Schachbundesliga 2005/06

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 2005/06 war die 26. Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum ersten Mal der OSC Baden-Baden. Neu aufgestiegen waren der Godesberger SK, die SG Heidelberg-Kirchheim, der SC Leipzig-Gohlis und der SK Zehlendorf. Alle vier Neulinge stiegen wieder ab, wobei Zehlendorf alle 15 Saisonspiele verlor. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 2005/06.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. OSC Baden-Baden 15 13 2 0 28:2 82,0:38,0
2. Werder Bremen (M) 15 12 2 1 26:4 76,0:44,0
3. SG Porz 15 11 1 3 23:7 78,0:42,0
4. SG 1868-Aljechin Solingen 15 11 1 3 23:7 72,5:47,5
5. TV Tegernsee 15 9 3 3 21:9 68,5:51,5
6. SC Kreuzberg 15 8 2 5 18:12 68,5:51,5
7. Sportfreunde Katernberg 15 8 1 6 17:13 64,0:56,0
8. Schachfreunde Berlin 15 8 1 6 17:13 61,5:58,5
9. SV Mülheim-Nord 15 7 1 7 15:15 65,5:54,5
10. SV Wattenscheid 15 7 0 8 14:16 60,0:60,0
11. Hamburger SK 15 6 1 8 13:17 61,5:58,5
12. Schachclub Eppingen 15 5 0 10 10:20 56,5:63,5
13. Godesberger SK (N) 15 4 1 10 9:21 51,0:69,0
14. SG Heidelberg-Kirchheim (N) 15 2 0 13 4:26 38,5:81,5
15. SC Leipzig-Gohlis (N) 15 1 0 14 2:28 31,5:88,5
16. SK Zehlendorf (N) 15 0 0 15 0:30 24,5:95,5

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: OSC Baden-Baden
Abstieg in die 2. Bundesliga: Godesberger SK, SG Heidelberg-Kirchheim, SC Leipzig-Gohlis, SK Zehlendorf
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. OSC Baden-Baden 4 6 5 4 5 5 5 7 7 7 8
2. Werder Bremen 4 4 5 6 6
3. SG Porz 2 4 6 6 7
4. SG 1868-Aljechin Solingen 3 4 5 5 5 6 5 7
5. TV Tegernsee 4 4 6 4
6. SC Kreuzberg 3 4 4 5 3 6
7. Sportfreunde Katernberg 2 2 5 4 7
8. Schachfreunde Berlin 3 3 2 4 7 6
9. SV Mülheim-Nord 4 5 5 7
10. SV Wattenscheid 3 3 7
11. Hamburger SK 4 3 6 6 6 6
12. Schachclub Eppingen 3 2 3 3 5 5
13. Godesberger SK 1 3 4 5 3 2 3 6 5
14. SG Heidelberg-Kirchheim 1 2 1 2 2 2 2 5
15. SC Leipzig-Gohlis 1 ½ 3 1 1 3 2 3 3
16. SK Zehlendorf 0 ½ 1 ½ 2 1 1 2

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. OSC Baden-Baden
Schachfiguren

Viswanathan Anand, Pjotr Swidler, Étienne Bacrot, Alexei Schirow, Francisco Vallejo Pons, Peter Heine Nielsen, Sergej Movsesjan, Robert Hübner, Rustem Dautov, Philipp Schlosser, Rainer Buhmann, Fabian Döttling.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]