aufhausen (593)
  • Fürth
  • Hummersdorf (147)
  • Piesendorf (2072)
  • Walchen (1004)
  • Friedensbach

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aufhausen, Hummersdorf, Piesendorf und Walchen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saalbach-Hinterglemm Viehhofen Zell am See
Niedernsill Nachbargemeinden
Kaprun

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Piesendorf 1147 als „Puesendorf“. Diese Bezeichnung leitet sich vom romanischen Priester Boso ab. Man weiß von ersten Besiedelungen rund um das Nagelköpfl um ca. 1500 v. Chr. Im Zusammenhang mit der ersten urkundlichen Erwähnung spielte Friedrich von Walchen, der auch Erzbischof von Salzburg war, eine bedeutende Rolle. 1160 erfolgte der Bau der ersten Walcher Burg. 1816 kam das bis 1803 selbstständige Erzstift Salzburg und mit ihm Piesendorf zu Österreich und wurde bis 1848 von Linz verwaltet. Nach der Revolution 1848 kam es zur Aufhebung des Untertanenverhältnisses der Bauern zu den Grundherren und 1850 zur Gründung der Gemeinde Piesendorf. Zuvor war der Bauernstand geknechtet und musste einen großen Teil des Ertrags an die Grundherren abliefern.

Der erste Bürgermeister Piesendorfs wurde 1860 gewählt. 1869 wurden bereits 1352 Einwohner gezählt. Die erste eigene Schule wurde 1880 erbaut, vorher wurde im Mesnerhaus unterrichtet.

Bis 1900 standen in Piesendorf 124 Gebäude. 1970 nahm die Entwicklung einen rasanten Fortschritt, so dass 2002 bereits 1200 Gebäude entstanden waren.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Gemeinde Piesendorf wuchs im Gegensatz zu vielen anderen Gemeinden auch nach der Jahrtausendwende weiter. Dies ist darauf zurückzuführen, dass sowohl die Geburtenbilanz als auch die Wanderungsbilanz positiv sind.[3]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Piesendorf
Filialkirche Walchen
Filialkirche Aufhausen
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Piesendorf
  • Burg Walchen
  • Pfarrkirche hl. Laurentius aus dem 14. Jahrhundert
  • Filialkirche Walchen aus dem 13 Jh.
  • Filialkirche St. Leonhard in Aufhausen von 1716

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 1200 Arbeitsplätzen in Piesendorf entfallen 100 auf die Landwirtschaft, 700 auf den Produktionssektor und 400 auf Dienstleistungen. Zwei Drittel der Erwerbstätigen des Produktionssektors arbeiten mit der Herstellung von Waren, ein Drittel im Baugewerbe. Der größte Arbeitgeber im Dienstleistungssektor sind die sozialen und öffentlichen Dienste (100), gefolgt von Beherbergung und Gastronomie (90) und Handel (80, Stand 2011).[4]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SENOPLAST KLEPSCH & Co. GmbH: Eines der bedeutendsten Unternehmen in Piesendorf, welche international operiert und in Piesendorf seinen Geschäftssitz hat.
  • Dachbau GmbH Fassade: Sie zählt zu den größten Dachdeckern und Fassadenbauern in ganz Österreich.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindeamt

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 21 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1925–1938 Johann Kapeller[6]
  • 1938–1945
  • 1945 Johann Kapeller (ÖVP)[7]
  • 1945–1949 Anton Brennsteiner (ÖVP)[8]
  • 1949–1977 Josef Bernsteiner (ÖVP)[9]
  • 1977–1998 Peter Junger (ÖVP)[10]
  • seit 1998 Johann Warter (ÖVP)[11]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at piesendorf.png

Das Wappen der Gemeinde ist: In geteiltem Schild oben in Rot ein stehender silberner Stier mit gesenktem Kopf in Angriffstellung, der die Stärke der Walcher zeigen soll, unten in Silber ein roter Wechselstufenbalken, der die Zinnen auf der einstigen großen Walcher Burg darstellen soll.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Piesendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Piesendorf – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Piesendorf, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  3. Statistik Austria, Ein Blick auf die Gemeinde Piesendorf, Bevölkerungsentwicklung. Abgerufen am 3. Januar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Piesendorf, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  5. Gemeindewahlen 2019. (PDF) Land Salzburg, S. 138, abgerufen am 3. Januar 2021.
  6. Johann Kapeller. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  7. Johann Kapeller. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  8. Anton Brennsteiner (senior). In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  9. Josef Bernsteiner (Piesendorf). In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  10. Peter Junger. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  11. Johann Warter (Piesendorf). In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.