Saison 2006 von Super 14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Super 14

Die Saison 2006 war die erste Ausgabe von Super 14, einem Rugby-Union-Wettbewerb mit 14 Franchise-Mannschaften aus Australien, Neuseeland und Südafrika. Der seit 1996 bestehende Wettbewerb Super 12 wurde um zwei Mannschaften erweitert, Western Force aus Perth (Australien) und Central Cheetahs aus Bloemfontein (Südafrika).

Die Saison begann am 10. Februar 2006 und endete mit dem Finale am 27. Mai 2006. Es wurden insgesamt 94 Spiele ausgetragen, wobei jede Mannschaft eine Round Robin gegen die 13 anderen Mannschaften austrug. Es folgten zwei Halbfinalspiele und schließlich das Finale. Meister wurden zum sechsten Mal die Crusaders aus der neuseeländischen Stadt Christchurch.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnahme am Halbfinale
  • M = Amtierender Meister

    Team Spiele Siege Unent. Ndlg. Spiel-
    punkte
    Diff. Bonus-
    punkte
    Tabellen-
    punkte
    01. NeuseelandNeuseeland Crusaders (M) 13 11 1 1 412:210 + 202 5 51
    02. NeuseelandNeuseeland Hurricanes 13 10 0 3 328:226 + 102 7 47
    03. AustralienAustralien NSW Waratahs 13 9 0 4 362:192 + 170 9 45
    04. SudafrikaSüdafrika Bulls 13 7 1 5 355:290 + 65 7 38
    05. SudafrikaSüdafrika Sharks 13 7 0 6 361:297 + 64 10 38
    06. AustralienAustralien Brumbies 13 8 1 4 326:269 + 57 4 38
    07. NeuseelandNeuseeland Chiefs 13 7 1 5 325:298 + 27 6 36
    08. NeuseelandNeuseeland Blues 13 6 0 7 290:344 - 54 5 29
    09. NeuseelandNeuseeland Highlanders 13 6 0 7 228:276 - 48 3 27
    10. SudafrikaSüdafrika Central Cheetahs 13 5 0 8 272:367 - 95 7 27
    11. SudafrikaSüdafrika Stormers 13 4 1 8 263:334 - 71 5 23
    12. AustralienAustralien Queensland Reds 13 4 0 9 240:320 - 80 6 22
    13. SudafrikaSüdafrika Cats 13 2 1 10 220:405 - 185 5 15
    14. AustralienAustralien Western Force 13 1 2 10 223:373 - 150 4 12

    Die Punkte werden wie folgt verteilt:

    • 4 Punkte bei einem Sieg
    • 2 Punkte bei einem Unentschieden
    • 0 Punkte bei einer Niederlage (vor möglichen Bonuspunkten)
    • 1 Bonuspunkt für vier oder mehr erfolgreiche Versuche, unabhängig vom Endstand
    • 1 Bonuspunkt bei einer Niederlage mit weniger als sieben Punkten Unterschied

    Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    19. Mai 2006
    NeuseelandNeuseeland Hurricanes 16 : 14 AustralienAustralien NSW Waratahs Westpac Stadium, Wellington
    Zuschauer: 34.500
    Schiedsrichter: Jonathan Kaplan (Südafrika)
    Versuche: Fa’atau
    Erhöhungen: Holwell (1)
    Straftritte: Holwell (1), Gopperth (1), Weepu (1)
    (13:8)
    Bericht
    Versuche: Hewat
    Straftritte: Hewat (3)

    20. Mai 2006
    NeuseelandNeuseeland Crusaders 35 : 15 SudafrikaSüdafrika Bulls Jade Stadium, Christchurch
    Zuschauer: 24.000
    Schiedsrichter: Stuart Dickinson (Australien)
    Versuche: Gear (2), Flynn, Jack, Mauger
    Erhöhungen: Carter (2)
    Straftritte: Carter (1)
    Dropgoals: Carter (1)
    (16:8)
    Bericht
    Versuche: Habana, Spies
    Erhöhungen: Steyn (1)
    Straftritte: Steyn (1)

    Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    27. Mai 2006
    NeuseelandNeuseeland Crusaders 19 : 12 NeuseelandNeuseeland Hurricanes Jade Stadium, Christchurch
    Zuschauer: 36.500
    Schiedsrichter: Jonathan Kaplan (Südafrika)
    Versuche: Laulala 62. erh.
    Erhöhungen: Carter (1/1)
    Straftritte: Carter (4/5) 32., 37., 46., 69.
    (6:3)
    Bericht
    Straftritte: Weepu (1/1) 14.
    Holwell (1/2) 44.
    Gopperth (1/1) 56., 70.
    15 Leon MacDonald
    14 Rico Gear
    13 Casey Laulala
    12 Aaron Mauger
    11 Scott Hamilton
    10 Daniel Carter
    09 Kevin Senio
    08 Mose Tuiali’i
    07 Richie McCaw (c)
    06 Reuben Thorne
    05 Ross Filipo
    04 Chris Jack
    03 Greg Somerville
    02 Corey Flynn
    01 Wyatt Crockett
    Auswechselspieler:
    16 Tone Kopelani
    17 Campbell Johnstone
    18 Johnny Leo’o
    19 Tanerau Latimer
    20 Stephen Brett
    21 Cameron McIntyre
    22 Caleb Ralph
    15 Isaia Toeava
    14 Lome Fa’atau
    13 Ma’a Nonu
    12 Tana Umaga
    11 Shannon Paku
    10 David Holwell
    09 Piri Weepu
    08 Rodney So’oialo (c)
    07 Chris Masoe
    06 Jerry Collins
    05 Jason Eaton
    04 Paul Tito
    03 Neemia Tialata
    02 Andrew Hore
    01 John Schwalger
    Auswechselspieler:
    16 Luke Mahoney
    17 Joe McDonnell
    18 Luke Andrews
    19 Thomas Waldrom
    20 Brendan Haami
    21 Jimmy Gopperth
    22 Tamati Ellison

    Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Meiste erzielte Versuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Rang Spieler Mannschaft Versuche
    1 SamoaSamoa Lome Fa’atau Hurricanes 10
    2 AustralienAustralien Stirling Mortlock Brumbies 9
    AustralienAustralien Scott Staniforth Western Force
    4 NeuseelandNeuseeland Rico Gear Crusaders 8
    5 NeuseelandNeuseeland Leon MacDonald Crusaders 7
    NeuseelandNeuseeland Sitiveni Sivivatu Chiefs
    SudafrikaSüdafrika Percy Montgomery Sharks
    AustralienAustralien Cameron Shepherd Western Force
    SudafrikaSüdafrika Bryan Habana Bulls

    Meiste erzielte Punkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Rang Spieler Mannschaft Punkte
    1. NeuseelandNeuseeland Daniel Carter Crusaders 221
    2. AustralienAustralien Peter Hewat NSW Waratahs 191
    3. NeuseelandNeuseeland Stephen Donald Chiefs 133
    4. AustralienAustralien Stirling Mortlock Brumbies 126
    5. AustralienAustralien Cameron Shepherd Western Force 118

    Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

     Commons: Super 14 2006 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien