Nationalparks in Japan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der 34 Nationalparks (Stand: Sep. 2017)

Die Nationalparks (jap. 国立公園, kokuritsu kōen) in Japan werden vom japanischen Umweltministerium ernannt. Sie sollen die schönsten Naturgebiete Japans repräsentieren.

Neben den Nationalparks existieren u. a. auch Quasi-Nationalparks und die Präfekturnaturparks, die ebenfalls zu den Naturschutzgebieten gehören. Es gibt 34 Nationalparks, 56 Quasinationalparks und 306 Präfektur-Naturparks (Stand: 26. Juli 2017)[1]. Die Landfläche der Nationalparks bedeckt ein Gebiet von über 21.898,04 km² (Stand 31. März 2017[2]), was 5,8 % der Gesamtfläche Japans entspricht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1931 wurde das erste japanische Nationalparkgesetz erlassen. Drei Jahre später wurden die ersten drei Nationalparks ernannt: Der Setonaikai-Nationalpark, der Unzen-Nationalpark (heute: Unzen-Amakusa-Nationalpark) und der Kirishima-Nationalpark (später Kirishima-Yaku-Nationalpark, heute: Kirishima-Kinkōwan-Nationalpark). Noch im selben Jahr kamen mit Aso, Nikkō, Japanische Alpen, Akan und Daisetsuzan fünf weitere Nationalparks hinzu und zwei Jahre später Towada, Fuji-Hakone, Yoshino-Kumano und Daisen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden zwischen 1949 und heute diese 12 Nationalparks noch um 22 weitere erweitert. Zudem wurde 1957 das Nationalparksgesetz von 1931 durch eine umfassenderes ersetzt, welches auch die Aufteilung in Nationalparks, Quasinationalparks und Präfekturparks einführte. 1972 wurde die Verwaltung der Nationalparks vom japanischen Gesundheitsministerium zum Umweltministerium überführt.

Liste der Nationalparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Folgenden sind die Nationalparks absteigend nach Fläche sortiert (Stand 31. August 1994[3]). Bei den Nationalparks, die sich auf der Insel Hokkaidō befinden, wurden anstelle der Präfektur Hokkaidō deren jeweilige Unterpräfekturen genannt.

Nr. Name Landfläche in ha Ernennung Besucher 2013[4] WDPA-ID IUCN Präfektur(en) Region
1 Daisetsuzan 226.764 4. Dez. 1934 4.870.000 726 II Kamikawa, Tokachi Hokkaidō
2 Bandai-Asahi 186.389 5. Sep. 1950 7.350.000 727 II Yamagata, Fukushima, Niigata Tōhoku
3 Chūbu-Sangaku 174.323 4. Dez. 1934 9.170.000 729 II Niigata, Toyama, Nagano, Gifu Chūbu
4 Jōshin’etsu-Kōgen 148.194 7. Sep. 1949 26.470.000 12261 II Gunma, Niigata, Nagano Kantō
5 Nikkō 114.908 4. Dez. 1934 15.440.000 12258 V Fukushima, Tochigi, Gunma Kantō
6 Chichibu-Tama-Kai 126.259 10. Juli 1950 13.960.000 732 V Saitama, Tokio, Yamanashi, Nagano Kantō
7 Fuji-Hakone-Izu 121.695 1. Feb. 1936 121.470.000 317049 V Tokio, Kanagawa, Yamanashi, Shizuoka Kantō
8 Shikotsu-Tōya 99.473 16. Mai 1949 9.900.000 733 II Ishikari, Iburi, Shiribeshi Hokkaidō
9 Akan-Mashū 90.481 4. Dez. 1934 3.530.000 734 II Kushiro, Nemuro, Okhotsk, Tokachi Hokkaidō
10 Towada-Hachimantai 85.534 1. Feb. 1936 4.500.000 735 II Aomori, Iwate, Akita Tōhoku
11 Aso-Kujū 72.678 4. Dez. 1934 22.410.000 736 V Kumamoto, Ōita Kyūshū
12 Setonaikai 67.242 16. März 1934 41.230.000 737 V Hyōgo, Wakayama, Okayama, Hiroshima, Yamaguchi, Tokushima, Kagawa, Ehime, Fukuoka, Ōita Chūgoku, Shikoku
13 Yoshino-Kumano 61.406 1. Feb. 1936 7.100.000 738 V Mie, Nara, Wakayama Kinki
14 Ise-Shima 55.544 20. Nov. 1946 10.630.000 740 V Mie Kinki
15 Hakusan 49.900 12. Nov. 1962 660.000 741 II Toyama, Ishikawa, Fukui, Gifu Chūbu
16 Amamiguntō 42.181 7. März 2017 Okinawa Nansei-shotō
17 Iriomote-Ishigaki 40.653 15. März 1972 1.990.000 747 II Okinawa Nansei-shotō
18 Myōkō-Togakushi-Renzan 39.772 27. März 2015 Niigata, Nagano Chūbu
19 Shiretoko 38.636 1. Juni 1964 1.740.000 742 II Okhotsk, Nemuro Hokkaidō
20 Oze 37.200 30. Aug. 1972 430.000 555575152 V Fukushima, Tochigi, Gunma, Niigata Tōhoku
21 Kirishima-Kinkōwan 36.586 16. März 1934 12.100.000 555575153 II Miyazaki, Kagoshima Kyūshū
22 Minami-Alps 35.752 1. Juni 1964 710.000 743 II Yamanashi, Nagano, Shizuoka Chūbu
23 Daisen-Oki 35.353 1. Feb. 1936 15.370.000 12260 V Tottori, Shimane, Okayama Chūgoku
24 Unzen-Amakusa 28.279 16. März 1934 6.650.000 745 V Nagasaki, Kumamoto, Kagoshima Kyūshū
25 Kushiro-Shitsugen 28.788 31. Juli 1987 460.000 13984 II Kushiro Hokkaidō
26 Saikai 24.646 16. März 1955 4.640.000 12259 V Nagasaki Kyūshū
27 Yakushima 24.566 16. März 2012 170.000 555575150 II Kagoshima Kyūshū
28 Rishiri-Rebun-Sarobetsu 24.166 20. Sep. 1974 730.000 3099 II Soya, Rumoi Hokkaidō
29 Sanriku-Fukkō 28.537 2. Mai 1955 555575151 V Iwate, Miyagi Tōhoku
30 Yambaru 13.622 15. Sep. 2016 Okinawa Nansei-shotō
31 Ashizuri-Uwakai 11.345 10. Nov. 1972 1.600.000 12399 V Ehime, Kōchi Shikoku
32 San’in-Kaigan 8.783 15. Juli 1936 7.400.000 750 V Kyōto, Hyōgo, Tottori Kinki
33 Ogasawara 6.629 16. Okt. 1972 40.000 751 II Tokio Kantō
34 Keramashotō 3.520 5. März 2014 555621337 II Okinawa Kyūshū
Summe: 2.189.804 Summe: 354.950.000

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung der Besucherzahlen der Nationalparks zwischen 1971 und 2013: [5]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nationalparks in Japan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiken zu Naturschutzgebieten in Japan auf protectedplanet.net. Abgerufen am 26. Juli 2017 (englisch).
  2. 国立公園地種区分別面積. Umweltministerium Japans, 31. März 2017, abgerufen am 3. September 2017 (japanisch).
  3. List of National and Quasi-national Parks. Umweltministerium Japans, abgerufen am 17. Dezember 2019 (englisch).
  4. Statistiken des Japanischen Umweltministeriums. Umweltministerium Japans, 2016, abgerufen am 25. Dezember 2019 (englisch).
  5. Statistiken des Japanischen Umweltministeriums. Japanisches Umweltministerium, 2016, abgerufen am 3. Oktober 2020 (englisch).