Saikai-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Saikai-Nationalpark
Shiodawara-Klippe
Shiodawara-Klippe
Saikai-Nationalpark (Japan)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 32° 40′ 11″ N, 128° 37′ 38″ O
Lage: Nagasaki, Japan
Nächste Stadt: Sasebo, Hirado, Gotō
Fläche: 246,46 (Landfläche) km²
Gründung: 16. März 1955
Gotō-Inseln
Gotō-Inseln
i3i6

Der Saikai-Nationalpark (jap. 西海国立公園, Saikai Kokuritsu Kōen) erstreckt sich über die westlichen Meeresgebiete (saikai) in der Präfektur Nagasaki der Region Kyūshū, der südlichsten der vier japanischen Hauptinseln. Die Landfläche des seit 16. März 1955 bestehenden Nationalparks umfasst mehr als 400 Inseln. Die größten Inseln sind Fukue-jima und Nakadori-jima, die zu den Gotō-Inseln gehören, sowie die beiden küstennahen Inseln Hirado-jima und Ikitsuki-jima. Zum Nationalpark gehört ebenfalls die küstennahe Inselgruppe Kujūkushima.

Tier- und Pflanzenwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark bietet mit seinen abwechslungsreichen geographischen Bedingungen Platz für eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]