Schachbundesliga 1988/89

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Saison 1988/89 war die neunte Spielzeit der deutschen Schachbundesliga. Den Meistertitel sicherte sich bereits zum vierten Mal nach 1983, 1985 und 1986 die Schachabteilung des FC Bayern München.

Neu aufgestiegen waren die SG Heidelberg-Kirchheim, der Delmenhorster SK, der SV Rochade Bielefeld und Grundig Nürnberg. Nur Heidelberg-Kirchheim und Delmenhorst konnten die Klasse halten, neben Bielefeld und Nürnberg stiegen die SG Bochum 31 und der SC Kreuzberg ab.

Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1988/89.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Bayern München 15 14 0 1 28:2 82,5:37,5
2. Solinger SG 1868 (M) 15 11 2 2 24:6 76,0:44,0
3. SG Porz 15 11 1 3 23:7 76,5:43,5
4. SVg Lasker-Steglitz 15 9 2 4 20:10 67,5:52,5
5. Hamburger SK 15 9 1 5 19:11 67,0:53,0
6. Münchener SC 1836 15 7 3 5 17:13 59,5:60,5
7. SV 03/25 Koblenz 15 5 6 4 16:14 60,0:60,0
8. SG Heidelberg-Kirchheim (N) 15 5 4 6 14:16 55,5:64,5
9. SK Heidelberg 15 6 2 7 14:16 53,5:66,5
10. Delmenhorster SK (N) 15 5 3 7 13:17 59,0:61,0
11. SC 1868 Bamberg 15 6 1 8 13:17 56,5:63,5
12. VfL Sindelfingen 15 5 1 9 11:19 56,5:63,5
13. SV Rochade Bielefeld (N) 15 4 1 10 9:21 50,0:70,0
14. SC Kreuzberg 15 3 1 11 7:23 49,5:70,5
15. SG Bochum 31 15 2 2 11 6:24 51,5:68,5
16. Grundig Nürnberg (N) 15 2 2 11 6:24 39,0:81,0

Entscheidungen[Bearbeiten]

Deutscher Meister: Bayern München
Abstieg in die 2. Bundesliga: Grundig Nürnberg, SG Bochum 31, SC Kreuzberg, SV Rochade Bielefeld
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Bayern München 3 5 6 5 6 6
2. Solinger SG 1868 1 6 4 5 5 6 5 6 4
3. SG Porz 5 5 6 4 6 6 5 6 5 7
4. SVg Lasker-Steglitz 3 7 3 2 4 4 6 6 3 5 5 5
5. Hamburger SK 2 2 6 6 3 5 4 5 5
6. Münchener SC 1836 2 4 4 4 5 5 3 6
7. SV 03/25 Koblenz 2 4 4 4 5 4 4 4 5 5 2
8. SG Heidelberg-Kirchheim 3 2 4 3 4 4 4 3 3 5
9. SK Heidelberg 3 2 2 4 5 5 5 4
10. Delmenhorster SK 3 3 2 4 4 4 5 5 6
11. SC 1868 Bamberg 2 5 3 3 3 5 3 3 4 6 3 5
12. VfL Sindelfingen 2 3 3 5 3 4 5 5
13. SV Rochade Bielefeld 2 2 2 3 3 2 3 4 6
14. SC Kreuzberg ½ 3 3 3 5 3 5 3 4
15. SG Bochum 31 4 3 6 3 3 4
16. Grundig Nürnberg 1 2 3 4 2 2 4

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. Bayern München
Schachfiguren

Robert Hübner, Zoltán Ribli, Stefan Kindermann, Jörg Hickl, Klaus Bischoff, Gerald Hertneck, Philipp Schlosser, Hans-Joachim Hecht, Markus Stangl, Klaus Klundt, Ricardo Calvo Mínguez.

Weblinks[Bearbeiten]