Schachbundesliga 1981/82

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1981/82 war die zweite Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde die SG Porz, die keine Niederlage einstecken musste. Neu aufgestiegen waren der VfL Sindelfingen, die Düsseldorfer SG Rochade, der SK Johanneum Eppendorf und der SC Kettig 1924. Während sich Kettig als Vierter in der Liga halten konnte, mussten Sindelfingen, Düsseldorf und Eppendorf wieder absteigen. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1981/82.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. SG Porz 15 12 3 0 27:3 84,0:36,0
2. Königsspringer Frankfurt 15 12 2 1 26:4 75,0:45,0
3. Solinger SG 1868 (M) 15 10 4 1 24:6 79,0:41,0
4. SC Kettig 1924 (N) 15 10 1 4 21:9 68,5:51,5
5. Bayern München 15 8 3 4 19:11 61,0:59,0
6. SG Bochum 31 15 8 2 5 18:12 66,5:53,5
7. TB Erlangen 15 7 1 7 15:15 60,5:59,5
8. Hamburger SK 15 6 2 7 14:16 57,0:63,0
9. SC 1868 Bamberg 15 5 3 7 13:17 53,5:66,5
10. SK Zähringen 1921 15 5 2 8 12:18 56,5:63,5
11. Delmenhorster SK 15 4 4 7 12:18 54,0:66,0
12. SF Marktheidenfeld 15 4 2 9 10:20 49,0:71,0
13. Favorite Hammonia Hamburg 15 4 1 10 9:21 47,0:73,0
14. SK Johanneum Eppendorf (N) 15 3 2 10 8:22 49,0:71,0
15. Düsseldorfer SG Rochade (N) 15 2 2 11 6:24 52,5:67,5
16. VfL Sindelfingen (N) 15 2 2 11 6:24 47,0:73,0

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: SG Porz
Abstieg in die 2. Bundesliga: VfL Sindelfingen, Düsseldorfer SG Rochade, SK Johanneum Eppendorf, Favorite Hammonia Hamburg
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. SG Porz 4 4 4 6 8
2. Königsspringer Frankfurt 4 4 6 5 6
3. Solinger SG 1868 4 4 4 3 4 7 6 6 5 6 7
4. SC Kettig 1924 4 5 6 5
5. Bayern München 4 4 3 5 4
6. SG Bochum 31 4 3 5 7 5 6 6 4
7. TB Erlangen 5 5 5 4
8. Hamburger SK 4 4 3 5 5
9. SC 1868 Bamberg 1 1 3 4 4 4
10. SK Zähringen 1921 ½ 2 3 4 4 5 6
11. Delmenhorster SK 4 2 4 2 3 4 4 5 6
12. SF Marktheidenfeld 2 3 2 4 4 2 2
13. Favorite Hammonia Hamburg 2 2 2 4 1
14. SK Johanneum Eppendorf 1 4 3 7 4
15. Düsseldorfer SG Rochade 3 3 4 3 4 3 2 6
16. VfL Sindelfingen 0 2 4 3 2 6 4

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. SG Porz
Schachfiguren

Vlastimil Hort, Tony Miles, Helmut Reefschläger, Bodo Schmidt, Peter Ostermeyer, Mathias Gerusel, Peter Dankert, Peter Staller, Paul Tröger, Guðmundur Sigurjónsson, Reinhold Kreutzkamp.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]