Saikai-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saikai-Nationalpark
西海国立公園

IUCN-Kategorie V – Protected Landscape/Seascape

Shiodawara-Klippe

Shiodawara-Klippe

Lage Region Kyūshū, Präfektur Nagasaki
Fläche/Ausdehnung 246,46 (Landfläche) / km²dep1
WDPA-ID 12259
Geographische Lage 32° 40′ N, 128° 38′ OKoordinaten: 32° 40′ 11″ N, 128° 37′ 38″ O
Saikai-Nationalpark (Präfektur Nagasaki)
Saikai-Nationalpark
Einrichtungsdatum 16. März 1955
Verwaltung Japanisches Umweltministerium
Besonderheiten nahe Sasebo, Hirado, Gotō

Der Saikai-Nationalpark (jap. 西海国立公園, Saikai Kokuritsu Kōen) erstreckt sich über die westlichen Meeresgebiete (saikai) in der Präfektur Nagasaki der Region Kyūshū, der südlichsten der vier japanischen Hauptinseln. Die Landfläche des seit 16. März 1955 bestehenden Nationalparks umfasst mehr als 400 Inseln. Die größten Inseln sind Fukue-jima und Nakadori-jima, die zu den Gotō-Inseln gehören, sowie die beiden küstennahen Inseln Hirado-jima und Ikitsuki-jima. Zum Nationalpark gehört ebenfalls die küstennahe Inselgruppe Kujūkushima.

Gotō-Inseln

Tier- und Pflanzenwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Nationalpark bietet mit seinen abwechslungsreichen geographischen Bedingungen Platz für eine reichhaltige Tier- und Pflanzenwelt.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die jährlichen Besucherzahlen standen zuletzt bei 4,64 Millionen (Stand 2013).[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saikai-Nationalpark – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiken des Japanischen Umweltministeriums. Japanisches Umweltministerium, 2016, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).