Schachbundesliga 1986/87

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saison 1986/87 war die siebte Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum zweiten Mal nach 1981 die Solinger SG 1868. Neu aufgestiegen waren die Hamburger SG BUE, SV Fortuna Regensburg, die Karlsruher SF 1853 und die SG Enger/Spenge. Alle vier Teams mussten jedoch wieder absteigen, wobei der SK Heidelberg im Entscheidungsspiel um den Klassenerhalt die Hamburger SG mit 4½:3½ besiegte.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1986/87.

Abschlusstabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Solinger SG 1868 15 14 1 0 29:1 89,0:31,0
2. Bayern München (M) 15 12 1 2 25:5 75,0:45,0
3. Hamburger SK 15 11 2 2 24:6 74,0:46,0
4. SG Porz 15 8 6 1 22:8 70,0:50,0
5. SV 03/25 Koblenz 15 9 3 3 21:9 68,0:52,0
6. SVg Lasker-Steglitz 15 6 4 5 16:14 63,0:57,0
7. SG Bochum 31 15 7 2 6 16:14 59,5:60,5
8. Münchener SC 1836 15 6 3 6 15:15 62,0:58,0
9. VfL Sindelfingen 15 5 3 7 13:17 55,5:64,5
10. SC 1868 Bamberg 15 4 2 9 10:20 52,0:68,0
11. SC Kreuzberg 15 3 4 8 10:20 51,5:68,5
12. SK Heidelberg 15 4 1 10 9:21 53,0:67,0
13. Hamburger SG BUE (N) 15 4 1 10 9:21 50,0:70,0
14. SV Fortuna Regensburg (N) 15 4 0 11 8:22 46,0:74,0
15. Karlsruher SF 1853 (N) 15 2 3 10 7:23 46,5:73,5
16. SG Enger/Spenge (N) 15 3 0 12 6:24 45,0:75,0

Entscheidungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Meister: Solinger SG 1868
Abstieg in die 2. Bundesliga: Hamburger SG BUE, SV Fortuna Regensburg, Karlsruher SF 1853, SG Enger/Spenge
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Solinger SG 1868 5 6 4 6 7 6 7
2. Bayern München 3 5 4 5 6 5 5
3. Hamburger SK 2 3 4 4 7 6 5 6 5
4. SG Porz 4 4 4 4 4 5 4 5 5 5 7
5. SV 03/25 Koblenz 3 4 4 2 4
6. SVg Lasker-Steglitz 4 6 5 4 4 5 5 3 4
7. SG Bochum 31 1 4 6 6 3 4
8. Münchener SC 1836 2 4 3 4 4 5 6
9. VfL Sindelfingen 3 4 4 2 4 2 6 5 3 6
10. SC 1868 Bamberg 1 6 4 4 3
11. SC Kreuzberg 2 4 4 4 2 4 3 6
12. SK Heidelberg 2 2 3 3 2 4 5 5 6
13. Hamburger SG BUE 3 3 3 5 3 6 4
14. SV Fortuna Regensburg 1 3 2 3 5 3 5 2 2
15. Karlsruher SF 1853 3 1 4 4 2 5 3 4
16. SG Enger/Spenge 3 2 2

Die Meistermannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Solinger SG 1868
Schachfiguren

Robert Hübner, Nigel Short, Boris Spasski, Eric Lobron, Ralf Lau, Peter Ostermeyer, Lubomir Kavalek, Lucas Brunner, Jürgen Dueball, Bernd Schneider, René Borngässer.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]