Dienten am Hochkönig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dienten am Hochkönig
Wappen Österreichkarte
Wappen von Dienten am Hochkönig
Dienten am Hochkönig (Österreich)
Dienten am Hochkönig
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 49,79 km²
Koordinaten: 47° 22′ N, 13° 0′ OKoordinaten: 47° 22′ 0″ N, 13° 0′ 0″ O
Höhe: 1071 m ü. A.
Einwohner: 763 (1. Jän. 2017)
Postleitzahl: 5652
Vorwahl: 06461
Gemeindekennziffer: 5 06 03
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dorf 22
5652 Dienten am Hochkönig
Website: www.dienten.at
Politik
Bürgermeister: Klaus Portenkirchner (SPÖ)
Gemeinderat: (2014)
(9 Mitglieder)
5
3
1
Insgesamt 9 Sitze
Lage der Gemeinde Dienten am Hochkönig im Bezirk Zell am See
Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangLoferMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerMittersillNeukirchen am GroßvenedigerNiedernsillPiesendorfRaurisSaalbach-HinterglemmSaalfelden am Steinernen MeerSankt Martin bei LoferStuhlfeldenTaxenbachUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei LoferZell am SeeSalzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Dienten am Hochkönig im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Pfarrkirche und Hochkönig
Pfarrkirche und Hochkönig
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Dienten am Hochkönig (Aussprache im lokalen Dialekt: [d̥ɛ̃ɐ̃ntn̩]) ist eine Gemeinde mit 763 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2017) im Bundesland Salzburg im Bezirk Zell am See in Österreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Pinzgau im Salzburger Land am Fuß des Hochkönigs (2.943 m). Bis Ende 2002 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Taxenbach, dann bis Juni 2017 zum Gerichtsbezirk Saalfelden. Mit 1. Juli 2017 wurde sie dem Gerichtsbezirk Zell am See zugewiesen.

Katastralgemeinden sind (Fläche 2016[1]):

  • Dienten (1.851,55 ha)
  • Dientenbach (2.242,33 ha)
  • Schwarzenbach (882,53 ha)

Einzige Ortschaft ist Dienten am Hochkönig. Ortsteile sind Berg, Bodenberg, Bründl, Dorf, Lippenanger, Schattberg, Sonnberg und Schwarzenbach.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienten wurde erstmals 963 genannt. Im Gebiet von Dienten gab es ab dem Mittelalter ein Eisenbergwerk, das erst 1864 aufgelassen wurde.[2] Der Name des Ortes Dienten leitet sich vom keltischen Wort „Tuenta“ ab, das wiederum vom ehemaligen Namens des Grenzflusses zwischen Pongau und Pinzgau herrührt, dem „Rivulus torrens Tuontina“.[3]

Die Pfarrkirche in Dienten wurde erstmals 1410 urkundlich erwähnt. Im gotischen Stil wurde sie noch unter dem Namen „Kirche auf dem Bühel“ aus Tuff erbaut. Seit dem 12. Juni 1505 wurde ihr Name auf „Kirche zum Heiligen Nikolaus“ geändert, nachdem dieser das Haus geweiht hatte.[4]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blasonierung des Gemeindewappens:

„In geteiltem Schild oben in Schwarz ein wachsender rotbewehrter goldener Löwe, in seiner Rechten einen, oben links mit einer schräglinken Pfeilspitze besetzten, silbernen Ring haltend; unten von Rot und Silber geschacht.“

Das Wappen geht auf das Familien-Wappen der Gewerkenfamilie Zach zurück.[5] Diese hatten einst auf dem Zachhof gelebt, dessen Ersterwähnung 1407 auch die des Ortes Dorf ist.[6]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindevertretungswahl 2014
 %
50
40
30
20
10
0
34,6 %
(-8,89 %p)
48,1 %
(+4,61 %p)
17,3 %
(+4,27 %p)
2009

2014


Die Gemeindevertretung von Dienten am Hochkönig hat neun Mitglieder und setzt sich seit der Gemeindevertretungswahl 2014 wie folgt zusammen:

Direkt gewählter Bürgermeister ist Klaus Portenkirchner (SPÖ). Vizebürgermeister ist Gerald Riedl (ÖVP).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Dienten am Hochkönig
  • Die gotische Pfarrkirche hl. Nikolaus wurde 1506 dem Hl. Nikolaus geweiht und erhielt 1685 einen barocken Turm.
  • Bergbaumuseum und Bergbauschaustollen: Darlegung und viele Infos über die Bergbaugeschichte mit Zeugnissen aus 4.000 Jahren.
  • Berghofmuseum und Schaumühle
Bauernhaus Grünegg
Theater
  • Bauerntheater

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist ein bedeutender Sommerfrische- und Wintersportort.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Oberreiter (1803–1865), Lebzelter und Bürgermeister, bekannt als hingerichteter Giftmörder
  • Jakob Viehauser (1869–1950), Landespolitiker und Bürgermeister
  • Albert Steidl (1927–2017), Steuerberater und Politiker

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Portenkirchner: Heimatbuch Dienten am Hochkönig. Unsere Gemeinde in Vergangenheit und Gegenwart. 2. Auflage. Dienten 1992.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dienten am Hochkönig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Regionalinformation, Stichtag 31. Dezember 2016, abgerufen 19. Februar 2017
  2. Franz Portenkirchner: Heimatbuch. Dienten, Wechselvolle Geschichte des Bergbaues (dienten.at [abgerufen am 5. Mai 2011]).
  3. Geschichte von Dienten
  4. Geschichte der Pfarrkirche in Dienten
  5. Franz Portenkirchner: Heimatbuch. Dienten, Stammtafel der Familie Zach (Das Geschlecht der Zach. dienten.at, mit Abbildung des Wappens derer von Zach [abgerufen am 23. Dezember 2010]).
  6. Zeittafel Dienten am Hochkönig. In: doerfl.at. Familie Burger; abgerufen am 23. Dezember 2010.