Raggal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raggal
Wappen von Raggal
Raggal (Österreich)
Raggal
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Vorarlberg
Politischer Bezirk: Bludenz
Kfz-Kennzeichen: BZ
Fläche: 41,57 km²
Koordinaten: 47° 13′ N, 9° 50′ OKoordinaten: 47° 12′ 37″ N, 9° 50′ 9″ O
Höhe: 1015 m ü. A.
Einwohner: 866 (1. Jän. 2016)
Bevölkerungsdichte: 21 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6741
Vorwahl: 05553
Gemeindekennziffer: 8 01 18
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Raggal 220
6741 Raggal
Website: www.raggal.at
Politik
Bürgermeister: Hermann Manahl
Gemeindevertretung: (2015)
(12 Mitglieder)
Mehrheitswahl
Lage der Gemeinde Raggal im Bezirk Bludenz
Bartholomäberg Blons Bludenz Bludesch Brand Bürs Bürserberg Dalaas Fontanella Gaschurn Innerbraz Klösterle Lech Lorüns Ludesch Nenzing Nüziders Raggal Sankt Anton im Montafon Sankt Gallenkirch Sankt Gerold Schruns Silbertal Sonntag Stallehr Thüringen Thüringerberg Tschagguns Vandans VorarlbergLage der Gemeinde Raggal im Bezirk Bludenz (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Raggal, Blick von Blons
Raggal, Blick von Blons
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Raggal, das Dorf im Sommer
Kuratienkirche hl. Katharina im Ortsteil Marul

Raggal ist eine Gemeinde in Österreich in Vorarlberg im Bezirk Bludenz mit 866 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2016).

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im westlichsten Bundesland Österreichs, Vorarlberg, im Bezirk Bludenz auf durchschnittlich 1015 m ü. A. Höhe. Das gesamte Gemeindegebiet liegt im UNESCO Biosphärenpark Großes Walsertal. 47 % der Fläche sind bewaldet, 19 % der Fläche Alpen. Es gibt ca. 50 landwirtschaftliche Betriebe. Die ganzjährigen Höfe und Häuser reichen von ca. 770 m Seehöhe bis ca. 1150 m.

Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Litze (ca. 25 Einwohner),
  • Marul (ca. 160 Einwohner),
  • Plazera (ca. 20 Einwohner) und
  • Raggal (ca. 655 Einwohner) – der größte Ortsteil der Gemeinde Raggal heißt selbst Raggal

Alpen (Almen) der Gemeinde sind:

  • Alpe Laguz mit der Oberalpe Hinter Enge
  • Alpe Faludriga (Kernzone Biosphärenpark)
  • Untere und Obere Nova Alpe
  • Alpe Fuchswald
  • Alpe Stafelfeder
  • Alpe Hintertöbel

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raggal teilt sich eine gemeinsame Gemeindegrenze mit acht Nachbargemeinden, die alle ebenso wie Raggal im Bezirk Bludenz liegen. Im Uhrzeigersinn von Norden beginnend liegen um Raggal die Gemeinden Sankt Gerold, Blons und Sonntag, die wie Raggal selbst im Großen Walsertal gelegen sind, Dalaas und Innerbraz im Klostertal, die Bezirkshauptstadt Bludenz sowie die Gemeinden Nüziders und Ludesch, die sich im Walgau befinden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raggal bezeichnet sich als "Walsergemeinde". Bevor die Walser das Große Walsertal bzw. Raggal besiedelten waren schon die Rätoromanen in Raggal, worauf viele Flurnamen hinweisen. Vermutlich wurden die Rätoromanen durch die Walserbesiedelung zurückgedrängt oder es gab Vermischungen.

Jetzt noch wird von vielen Raggalern der Walser Dialekt gesprochen. In jedem Ort und sogar (geringfügig) in den Ortsteilen gibt es Unterschiede im Dialekt.

Die Habsburger regierten die Orte in Vorarlberg wechselnd von Tirol und Vorderösterreich (Freiburg im Breisgau) aus. Von 1805 bis 1814 gehörte der Ort zu Bayern, dann wieder zu Österreich.

Zum österreichischen Bundesland Vorarlberg gehört Raggal seit der Gründung 1861. Um 1865 wurde versucht die Heilquelle Raggal kommerziell zu verwerten, was jedoch nur kurzfristig und mit regionaler Bedeutung gelang.

Der Ort war 1945 bis 1955 Teil der französischen Besatzungszone in Österreich.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Per 31. März 2015 lebten in Raggal 859 Personen mit Hauptwohnsitz und 55 Personen mit Nebenwohnsitz. 140 Personen sind von den 914 Personen (Haupt- und Nebenwohnsitz) aus dem Ausland. Davon sind in einem größeren Objekt 35 Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern untergebracht.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindevertretung besteht aus zwölf Mitgliedern. Die Wahl erfolgte nicht per Parteienlisten, sondern per Mehrheitswahl. Bürgermeister ist Hermann Manahl, Vizebürgermeisterin Irmgard Eller. Gemeindevorstandsmitglieder sind neben der Vizebürgermeisterin, Leopold Atschreiter und Klaus Küng.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1875–1876 Peter Bickel
  • 1877–1886 Ferdinand Rüf
  • 1890–1892 Franz Josef Schwarzmann
  • 1893–1894 Ferdinand Ruf
  • 1894–1899 Franz Heim
  • 1899–1910 Andreas Küng
  • 1910–1919 Johann Anton Schäfer
  • 1919–1923 Heinrich Schwarzmann
  • 1924–1934 Andreas Heim
  • 1938–1943 Augustin Schwarzmann
  • 1943–1946 Andreas Heim
  • 1946–1955 Michael Bertsch
  • 1955–1970 Richard Küng
  • 1970–1985 Elwin Sebastian Burtscher
  • 1985–2000 Norbert Bickel
  • 2000–2005 Robert Müller, Ing.
  • seit 2005 Hermann Manahl


Gemeindepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Gemeinde Friedenfels (Deutschland) besteht eine Gemeindepartnerschaft.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Raggal
  • Pfarrkirche hll. Nikolaus und Theodul
  • Kuratienkirche hl. Katharina im Ortsteil Marul
  • Lasanggabrücke: Der Weg ins Hintere Walsertal führte bis 1884 über diese Brücke. Die Lasanggabrücke wurde 1789 erbaut und ist die letzte erhaltene gedeckte Holzbrücke des Tales. Sie steht unter Denkmalschutz und ist eine der ältesten Brücken Vorarlbergs. „Lasangga“ kommt aus dem Rätoromanischen und bedeutet so viel wie „Wildbach“.

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mehrere alte Walserhäuser
  • Gemeindehaus Raggal (Architekturpreise) - Planer Johannes Kaufmann, Baujahr 2005/06

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirchplätze im Ortsteil Raggal (mit einer großen Linde) und im Ortsteil Marul (mit einer großen Ulme)
  • große und alte Kugelbuche in Marul „Ahorn“
  • Trübbachhöhle auf dem Weg Richtung Laguz. Eine der größten Gipshöhlen in Mitteleuropa. Nicht zugänglich.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer finden Dorfabende (Trachtengruppe, Kindertrachtengruppe, Alphornbläser und Musikverein) statt. Jährlich im August, üblicherweise am 3. Augustwochenende, ist das Dorffest. Das Weihnachtskonzert des Musikverein Fraßenecho findet in der Walserhalle Raggal zwischen 26. und 30. Dezember statt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Ort gab es im Jahr 2003 17 Betriebe der gewerblichen Wirtschaft mit 32 Beschäftigten und 2 Lehrlingen. Lohnsteuerpflichtige Erwerbstätige gab es 353.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Tourismusjahr 2001/2002 gab es insgesamt 72.286 Übernachtungen. Seit 2014 sind es im Jahr ca. 55.000 Übernachtungen.

Zahlreiche Alpen befinden sich im Gemeindegebiet von Raggal, einige sind mit einem Wanderbus erreichbar.

Das Faludrigatal (ein Seitental des Marultals) ist als Naturschutzgebiet und Kernzone des Biosphärenparks Großes Walsertal ausgewiesen. Dieses kann nur "erwandert" werden.

Das Raggaler Wanderwegenetz ist gut gewartet. Kellaspitze, Hoher Fraßen, Gamsfreiheit und die Rote Wand sind über markierte Wanderwege von Raggal aus erreichbar. Kellaspitze und Rote Wand sind mit einfacheren Kletterstellen. Auf dem Walderlebnispfad in Marul sind familientaugliche Wanderungen von 1,5 bis ca. 2,5 Stunden möglich.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raggal ist vom Walgau bzw. der Gemeinde Ludesch aus erreichbar. Es führt eine ca. 6 km lange, gut ausgebaute Landesstraße von Ludesch nach Raggal.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine sehr gut eingerichtete Bibliothek bzw. Bücherei (Walserbibliothek) steht im Zentrum von Raggal zur Verfügung.

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Raggal gibt es einen Kindergarten und eine Spielgruppe.

Es gibt in Raggal die Volksschule Raggal. Alle Kinder aus den Ortsteilen Raggal, Marul, Litze und Plazera besuchen die Volksschule Raggal. Zusätzlich besuchen Kinder aus Ludescherberg (Gemeindegebiet Ludesch) die Volksschule Raggal.

Im Jahr 2014/15 besuchen in Raggal 37 und in Marul (Schließung der Volksschule Marul per 11. Juli 2015) 8 Schüler diese Schulen. Im Schuljahr 2015/16 besuchen in der gemeinsamen Volksschule in Raggal 42 Kinder die Schule.

Ab der 5. Schulstufe besuchen die Kinder das Gymnasium in Bludenz oder die umliegenden Mittelschulen (z.B. Mittelschule Blons, Musikmittelschule Thüringen, Sportmittelschule Nenzing, Sportmittelschule Nüziders oder die Skimittelschule Schruns).

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Lorenz (1811–1896): geb. in Raggal; Dompropst in Brixen
  • Franz Karl Reinherr, Schulleiter Volksschule Raggal, verstorben (Ehrenringträger der Gemeinde Raggal)
  • Elwin Sebastian Burtscher, Altbürgermeister, Träger des Großen Verdienstzeichens des Landes Vorarlberg (verstorben 17. April 2015)
  • Norbert Bickel, Altbürgermeister, Träger des Großen Verdienstzeichens des Landes Vorarlberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Raggal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien