Uttendorf (Salzburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Uttendorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Uttendorf
Uttendorf (Salzburg) (Österreich)
Uttendorf (Salzburg)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 167,97 km²
Koordinaten: 47° 16′ N, 12° 34′ OKoordinaten: 47° 16′ 0″ N, 12° 34′ 0″ O
Höhe: 804 m ü. A.
Einwohner: 3.037 (1. Jän. 2020)
Postleitzahl: 5723
Vorwahl: 06563
Gemeindekennziffer: 5 06 24
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Dorfbachstraße 1
5723 Uttendorf
Website: www.uttendorf.at
Politik
Bürgermeister: Hannes Lerchbaumer (SPÖ)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(19 Mitglieder)
9
8
2
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Uttendorf im Bezirk Zell am See
Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangLoferMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerMittersillNeukirchen am GroßvenedigerNiedernsillPiesendorfRaurisSaalbach-HinterglemmSaalfelden am Steinernen MeerSankt Martin bei LoferStuhlfeldenTaxenbachUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei LoferZell am SeeSalzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Uttendorf (Salzburg) im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Blick auf Uttendorf
Blick auf Uttendorf
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Uttendorf ist eine Gemeinde mit 3037 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Salzburger Land im Bezirk Zell am See in Österreich. Sie ist flächenmäßig die drittgrößte Gemeinde des Bezirks, wobei etwa 43 km² der Fläche im Nationalpark Hohe Tauern liegen.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im Pinzgau im Salzburger Land. Von der Fläche von 17 Quadratkilometer entfällt ein Drittel auf Almen und je ein Viertel auf Wald und hochalpines Gelände. Nur neun Prozent werden landwirtschaftlich genutzt.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende 10 Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[3]):

  • Hofham (72)
  • Köhlbichl (268)
  • Litzldorf (161)
  • Pölsen (63)
  • Quettensberg (196)
  • Schwarzenbach (65)
  • Stubach (154)
  • Tobersbach (180)
  • Uggl (53)
  • Uttendorf (1825)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Schwarzenbach, Stubach, Tobersbach und Uttendorf.

Uttendorf war bis 2002 Teil des damals aufgelassenen Gerichtsbezirks Mittersill und gehört seit 2003 zum Gerichtsbezirk Zell am See.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saalbach-Hinterglemm

Mittersill

Nachbargemeinden Niedernsill
Matrei in Osttirol
(Bez. Lienz, Tirol)
Kals am Großglockner
(Bez. Lienz, Tirol)
Heiligenblut am Großglockner
(Bez. Spittal a. d. D., Ktn.)
Mittersill liegt im Salzachtal genau westlich von Stuhlfelden, Gemeindegebiet grenzt im Bergland südlich an

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Uttendorf
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 0,0 3,1 8,6 14,4 19,5 21,8 23,8 23,0 18,7 13,9 6,0 1,0 Ø 12,9
Min. Temperatur (°C) −8,4 −6,8 −2,4 1,3 5,8 9,1 10,9 10,7 7,2 2,9 −1,9 −6,3 Ø 1,9
Temperatur (°C) −4,3 −2,4 2,2 6,8 11,5 14,3 16,2 15,6 11,8 7,3 1,6 −2,8 Ø 6,5
Niederschlag (mm) 42 37 57 60 98 135 159 148 102 73 56 51 Σ 1018
Luftfeuchtigkeit (%) 76,2 63,0 53,1 44,3 44,3 49,1 50,7 53,5 55,3 58,6 70,7 79,6 Ø 58,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
0,0
−8,4
3,1
−6,8
8,6
−2,4
14,4
1,3
19,5
5,8
21,8
9,1
23,8
10,9
23,0
10,7
18,7
7,2
13,9
2,9
6,0
−1,9
1,0
−6,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
42
37
57
60
98
135
159
148
102
73
56
51
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabanlagen aus der Hallstattzeit zeigen eine frühe Besiedlung. Im Jahre 1160 wird ein Uoto von Uotendorf und damit erstmals auch der Ort urkundlich genannt.

Von 1943 bis 1945 gab es im Stubachtal ein Nebenlager des KZ Dachau, um Zwangsarbeiter für den Kraftwerksbau unterzubringen.

Im Stubachtal gefundene mächtige Bergkristalle (bis zu 618 kg) sind heute im Haus der Natur Salzburg zu besichtigen.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche zum hl. Rupert.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Uttendorf
  • Katholische Pfarrkirche zum hl.Rupert in Uttendorf
  • Filialkirche zur hl. Margagetha
  • Keltendorf

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den eintausend Arbeitsplätzen in Uttendorf entfallen zehn Prozent auf die Landwirtschaft, die anderen teilen sich der Produktionssektor und der Dienstleistungssektor. Der mit Abstand größte Arbeitgeber im Produktionssektor ist der Bereich Herstellung von Waren. Im Dienstleistungssektor entfallen je dreißig Prozent auf den Handel und auf soziale und öffentliche Dienste.[4]

Stausee Weißsee mit Rudolfshütte

Fremdenverkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fremdenverkehr ist mit rund 170.000 Übernachtungen im Jahr eine wichtige Erwerbsquelle. Der stärkste Monat ist der Februar mit 28.000 Übernachtungen, gefolgt von Juli und August mit knapp 25.000 Übernachtungen.[5] Der Badesee und die Anlagen der Weißsee Gletscherbahnen sind dabei wichtige Attraktionen.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesel-Schienenbus VT16 der Pinzgauer Lokalbahn und ein Dampf-Nostalgiezug im Bahnhof Uttendorf (2014).
  • Bahn: Uttendorf ist mit einem Bahnhof an die schmalspurige Pinzgauer Lokalbahn zwischen Zell am See und Krimml (über Mittersill) angeschlossen. Das Bahnhofsgebäude wurde Anfang 2010 saniert.
  • Straße: Die Mittersiller Straße B 168 führt von Zell am See über Uttendorf nach Mittersill.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1948–1964 Heinrich Kossär (SPÖ)[9]
  • 1964–1989 Kurt Maier (SPÖ)[10]
  • 1989–1994 Alois Johann Nindl (SPÖ)[11]
  • 1994–2013 Franz Nill (SPÖ)[12]
  • seit 2013 Hannes Lerchbaumer (SPÖ)[13]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeindewappen

Das Wappen wurde Uttendorf 1969 von der Salzburger Landesregierung verliehen.[1]
Blasonierung: „Ein geteilter Schild; oben in Rot an der Teilung aus silbernem Muttergestein ragend zwischen zwei schrägauswärts gekehrten silbernen Bergkristallen ein ebensolcher pfahl­weise. Unten in Silber ein stilisiertes blaues Turbinenrad mit zehn löffelförmigen Schaufeln.“
Die Bergkristalle beziehen sich auf den Fund des größten bisher bekannten Bergkristalls auf dem Gemeindegebiet; das Rad einer Peltonturbine deutet auf das Stubachwerk hin.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Uttendorf, Salzburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Uttendorf. Abgerufen am 3. Januar 2021 (österreichisches Deutsch).
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Uttendorf, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Uttendorf, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Uttendorf, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  6. Großeinsatz nach Brand in Müllentsorgungsfirma beendet orf.at, 14. April 2020, abgerufen 14. April 2020.
  7. Über uns gassner-entsorgung.at, abgerufen 14. April 2020.
  8. Gemeindewahlen 2019. (PDF) Das Land Salzburg, S. 142, abgerufen am 3. Januar 2021.
  9. Heinrich Kossär. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  10. Kurt Maier. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  11. Alois Johann Nindl. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  12. Franz Nill. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  13. Hannes Lerchbaumer. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.