Schachbundesliga 1992/93

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison der Männer. Für die Spielzeit der Frauen, siehe Schachbundesliga 1992/93 (Frauen).

Die Saison 1992/93 war die 13. Saison der deutschen Schachbundesliga. Meister wurde zum fünften Mal in Folge die Schachabteilung des FC Bayern München. Das Team konnte als erste Mannschaft der Schachbundesliga alle 15 Saisonspiele gewinnen – eine Leistung, die bereits in der folgenden Saison von der SG Porz ebenfalls erreicht und – gemessen an den Brettpunkten – sogar überboten werden konnte. Neu aufgestiegen waren der SC Stadthagen, der Post SV Dresden, der Delmenhorster SK und die SG Heidelberg-Kirchheim. Während sich Stadthagen, unter anderem mit Eric Lobron[1], als Vierter und Dresden als Elfter in der Liga halten konnten, mussten Delmenhorst und Heidelberg-Kirchheim wieder absteigen. Außerdem erwischte es den Bielefelder SK, der VfL Sindelfingen zog sich nach der Saison freiwillig zurück, wodurch die SF Dortmund-Brackel vom Abstieg verschont blieben. Zu den gemeldeten Mannschaftskadern der teilnehmenden Vereine siehe Mannschaftskader der deutschen Schachbundesliga 1992/93.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Verein Sp G U V MP Brett-P.
1. Bayern München (M) 15 15 0 0 30:0 84,5:35,0
2. SG Porz 15 13 1 1 27:3 84,5:35,5
3. Münchener SC 1836 15 10 1 4 21:9 70,0:50,0
4. SC Stadthagen (N) 15 9 2 4 20:10 67,0:53,0
5. Solinger SG 1868 15 9 0 6 18:12 62,5:57,5
6. SG Bochum 31 15 8 2 5 18:12 58,5:61,5
7. VfL Sindelfingen 15 7 2 6 16:14 65,5:54,5
8. Hamburger SK 15 4 5 6 13:17 60,5:59,5
9. SV Empor Berlin 15 5 2 8 12:18 55,5:64,5
10. SV Erfurt West 15 3 6 6 12:18 54,5:65,5
11. Post SV Dresden (N) 15 4 3 8 11:19 52,5:67,5
12. SV 03/25 Koblenz 15 4 2 9 10:20 51,5:68,5
13. SF Dortmund-Brackel 15 5 0 10 10:20 49,0:71,0
14. Delmenhorster SK (N) 15 3 2 10 8:22 47,0:73,0
15. SG Heidelberg-Kirchheim (N) 15 3 1 11 7:23 49,5:70,5
16. Bielefelder SK 15 2 3 10 7:23 47,5:72,5

Entscheidungen[Bearbeiten]

Deutscher Meister: Bayern München
Abstieg in die 2. Bundesliga: VfL Sindelfingen (freiwilliger Rückzug), Delmenhorster SK, SG Heidelberg-Kirchheim, Bielefelder SK
(M) amtierender Deutscher Meister
(N) Neuaufsteiger der letzten Saison

Kreuztabelle[Bearbeiten]

Ergebnisse 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16.
1. Bayern München 6 7 5 5 6 7 6 6
2. SG Porz 5 7 4 6 6 7 7 6
3. Münchener SC 1836 2 3 5 4 6 5 6
4. SC Stadthagen 5 4 4 6 5
5. Solinger SG 1868 1 5 6 5
6. SG Bochum 31 1 3 3 3 4 5 4 5
7. VfL Sindelfingen 4 5 4 3 5 7 5 3
8. Hamburger SK 3 4 3 4 4 4 5 4
9. SV Empor Berlin 3 4 2 4 2 6
10. SV Erfurt West 2 2 4 4 5 6 4 4 4 4
11. Post SV Dresden 2 2 3 3 4 4 3 4
12. SV 03/25 Koblenz 1 2 1 4 4 5
13. SF Dortmund-Brackel 1 3 5 3 5 5 3
14. Delmenhorster SK 2 1 ½ 3 4 3 4 3
15. SG Heidelberg-Kirchheim 2 3 3 5 3 2 4 3
16. Bielefelder SK 2 2 4 4 4 5

Die Meistermannschaft[Bearbeiten]

1. Bayern München
Schachfiguren

Robert Hübner, Artur Jussupow, Zoltán Ribli, Jóhann Hjartarson, Klaus Bischoff, Stefan Kindermann, Uwe Bönsch, Philipp Schlosser, Markus Stangl, Michael Bezold.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Armer Osten - die Asse zog es in den Westen", Sport-Bild vom 22. Dezember 1992, S.29