Södra stambanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malmö–Katrineholm
Streckennummer:2
Streckenlänge:483 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:15 kV 16 2/3 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit:Bandel 422:
(Katrineholms central)–(Åby): 200 km/h
Bandel 505:
Åby–(Mjölby): 200 km/h
Bandel 810:
Mjölby: 140 km/h
Bandel 811:
(Mjölby)–(Nässjö central): 200 km/h
Bandel 813:
(Nässjö central)–(Alvesta): 200 km/h
Bandel 814:
Alvesta–Älmhult: 200 km/h
Bandel 815:
(Älmhult)–(Hässleholm): 200 km/h
Bandel 910:
(Hässleholm)–(Höör): 200 km/h
Bandel 912:
Höör–(Arlöv): 200[1] km/h
Strecke – geradeaus
Västra stambanan von Stockholm
Bahnhof, Station
483 Katrineholm C
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
Västra stambanan von/nach Göteborg
Bahnhof ohne Personenverkehr
472 Strångsjö (früher Pers.-Halt)
   
467 Ändebol
Bahnhof ohne Personenverkehr
458 Simonstorp (früher Pers.-Halt)
   
451 Näkna
   
447 Graversfors
   
Bahnstrecke Järna–Åby von Nyköping
Bahnhof ohne Personenverkehr
443 Åby (ehem. PV)
Bahnhof, Station
435 Norrköping C
Brücke über Wasserlauf (groß)
Motala ström
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon exBOOT.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
430 Fiskeby (ehem. PV, Fähre nach Finspång)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon exBOOT.svgBSicon eBHF.svgBSicon .svg
427 Eksund (ehem. Fähre nach Finspång)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Haltepunkt, Haltestelle
Kimstad (seit August 2009)[2]
   
Strecke von Finspång
Bahnhof ohne Personenverkehr
416 Kimstad (PV bis 2009)
   
412 Norsholm (ehem. Bf)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Götakanal
Bahnhof ohne Personenverkehr
408 Gistad (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
398 Linghem
   
Stångådalsbanan von Hultsfred
Bahnhof, Station
388 Linköping C
   
382 Malmslätt
Haltepunkt, Haltestelle
377 Vikingstad
Haltepunkt, Haltestelle
365 Mantorp
   
362 Sya
   
Strecke von Hallsberg
Bahnhof, Station
356 Mjölby
Bahnhof ohne Personenverkehr
349 Lindekullen (früher Pers.-Halt)
   
346 Strålsnäs
Haltepunkt, Haltestelle
341 Boxholm
Bahnhof ohne Personenverkehr
333 Sommen (früher Pers.-Halt)
Bahnhof, Station
320 Tranås
BSicon exKBHFa.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
311 Gripenberg (früher Pers.-Halt)
BSicon exSTRr.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
geplante Bahnstrecke Jönköping–Gripenberg (Schmalspur)
Bahnhof ohne Personenverkehr
304 Frinnaryd (früher Pers.-Halt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
297 Ralingsås (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
292 Aneby
Bahnhof ohne Personenverkehr
286 Flisby (früher Pers.-Halt)
   
279 Solberga
Bahnhof ohne Personenverkehr
275 Vimnarp (früher Pers.-Halt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
271 Gamlarp (früher Pers.-Halt)
   
Bahnstrecke Nässjö–Oskarshamn
   
urspr. Bahnstrecke Nässjö–Falköping
Bahnhof, Station
268 Nässjö C
   
Strecke nach Vaggeryd
   
Strecke nach Järnforsen
Bahnhof ohne Personenverkehr
257 Grimstorp (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
251 Bodafors
Bahnhof ohne Personenverkehr
248 Ulvstorp (früher Pers.-Halt)
   
Bahnstrecke Sävsjö–Målilla von Målilla
Haltepunkt, Haltestelle
239 Sävsjö (früher Bhf.)
Bahnhof ohne Personenverkehr
238 Aleholm (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
227 Stockaryd
Bahnhof ohne Personenverkehr
218 Rörvik (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
213 Lammhult
Bahnhof ohne Personenverkehr
209 Grevaryd (früher Pers.-Halt)
Bahnhof ohne Personenverkehr
200 Lidnäs (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
192 Moheda
Bahnhof ohne Personenverkehr
186 Gåvetorp (früher Pers.-Halt)
   
Kust till kust-banan von Karlskrona
Bahnhof, Station
181 Alvesta
   
Kust till kust-banan nach Göteborg
   
174 Blädinge
Haltepunkt, Haltestelle
168 Vislanda[3]
Bahnhof ohne Personenverkehr
156 Eneryda (früher Pers.-Halt)
   
150 Liatorp
Bahnhof ohne Personenverkehr
146 Diö norra (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
145 Diö södra[3]
Bahnhof, Station
134 Älmhult
   
Strecke nach Olofström
Haltepunkt, Haltestelle
125 Killeberg[3]
Bahnhof ohne Personenverkehr
123 Tunneby (früher Pers.-Halt)
Bahnhof, Station
113 Osby
Haltepunkt, Haltestelle
102 Hästveda[3]
Bahnhof ohne Personenverkehr
92 Mosselund (früher Pers.-Halt)
Haltepunkt, Haltestelle
Ballingslöv
   
Strecke von Halmstad
   
Bahnstrecke Kristianstad–Helsingborg von Kristianstad
Bahnhof, Station
83 Hässleholm C
   
Bahnstrecke Kristianstad–Helsingborg nach Helsingborg
Bahnhof ohne Personenverkehr
74 Mellby
Haltepunkt, Haltestelle
Sösdala[3]
Bahnhof ohne Personenverkehr
Vätteryd[4]
Bahnhof, Station
Tjörnarp[3]
   
Bahnstrecke Höör–Hörby
Bahnhof, Station
53 Höör
Bahnhof, Station
43 Stehag
   
Bahnstrecke Klippan–Eslöv von Klippan
   
Strecke von Teckomatorp
Bahnhof, Station
33 Eslöv
   
Bahnstrecke Ystad–Eslöv nach Tomelilla
Bahnhof ohne Personenverkehr
29 Dammstorp
Haltepunkt, Haltestelle
25 Örtofta
Haltepunkt, Haltestelle
21 Stångby
Bahnhof ohne Personenverkehr
20 Tornhill (ehem. Pers.-Halt)
   
Västkustbanan von Göteborg
Bahnhof, Station
16 Lund C
Bahnhof ohne Personenverkehr
13 Flackarp
   
ehem. Strecke nach Trelleborg
Haltepunkt, Haltestelle
12 Hjärup (ehem. Uppåkra)
Bahnhof ohne Personenverkehr
10 Åkarps norra
Haltepunkt, Haltestelle
9 Åkarp
Haltepunkt, Haltestelle
7 Burlöv
   
5 Strecke von Kävlinge
Bahnhof ohne Personenverkehr
5 Arlöv
BSicon exKBHFaq.svgBSicon eABZgr.svgBSicon .svg
Malmö Västra
Bahnhof ohne Personenverkehr
Malmö godsbangård
BSicon STR.svg
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
Kontinentalbanan von/nach Trelleborg,
  Strecke von/nach Ystad
BSicon STR.svg
BSicon ABZq+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
zum Hafen
BSicon STR.svgBSicon tSTRa.svgBSicon .svg
Citytunnel Malmö
BSicon KBHFe.svgBSicon tBHF.svgBSicon .svg
0 Malmö C (hoch bzw. tief)
   
zur Kontinentalbanan, Ystadbanan (s. o.)
   
Strecke nach Kopenhagen

Södra stambanan (deutsch Südliche Stammbahn) ist eine Eisenbahnstrecke in Südschweden, die von Malmö nach Katrineholm führt. Sie ist eine der wichtigsten Schienenverbindungen des Landes.

Der Begriff Södra stambanan ist ein Kunstbegriff für die heutige Strecke. Historisch gesehen ist die Södra stambana die Strecke Malmö–Nässjö–Falköping, der Streckenabschnitt Nässjö–Katrineholm wurde als Östra stambanan gebaut.[5]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Start- und Endpunkt: Malmö C

In der Mitte des 19. Jahrhunderts beschloss der Schwedische Reichstag, ein Eisenbahnnetz bestehend aus Stammstrecken zu errichten. Es galt vor Allem, die Bahnlinien aus Stockholm kommend, Richtung Göteborg und Schonen auszubauen. Für Södra stambanan gab es einige denkbaren Endhaltestellen: Ystad mit dem damals größten Hafen Schwedens, Helsingborg durch die Nähe zu Dänemark und Malmö. Die Wahl auf die heutige Streckenführung fiel deshalb, da der Hafen Malmös am nächsten zu Kopenhagen lag und somit die Universitätsstadt Lund an das Eisenbahnnetz angeschlossen werden konnte. Am 1. Dezember 1856 wurde der erste Streckenabschnitt von Malmö nach Lund eingeweiht, 1858 folgte die Strecke nach Höör. Zwei Jahre später führte die Strecke nach Hässleholm und 1862 schließlich nach Älmhult.

Danach galt es, die weitere Streckenführung gen Norden in Richtung Småland zu bestimmen. Dadurch, dass in dieser Region beschwerliches Terrain mit vielen Seen und ausgedehnten Sumpfböden vorherrscht, wurde die Strecke nicht durch die Stadt Växjö gebaut, sondern einige Kilometer westlich der Stadt, auf gänzlich unbebautem Gebiet. Dies war deshalb von Vorteil, da man mit dem Bau eine, soweit möglich, gerade Streckenführung erreichen wollte, um das småländische Hochland mit geringem Aufwand überwinden zu können. 1864 war die damalige verkürzte Strecke fertiggestellt.

Verzweigung Västkustbanan (links) und Södra stambanan in Lund

Ab Mitte der 1860er Jahre wurde mit dem Abschnitt Nässjö - Norrköping begonnen. Das Teilstück wurde 1874 fertiggestellt und band an die bereits bestehende Bahn nach Katrineholm an. In Katrineholm schließt Västra stambanan von Göteborg nach Stockholm an.

Bereits von Beginn an herrschte auf der neuen Strecke reger Verkehr. Um der steigenden Anzahl Fahrgäste gerecht zu werden, wurden einige Abschnitte zweigleisig ausgebaut. Dies geschah 1901 zwischen Malmö und Lund und 1904 zwischen Lund und Hässleholm. Es dauerte bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges, bis weitere Ausbauten realisiert werden konnten. 1958 war die Strecke bis Norrköping doppelspurig, 1964 dann die gesamte Bahn bis Katrineholm. Die Elektrifizierung bestand bereits nach Ende des Krieges für die gesamte Strecke.

Seit 1995 befährt der Hochgeschwindigkeitszug X2000 die Södra stambana und verkürzt so die Fahrzeit für die Fahrt von Malmö nach Stockholm auf 4 1/2 Stunden. Der Abschnitt zwischen Malmö und Lund ist nach Passagierzahlen die am meisten befahrenen Strecke in Schweden. Die Strecke wird von Statens Järnvägar befahren, regional zudem von anderen Betreibern wie Skånetrafiken und Östgötatrafiken.

Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pendeltåg in Fiskeby
Folgende Teile scheinen seit 2010 nicht mehr aktuell zu sein: seitdem gibt es Banverket nicht mehr.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Folgende Ausbaumöglichkeiten wurden seit etwa 2010 durch die schwedische Bahnbehörde Banverket oder ihre Nachfolgegesellschaft Trafikverket realisiert, geplant oder noch geprüft:

  • In Alvesta treffen die Södra stambana und die nach Westen gehende Kust-till-Kustbana aufeinander. Ein Ausbau des Bahnhofs und der Bahnanlagen soll eine bessere Anbindung der beiden Bahnen gewährleisten.
  • Zwischen Arlöv und Malmö wird der Ausbau von zwei auf vier Gleisepaare vorangetrieben, da sich auf dieser Strecke die Anzahl der Züge in den letzten fünf Jahren vor allem durch die Öresundverbindung verdoppelt hat. Aus dem gleichen Grund wurde der Hauptbahnhof in Malmö umgebaut sowie der Citytunnel Malmö gebaut.
  • In Eslöv ist eine zusätzliche Überholspur im Bau, um durchfahrende Züge nicht durch langsamer fahrende Güterzüge zu bremsen.
  • Planungen zur Erhöhung der Höchstgeschwindigkeit zwischen Gripenberg und Lund auf 250 km/h.[6]
  • Zwischen Alvesta und Hässleholm wurden die seit den 1970er Jahren geschlossenen Haltepunkte bzw. Bahnhöfe Vislanda, Diö, Killeberg, Hästveda und Ballingslöv am 14. Dezember 2013 wieder für den Personennahverkehr durch die Gesellschaft Pågatåg eröffnet. Südlich von Hässleholm war bereits am 14. Mai 2011 der Haltepunkt Sösdala eröffnet worden, am 14. Dezember 2014 folgte Tjörnarp.[3]
  • Mit einem Planungshorizont bis in das Jahr 2033 ist der Ostlänken geplant. Dabei handelt es sich um einen 150 km langen zweispurigen Schienenstrang, der zwischen Järna und Linköping realisiert werden soll. Er soll die Regionen Östergötland und Södermanland besser mit dem Mälardalen und dem Großraum Stockholm verbinden. Außerdem soll damit eine weitere Zeitersparnis zwischen den Großstädten Malmö oder Göteborg und Stockholm um etwa eine Stunde möglich sein.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Södra Stambanan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. JNB 2018 Bilaga 3.E STH och medelhastighet per sträcka. Utgåva 2017–12–08. trafikverket.se, 12. März 2018, S. 134, abgerufen am 24. April 2018 (PDF, schwedisch).
  2. Östgötapendeln får nya tider. In: P4 Östergötland. 9. August 2009, abgerufen am 28. Februar 2016 (schwedisch).
  3. a b c d e f g Nya stationer. Pågatåg Nordost, abgerufen am 8. Januar 2016 (schwedisch).
  4. Planungen von Trafikverket für 2014
  5. Malmö–Nässjö–Mjölby–Norrköping–Katrineholm. Södra stambanan* (Definition). In: jarnvag.net. Abgerufen am 24. April 2018 (schwedisch).
  6. Södra stambanan, högre hastighet Gripenberg–Lund. (Nicht mehr online verfügbar.) Banverket, ehemals im Original; abgerufen am 24. April 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.banverket.se (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  7. Ny dubbelspårig höghastighetsjärnväg Södertälje– Linköping. Trafikverket, abgerufen am 24. April 2018 (schwedisch).