Rüegsau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüegsau
Wappen von Rüegsau
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Emmentalw
BFS-Nr.: 0956i1f3f4
Postleitzahl: 3417
UN/LOCODE: CH HRU (Hasle-Rüegsau)

CH RUE (Rüegsauschachen)

Koordinaten: 617741 / 208133Koordinaten: 47° 1′ 26″ N, 7° 40′ 19″ O; CH1903: 617741 / 208133
Höhe: 589 m ü. M.
Fläche: 15,1 km²
Einwohner: 3202 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 212 Einw. pro km²
Website: www.ruegsau.ch
Karte
Brienzersee Kanton Luzern Kanton Solothurn Kanton Solothurn Verwaltungskreis Bern-Mittelland Verwaltungskreis Interlaken-Oberhasli Verwaltungskreis Seeland Verwaltungskreis Thun Verwaltungskreis Oberaargau Aefligen Affoltern im Emmental Alchenstorf Bätterkinden Burgdorf BE Dürrenroth Eggiwil Ersigen Hasle bei Burgdorf Heimiswil Heimiswil Hellsau Hindelbank Höchstetten BE Kernenried Kirchberg BE Koppigen Krauchthal Langnau im Emmental Lauperswil Lützelflüh Lützelflüh Lützelflüh Lyssach Mötschwil Oberburg BE Oberburg BE Oberburg BE Röthenbach im Emmental Rüderswil Rüdtligen-Alchenflüh Rüegsau Rumendingen Rüti bei Lyssach Schangnau Signau Sumiswald Trachselwald Trub Trubschachen Utzenstorf Wiler bei Utzenstorf Willadingen Wynigen ZielebachKarte von Rüegsau
Über dieses Bild
ww

Rüegsau ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Emmental des Kantons Bern in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüegsau liegt im unteren Emmental. Die Gemeinde umfasst von der Emme her entlang des Rüegsbaches die Dörfer Rüegsauschachen, Rüegsau, Rüegsbach und Rinderbach sowie mehrere Weiler. Sie hat etwa die Form eines Rechteckes von rund 2 km Breite und 8 km Länge. Der tiefste Punkt liegt am Ufer der Emme auf 560 m.ü.M., der höchste Punkt auf der Höchi oberhalb des Vorderen Almisberg auf 841 m.ü.M.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Gemeinde liegen die Hauptsitze der Firmen Blaser Swisslube AG, einem der führenden Hersteller von Kühl- und Schmiermitteln für die Maschinenindustrie, und des europaweit tätigen Ingenieur- und Vermessungsunternehmens von Hans Grunder, die Grunder Ingenieure AG. 2017 gab es in der Gemeinde 67 Landwirtschaftsbetriebe.[2]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapelle St. Blasius

Der Tourismus spielt nur eine kleine aber nicht unbedeutende Rolle, mehrere typische Emmentaler Gasthöfe bieten Zimmer an und im Weiteren sind Ferien auf dem Bauernhof möglich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein kleines Museum zur Geschichte liegt direkt an der Emme. In der Kapelle St. Blasius im Ortsteil Rüegsbach befinden sich die ältesten Kirchenglocken der Schweiz (aus dem 12. und 13. Jahrhundert). Die Hauptsehenswürdigkeit ist jedoch die Holzbrücke über die Emme zwischen den Gemeinden Hasle und Rüegsau.

Die Brücke von Rüegsau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alte, gedeckte Brücke

Die Bogenholzbrücke ersetzte eine Jochbrücke, die 1837 bei der Wassernot im Emmental fortgeschwemmt wurde. Jeremias Gotthelf schrieb darüber:

«Tobend wütete die Emme das Tal hinunter, viele hundert Fuss breit, fast von einem Emmenrain zum andern, Hasle und dem Rüegsauschachen zu. Dort hatten die Winkelwirtschaften sich längst geleert, männiglich ängstlich die dreifach gejochte Brücke verlassen, die mit ihren engen Zwischenräumen den Holzmassen den freien Durchgang wehrte. Hier wie an allen oberen Orten dachte kein Mensch an Massnahmen zur Schirmung der Brücken, wie es doch in früheren Zeiten üblich wart und namentlich bei der Haslebrücke. Die gehemmte Emme bäumte Tanne auf Tanne, Trämel auf Trämel, bis weit oberhalb der Brücke türmten sich die krachenden Holzhaufen. Zu beiden Seiten strömten nun die Wasser aus mit immer steigender Gewalt und suchten dem Strom eine ungehemmte Bahn. Noch einige Minuten, und ihr Beginnen wäre auf der Hasleseite gelungen. Es harrten in den Schrecken des Todes die Kalchofenbewohner der einbrechenden Wasserflut, welche die ganze Oberburgebene verwüstet ein neues Bett sich gegraben hätte. Es flohen die Rüegsauer durch das steigende Wasser und überall war ein Beten, dass die Brücke doch voneinander gehen möchte.» [3]

Die alte Brücke wurde fortgeschwemmt. 1837 wurde der Neubau einer Bogenholzbrücke von der Berner Regierung bewilligt. 1955 wurde diese Brücke abgebrochen und durch eine moderne Betonbrücke ersetzt. Die Holzbrücke wurde gelagert und 600 m weiter Emme abwärts in den Jahren 1957/1958 wieder aufgebaut. Sie ist mit einer Bogenspannweite von 60,15 m die längste Holzbogen-Spannbrücke Europas.[4] und wurde zum Wahrzeichen der Gemeinden Hasle und Rüegsau.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Hasle-Rüegsau der BLS AG wird zusammen mit der Gemeinde Hasle bei Burgdorf benutzt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Rüegsau erscheint erstmals in einer Urkunde von 1139 und kommt von "ruggere aue", oder "ruhe Aue". Prägend für die ganze mittelalterliche Geschichte von Rüegsau war ein 1528 aufgehobenes Benediktinerinnenkloster, das Kloster Rüegsau. [5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde zählte am 31. Dezember 2016 3202 Einwohner. Nach einem deutlichen Bevölkerungsrückgang in den 1960er und 70er Jahren, wächst die Bevölkerung seit den 1990er Jahren gleichmässig.[6]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1764 1850 1900 1950 1980 2000
Einwohner 959 2294 2567 2902 2611 2935

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SVP 40.6 %, BDP 17.6 %, EDU 10.8 %, SP 9.9 %, FDP 6.3 %, EVP 6.1 %, GPS 3.3 %, glp 2.8 %, CVP 0.8 %.[7]

Schulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde betreibt zwei Primarschulen, eine in Rüegsbach und eine im Rüegsauschachen. Zusammen mit Hasle wird eine Sekundarschule betreiben. Zwei weitere Primarschulen in Neuegg[8] und Rinderbach wurden geschlossen.

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Laedrach: Die Brücke von Rüegsau, 1926
  • Hans Würgler: Heimatkunde von Rüegsau, 1965
  • Walter Lehmann: Üsi Gmein, üses Dörfli u dr Mucky, 2012

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rüegsau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017, abgerufen am 20. September 2017.
  2. a b http://www.ruegsau.ch/portrait/zahlen-und-fakten.html Webseite der Gemeinde
  3. Jeremias Gotthelf: Die Wassernot im Emmental am 13. August 1837, Erzählung, Erstdruck 1852
  4. Daten zur Brücke
  5. Hans Würgler: Heimatkunde von Rüegsau, 1965
  6. Anne-Marie Dubler: Rüegsau In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  7. Resultate der Gemeinde Rüegsau. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015, abgerufen am 23. April 2016 (deutsch).
  8. Berner Zeitung: Die Neuegg wird zur Seminardestination