Raum (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Raum
Originaltitel Room
Raum (Room) German Logo.png
Produktionsland Irland, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2015
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Lenny Abrahamson
Drehbuch Emma Donoghue
Produktion David Gross,
Ed Guiney
Musik Stephen Rennicks
Kamera Danny Cohen
Schnitt Nathan Nugent
Besetzung

Raum (Originaltitel: Room) ist ein kanadisch-irisches Filmdrama von Lenny Abrahamson aus dem Jahr 2015. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Emma Donoghue, die auch das Drehbuch verfasste. Die Hauptdarstellerin Brie Larson wurde für ihre Rolle mit einem Oscar und einem Golden Globe ausgezeichnet; Jacob Tremblay, Joan Allen, Sean Bridgers und William H. Macy sind in weiteren Rollen zu sehen. Der Film handelt von einer Mutter und ihrem fünfjährigen Sohn, die nach jahrelanger Gefangenschaft in einem engen Raum endlich die Freiheit erlangen. Raum stieß bei Kritikern auf positive Reaktionen und konnte eine Vielzahl von Filmpreisen gewinnen.

Nach seiner Premiere am 4. September 2015 kam Raum am 16. Oktober 2015 in den USA in die Kinos. In Deutschland lief er am 17. März 2016 an.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24-jährige Joy Newsome wurde vor sieben Jahren von einem Mann, den sie Old Nick nennt, entführt und ist seither in einem neun Quadratmeter großen Schuppen eingesperrt. Der Raum beinhaltet ein Bett, eine Toilette, eine Badewanne und eine rudimentäre Küche. Old Nick sucht den Raum regelmäßig auf, um Joy Lebensmittel zu bringen und sie zu vergewaltigen. Aus der Verbindung ist der Sohn Jack entstanden, ein lebhafter Junge, der am Anfang des Films seinen 5. Geburtstag feiert.

Eines Tages versucht Joy, mit Jacks Hilfe dem Raum zu entkommen. Ein erster Versuch, Jack mit einer simulierten schweren Erkältung in ein Krankenhaus bringen zu lassen, scheitert. Joy bringt ihrem Sohn dann bei, sich totzustellen, wickelt ihn in einen Teppich ein und bittet Old Nick unter Tränen, ihn aus dem Raum zu bringen und ihn dort hinzubringen „wo Bäume sind“. Old Nick fällt auf diese List herein und fährt mit Jack auf der Ladefläche seines Pick-ups los. Während der Fahrt gelingt Jack die geplante Flucht vom Fahrzeug und er kann auf sich aufmerksam machen. Old Nick flieht daraufhin. Die Polizei befreit Joy aus ihrem Verlies und sie und Jack erleben eine emotionale Wiedervereinigung mit Joys Eltern. Aus einer Nachrichtensendung erfährt der Zuschauer später, dass Old Nick verhaftet werden konnte.

Jack und Joy verbringen eine kurze Zeit im Krankenhaus und ziehen danach zu Joys Mutter und ihrem neuen Lebensgefährten Leo. Das Verhältnis zu ihrem Vater erfährt einen emotionalen Tiefpunkt, weil dieser seinen Enkel, entstanden aus einer Vergewaltigung, nicht anerkennt. Schnell wird ersichtlich, dass eine Umstellung auf das Leben in der Außenwelt für Jack, der nie etwas anderes als den kleinen Raum kannte, sehr schwer wird. Er spricht anfangs nur mit seiner Mutter und äußert auch den Wunsch, wieder in den Raum zurückzukehren. Joy ist traurig und verärgert über die sieben Jahre, die sie in Gefangenschaft leben musste, und beneidet das normale Leben ihrer Freunde und Familie.

Mit der Zeit wird Joy immer depressiver und unternimmt einen Suizidversuch. Daraufhin wird sie wieder ins Krankenhaus gebracht; Jack bleibt bei seiner Großmutter und Leo. Während Joys Abwesenheit lernt Jack Leos Hund kennen, genießt seinen ersten Haarschnitt und spielt mit einem gleichaltrigen Nachbarsjungen. Zudem entwickelt er nun ein enges Verhältnis zu seiner Familie. Als seine „Ma“ schließlich aus dem Krankenhaus zurückkehrt, möchte Jack mit ihr noch einmal den Raum besuchen. Dort angekommen, erklärt er, dass er den Raum größer in Erinnerung habe. Bevor beide gehen, verabschieden sie sich von dem Raum.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde vom 10. November bis zum 15. Dezember 2014 in Toronto gedreht.[2] Für ihre Rolle als Joy Newsome suchte Schauspielerin Brie Larson den Rat eines Ernährungsberaters sowie eines Trauma-Experten.[3] Shailene Woodley war zwischenzeitlich auch für die Rolle der Joy Newsome im Gespräch.[4] Nach Das Königsspiel (1993) und Pleasantville – Zu schön, um wahr zu sein (1998) stellt der Film die dritte Zusammenarbeit von Joan Allen und William H. Macy dar.

Raum feierte am 4. September 2015 auf dem Telluride Film Festival Premiere und wurde am 16. Oktober 2015 in ausgewählten Kinos in den USA veröffentlicht. In Deutschland lief der Film am 17. März 2016 an.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film stieß bei Kritikern überwiegend auf positive Reaktionen. Auf Rotten Tomatoes hält er derzeit (Stand: März 2016) eine Bewertung von 94 %, basierend auf 239 Kritiken, mit einer Durchschnittsbewertung von 8,4/10.[5] Auf Metacritic erreichte er einen Metascore von 86/100, basierend auf 43 erfassten Kritiken.[6] Kai Mihm von epd Film meint: Die Verfilmung des Bestsellers von Emma Donaghue erzählt von einer jungen Frau und ihrem kleinen Sohn, die seit Jahren gefangen gehalten werden […] Mit sparsamen, meisterhaft eingesetzten Stilmitteln macht ‘Raum’ diese alptraumhafte Situation in erschütternder Intensität nachfühlbar. […] Ganz ohne Pathos, ein großartiger Film.[7]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand unter dem Dialogbuch und der Dialogregie von Clemens Frohmann bei Interopa Film in Berlin.[8]

Schauspieler Rollenname Deutscher Synchronsprecher
Brie Larson Joy „Ma“ Newsome Laura Maire
Jacob Tremblay Jack Newsome Xara Eich
Joan Allen Nancy Newsome Susanna Bonaséwicz
Matt Gordon (XII) Doug Roland Wolf
Cas Anvar Dr. Mittal Nico Mamone
Tom McCamus Leo Hans-Eckart Eckhardt
Wendy Crewson Talkshow-Moderatorin Susanne von Medvey
Amanda Brugel Officer Parker Svantje Wascher
Sean Bridgers Old Nick Viktor Neumann
William H. Macy Robert Newsome Joachim Tennstedt

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Academy Awards 2016

Golden Globe Awards 2016

British Academy Film Awards 2016

Critics’ Choice Movie Awards Jan. 2016

British Independent Film Awards 2015

  • Bester ausländischer Independentfilm

Toronto International Film Festival 2015

Detroit Film Critics Society Awards 2015

Chicago Film Critics Association Awards 2015

Gotham Awards 2015

Heartland Filmfestival 2015

Internationales Filmfestival Warschau 2015

Screen Actors Guild Awards 2016

Satellite Awards 2015

Independent Spirit Awards 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Raum. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Dezember 2015 (PDF; Prüf­nummer: 156 486 K).
  2. On The Set, – Box Office … Abrams Wraps ‘The Cellar’, Tom Hiddleston Finishes ‘I Saw the Light’ & More (englisch), ssninsider.com. 5. Dezember 2014. Abgerufen am 16. Dezember 2014. 
  3. Charles Bramesco: Brie Larson on why Room is more “lovely” than “harrowing” (englisch) Abgerufen am 14. Oktober 2015.
  4. Raum auf moviepilot.de. Abgerufen am 14. Januar 2016.
  5. Raum bei Rotten Tomatoes (englisch)
  6. Raum bei Metacritic (englisch)
  7. Kai Mihm: Kritik zu Raum In: epd-film.de, 25. Februar 2016.
  8. Raum. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 16. Juli 2017.