Rongellen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rongellen
Wappen von Rongellen
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden GR
Region: Viamalaw
BFS-Nr.: 3711i1f3f4
Postleitzahl: 7430
Koordinaten: 752636 / 170322Koordinaten: 46° 40′ 0″ N, 9° 26′ 0″ O; CH1903: 752636 / 170322
Höhe: 1'003 m ü. M.
Fläche: 2,02 km²
Einwohner: 57 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 28 Einw. pro km²
Die Brücke über die Viamala,das Wappensymbol von Rongellen

Die Brücke über die Viamala,
das Wappensymbol von Rongellen

Karte
Lago di Lei Lago di Monte Spluga Lago di Luzzone Lai da Marmorera Sufnersee Zervreilasee Italien Kanton Tessin Region Albula Region Imboden Region Maloja Region Moesa Region Plessur Region Surselva Andeer Avers GR Casti-Wergenstein Cazis Domleschg Donat GR Ferrera GR Ferrera GR Flerden Fürstenau GR Hinterrhein GR Lohn GR Masein Mathon GR Mutten GR Nufenen GR Rongellen Rothenbrunnen Scharans Sils im Domleschg Splügen GR Sufers Thusis Tschappina Urmein Zillis-ReischenKarte von Rongellen
Über dieses Bild
w

Rongellen (rätoromanisch Runcáglia, Runtgaglia bzw. Runtgiaglia) ist eine politische Gemeinde der Region Viamala des Kantons Graubünden in der Schweiz.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Gold (Gelb) eine gestürzte blaue Spitze, belegt mit einer silbernen Bogenbrücke

Heraldische Darstellung der von Brücken überspannten Viamala.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rongellen liegt am Rande der Viamala auf halbem Weg zwischen Thusis und Zillis. Nachbargemeinden von Rongellen sind Lohn, Thusis, Sils im Domleschg und Zillis-Reischen.

Besonderes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rongellen ist seit einigen Jahren (ca. 1999) die Gemeinde mit dem tiefsten Steuerfuss in Graubünden. Er beträgt 30 % der einfachen Kantonssteuer.[2]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeindebewohner sprechen seit der Besiedlung im Mittelalter deutsch. Ob sie von zugewanderten Walsern abstammen, ist ungeklärt. Bis zu Beginn des Ersten Weltkriegs gab es immer wieder romanischsprachige Zuwanderer aus den umliegenden Gemeinden (Anteil 1900 22 %, 1910 17 %). Heute umfasst dieser Personenkreis nur noch einzelne Personen, wie folgende Tabelle zeigt:

Sprachen in Rongellen
Sprachen Volkszählung 1980 Volkszählung 1990 Volkszählung 2000
Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil
Deutsch 28 87,50 % 45 93,75 % 47 88,68 %
Rätoromanisch 3 9,38 % 1 2,08 % 5 9,43 %
Einwohner 32 100 % 48 100 % 53 100 %

Behördensprache ist Deutsch.

Herkunft und Nationalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Ende 2005 44 Bewohnern waren 41 Schweizer Staatsangehörige.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rongellen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. Gemeindesteuerfüsse, Website des Amts für Wirtschaft und Tourismus Graubünden, abgerufen am 15. Februar 2012.