Schlagerrevue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Schlagerrevue, oft auch Die Schlagerrevue, war eine Wertungssendung des Rundfunks der DDR, in der Neuproduktionen des Rundfunks und der Plattenfirma Amiga vorgestellt wurden. In den ersten vier Jahren hieß die Sendung Schlagerlotterie. Sie gilt als dienstälteste Hitparade der Welt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung wurde erstmals am 11. September 1953 von Moderator Heinz Quermann präsentiert und aus dem Funkhaus Leipzig, noch unter der Bezeichnung Schlagerlotterie, ausgestrahlt. Später wurde sie in Schlagerrevue umbenannt. Erste Musikredakteure waren von 1953 bis 1956 Gerhard Honig und Siegfried Mai. Nach Honig und Mai übernahm von 1958 bis 1963 Walter Kubiczeck, der am 11. September 1963, zum zehnten Jahrestag der Sendung, auf ausdrücklichen Wunsch von Heinz Quermann und gegen den Wunsch der Leitung des Senders, von Siegfried Jordan als Musikredakteur abgelöst wurde, die Redaktion. Siegfried Jordan betreute die Sendung von 1963 bis 1988. Auf ihn folgte von 1988 bis 1990 Frank Kaiser.

1957 wurde nach 231 Folgen der Schlagerlotterie vorerst ein Schlusspunkt gesetzt,[1] weil einige Funktionäre am Wortteil „Lotterie“ im Titel der Sendung Anstoß nahmen, da eine solche Bezeichnung für Glücksspiele nicht in das Bild der sozialistischen Gesellschaft passen würde.

Insbesondere durch eine Vielzahl von Hörerbriefen wurde die Sendung am 20. Oktober 1958 als „Schlagerrevue“ neu gestartet.[2] Mit diesem Wechsel gingen einige Neuerungen einher, die Siegfried Jordan im Lauf der Zeit durchsetzen konnte. So wurden die Neuvorstellungen ab dem Jahr 1958 in die 3 Blöcke A, B und C unterteilt, wobei Block A für das Funkhaus Leipzig, Block B für das Funkhaus Berlin und Block C für AMIGA standen.[3] Von Herbst 1963[4] wurden in jeder Sendung fünf neue Titel mit unbegrenzter Laufzeit zur Wertung vorgestellt; in der Wertung befanden sich zehn Titel. Die Zuhörer entschieden durch ihre Zuschriften die jeweiligen Platzierungen in deren wöchentlicher Hitparade. Mit dem Beginn des Jahres 1966[5] wurde die Zahl der Neuvorstellungen von fünf auf drei reduziert, sowie die bis dahin unbegrenzte Laufzeit, und damit die Verweildauer eines Titels in der Spitzengruppe, auf höchstens zehn Wochen eingeschränkt.

Die Hörer konnten mit ihren Zuschriften zunächst die Reihenfolge der drei neu vorgestellten Titel im Block A bestimmen, die dann in der darauffolgenden Woche noch einmal, in der von der Mehrheit der Zuhörer gewählten Rangfolge, gespielt wurden. Erst ab diesem Zeitpunkt waren diese Titel auch für die eigentliche Hitparade der besten 10, dem Block B mit den „Liedern, die sie zur Zeit bei uns am liebsten hören“, wählbar.

Eine weitere Neuerung von Siegfried Jordan war, dass die Folgen fortan nicht mehr als Aufzeichnungen vorproduziert, sondern live von Radio DDR I aus dem Sendestudio im Funkhaus in der Berliner Nalepastraße im Berliner Bezirk Treptow-Köpenick, Ortsteil Oberschöneweide, ausgestrahlt wurden. Um einen direkten und persönlichen Kontakt zu den Hörern zu halten, erfolgten gelegentlich auch Liveübertragungen als öffentliche Veranstaltungen aus Betrieben, Klubhäusern oder Ferienheimen. 1988 schied Jordan offiziell auf eigenen Wunsch bei der Schlagerrevue aus. Seinen Nachfolger Frank Kaiser unterstützte er aber weiterhin, wie unter anderem bei den Auszählungen zur Jahresendauswertung.

Über die Zeit der Wende in der DDR 1989 hinweg wurden bis zum 26. März 1990 insgesamt 1731 Sendungen ausgestrahlt, 7000 Titel vorgestellt und über sieben Millionen Zuschriften ausgezählt. Damit galt die Sendereihe mit einer Laufzeit von 36 Jahren und 3 Monaten, laut Auskunft von Heinz Quermann in der MDR-Sendung „Guten Abend: Heinz Quermann“ vom 14. Februar 1998, bereits zu diesem Zeitpunkt als die „längste Hörfunk-Hitparade der Welt“.[6] Mit dem Ende von Radio DDR I 1990 wurde die Schlagerrevue mit der 1731. Ausgabe am 26. März 1990 eingestellt.

Am 22. September 1996 trafen sich auf der Waldbühne in Schwarzenberg zahlreiche bekannte Künstler zu einer „allerletzten“ Schlagerrevue. Die 1732. Folge mit dem Titel „Das gibt’s nur einmal“ war eine Gala-Veranstaltung aus Anlass des 75. Geburtstages von Heinz Quermann, am 10. Februar desselben Jahres. Diese Schlagerrevue war eine Coproduktion mit dem MDR-Fernsehen, das die gesamte Veranstaltung live übertrug.[7]

Jubiläumsausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tausend mal für Sie: Die Schlagerrevue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jubiläumssendung zur 1000. Folge der Sendereihe von Radio DDR. Viele Künstler und andere Radiomoderatoren gratulieren.
Moderation: Heinz Quermann
Mitwirkende: Bisser Kirow, Radio Tanzorchester Prag Leitung: Josef Wobruva, Thomas Lück, Aurora Lacasa, Michael Hansen & Die Nancys, Manfred Uhlig, Maryla Rodowicz, Dani Marsan, Helga Brauer, Fred Frohberg, Lutz Jahoda, Günter Geißler, Onkel Stanislaus und seine Jazz-Opas mit Siegfried Krause, Chris Doerk, Andreas Holm, Die Puhdys, Peter Albert, Monika Herz, Hans-Jürgen Beyer, Kati Kovacz, Frank Schöbel mit Gruppe etc und das Fernsehballett
Weitere Gäste: Kurt Demmler, Wolfgang Brandenstein, Dieter Schneider, Gerhard Honig, Siegfried Mai, Walter Kubiczeck, Karin Kersten, Siegfried Jordan, Arndt Bause, Willibald Winkler, Günter Hansel, Hans Misersky
Die Fernsehaufzeichnung erfolgte während der Stereo-Live-Übertragung der Sendung im Hörfunk aus dem Haus der heiteren Muse in Leipzig.

Hörfunk Live-Sendung: Montag, 17. März 1975, 20:05 Uhr in Radio DDR I, TV-Erstausstrahlung: Samstag, 22. März 1975, 20:00 Uhr im Fernsehen der DDR, 1. Programm[8]
Anmerkung: Im Unterschied zur Live-Ausstrahlung im Hörfunk wurde diese Folge vor ihrer TV-Erstausstrahlung von 115 Minuten auf 90 Minuten gekürzt.[9]

25 Jahre Schlagerrevue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hörfunk-Sondersendung wurde am 11. September 1978, im Rahmen der 1174. Schlagerrevue-Folge, das 25-jährige Jubiläum der Sendereihe begangen. Die Sendung wurde von Radio DDR I ab 20:05 Uhr Live in Stereo aus dem Palast der Republik als öffentliche Veranstaltung übertragen.[10]

30 Jahre Schlagerrevue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jubiläumsausgabe der Sendereihe als 1419. Folge der Hörfunkhitparade
Moderation: Heinz Quermann
Mitwirkende: Andreas Holm, Ina-Maria Federowski, Ivica Šerfezi, Ljupka Dimitrovska, Thomas Lück, Monika Herz, Dagmar Frederic, Peter Wieland, Gerd Christian, Anikó, Roland Neudert, Wolfgang Ziegler & Gruppe Wir (Band), Die Puhdys, Ekkehard Göpelt, Fred Frohberg, Helga Brauer, Lutz Jahoda, Rica Déus, Karel Gott, Hartmut Schulze-Gerlach (Muck), Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler, Frank Schöbel und das Kinder- und Jugendballett des VEB Filmfabrik Wolfen Leitung: Christa Künne-Lenz
Weitere Gäste: Ricarda Kaellander, Walter Kubiczeck, Karin Kersten, Alfred Knop, Hans-Joachim Wolfram, Sabine Herrmann, Dieter Schneider, Spejbl & Hurvinek, Hans Misersky, Peter Niedziella, Margot Ebert, Arndt Bause, Dieter Schneider, Siegfried Jordan
Diese Jubiläumsausgabe wurde als Gemeinschaftsproduktion von Radio DDR und dem Fernsehen der DDR aus dem Haus der heiteren Muse in Leipzig übertragen und zeitgleich als Live-Sendung in Hörfunk und TV ausgestrahlt.

Erstausstrahlung: Samstag, 10. September 1983, 20:00 Uhr im Fernsehen der DDR, 1. Programm und zeitgleich in Stereo bei Radio DDR I[11]

35 Jahre Schlagerrevue[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jubiläumsausgabe der Sendereihe als 1668. Folge der Hörfunkhitparade
Moderation: Heinz Quermann
Mitwirkende: Ulli Schwinge, Inka, Olaf Berger, Helga Brauer, Fred Frohberg, Ilja-Hauser-Band, Ljupka Dimitrovska, Ivica Šerfezi, Ina-Maria Federowski, Roland Neudert, Petra Kusch-Lück, Gerd Christian, Petra Zieger & Band, Uwe Jensen, Conny Strauch, Regina Thoss, Robby Lind, Peter Ehrlicher, Ekkehard Göpelt, Dagmar Frederic, Hartmut Schulze-Gerlach (Muck), Maja Catrin Fritsche, Kathrin Fischer, Gaby Hagen, Evelyn, Helga Hahnemann, Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler, Frank Schöbel und das Kinder- und Jugendballett des VEB Filmfabrik Wolfen Leitung: Christa Künne-Lenz
Weitere Gäste: Siegfried Mai, Walter Kubiczeck, Siegfried Jordan, Cantus-Chor, Hans-Jürgen Großpietsch, Klaus-Peter Beyer, Susanne Tribut, Gertraude Miehe u. a.
Diese Jubiläumsausgabe wurde als Gemeinschaftsproduktion von Radio DDR und dem Fernsehen der DDR aus dem Haus der heiteren Muse in Leipzig übertragen und zeitgleich als Live-Sendung in Hörfunk und TV ausgestrahlt.

Erstausstrahlung: Samstag, 3. September 1988, 20:00 Uhr im Fernsehen der DDR, 1. Programm und zeitgleich in Stereo bei Radio DDR I[12]

Das gibt’s nur einmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1732. Folge der Schlagerrevue
Moderation: Dagmar Frederic, Petra Kusch-Lück und Heinz Quermann
Mitwirkende: Regina Thoss, Ute Freudenberg, Eva-Maria Pickert, Peter Ehrlicher, Marina Wils, Siegfried Uhlenbrock, Wolfgang Behrendt, Achim Mentzel, Gaby Rückert, Peter Wieland, Gerd Christian, Monika Herz, Ulli Schwinge, Helga Zerrenz, Thomas Natschinski, Ekkehard Göpelt, Julia Axen, Michael Hansen, Friederike Doreen, Jörg Hindemith, Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler, Fred Frohberg, Roland Neudert, Jürgen Hart, Hans-Jürgen Beyer, Kerstin Rodger, Peter Albert, James W. Pulley, Nina Lizell, Wolfgang Ziegler, Ivica Šerfezi, Ljupka Dimitrovska, Wolfgang Lippert u. a.
Diese Ausgabe war eine Öffentliche Gala-Veranstaltung auf der Waldbühne Schwarzenberg.

Erstausstrahlung: Sonntag, 22. September 1996, 15:45 Uhr im damaligen 3. Fernsehprogramm des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) und im damaligen 3. Fernsehprogramm des Senders Freies Berlin (SFB), B1[13]

Die Jahressieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1953[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. In einer kleinen Schenke dicht am Hafen Irma Baltuttis & Fritz Hemmann
02. Einsam liegt mein Schiff im Hafen Fred Frohberg
03. Kleines Haus am Wald Waltraut Schulz & Herbert Roth
04. Ein kleines Stelldichein Leila Negra
05. Am Morgen, am Abend, bei Tag und in der Nacht Die 3 Travellers

[14]

1954[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Das ist Liebe auf den ersten Blick Brigitte Rabald
02. Viola, Viola Klaus Gross
03. Wer jung ist, der verliebt sich Brigitte Rabald
04. Wenn der Hafen schlafen geht Sonja Siewert & Herbert Klein
05. Hol' über, Fährmann Klaus Gross

[15]

1955[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Pinguin Mambo RTO Leipzig, Leitung: Walter Eichenberg
02. Es müsste wie damals sein Geschwister Hofmann
03. Alle Röckchen fliegen Ping-Pongs, Hemmann Quintett und das Trio Harmonie
04. Wenn wir beide durch die Straßen gehn Sonja Siewert & Herbert Klein
05. Ein kleiner Negerjunge träumt von einer Schneeballschlacht Leila Negra

[16]

1956[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Die Sterne der Heimat Fred Frohberg
02. Spatz und Spätzin Irma Baltuttis & Hanns Petersen
03. Jeden Abend muß ich zärtlich an dich denken Margot Friedlaender
04. Am Ende meines Wegs stehst du Klaus Gross
05. Alle Straßen führen heim zu dir Margot Friedlaender

[17]

1957[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Steuermann, halte Kurs Fred Frohberg
02. Erst siebzehn Jahr' und schon verliebt Paul Schröder
03. Meine Frau macht Musik Hemmann-Quintett und die Ping-Pongs
04. Heute spielt der Konstantin Klavier Helga Brauer & Ilse Hass
05. Tatjana Heinz Schultze

[18]

1958[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Das wünsch ich mir Bärbel Wachholz
02. Zwei gute Freunde Fred Frohberg
03. Das sag ich nur zu dir Helga Brauer
04. Ich steige dir auf's Dach Bärbel Wachholz
05. Immer noch lieb ich dich Werner Hass

[19]

1959[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Damals Bärbel Wachholz
02. Alles für die Frau'n Lutz Jahoda
03. Weil ich jung bin Bärbel Wachholz
04. Chant sans paroles Hemmann-Quintett
05. Herzen, die immer allein sind Erhard Juza

[20]

1960[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Silberner Stern Bärbel Wachholz
02. Einer wird bei dir bleiben Fred Frohberg
03. Mondschein und Liebe Günter Geißler
04. Hafenkonzert in Constanza Robert Steffan
05. Jeden Sonntag gibt’s Krawall Lutz Jahoda

[21]

1961[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Treu sein Bärbel Wachholz
02. A-mi-Amore Günter Hapke
03. Jedes Jahr im Frühling Rose-Marie Heimerdinger
04. Schlafe gut, Helena Perikles Fotopoulos
05. Die Liebe ist ein Buch mit sieben Siegeln Arite Mann

[22]

1962[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Das kann ich niemals vergessen Bärbel Wachholz
02. Links ein Mann, rechts ein Mann Helga Brauer
03. Alles spricht von Casanova Steffen Reuter
04. Roter Mohn wird wieder blühn Heidi Kempa
05. Was willst du denn in Rio Günter Geißler

[23]

1963[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Täglich ein paar nette Worte Hartmut Eichler
02. Der alte Hut von Jerry Flynn Mary Halfkath
03. Kartäuser Knickebein-Shake Lutz Jahoda
04. Ein bisschen Zärtlichkeit Helga Brauer
05. Abends kommen die Sterne Jane Swärd

[24]

1964[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Party-Twist Frank Schöbel
02. Blonder Stern Frank Schöbel
03. Mich hat noch keiner beim Twist geküsst Ruth Brandin
04. Twist-Ballerina Volkmar Böhm
05. Halt mich fest mein Matrose Rica Déus

[25]

1965[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Ich hab' so ein kleines Bild von dir Andreas Holm
02. Ich such mir meinen Bräutigam alleine aus Karin Prohaska
03. Goldener Mond Christian Schafrik
04. Bis zur Hochzeit ist alles wieder gut Karin Prohaska
05. Wiederseh'n Ina Martell

[26]

1966[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Das schönste Mädchen der Welt Günter Geißler
02. Sag ihm, du bist mein Mädchen Christian Schafrik
03. Eine Rose beim Auseinandergehen Siegfried König
04. Bin schon vergeben Andreas Holm
05. Nimm es leicht Eddi Busch

[27][28][29][30]

1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Lieb mich so, wie dein Herz es mag Chris Doerk & Frank Schöbel
02. Bitte, geh doch Frank Schöbel
03. Es ist nie zu spät Klaus Sommer
04. Hab doch Mut Roland Neudert
05. Es kam alles ganz anders Chris Doerk

[31]

1968[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Es fängt ja alles erst an Rosemarie Ambé
02. Blau ist die Nacht Gerd Michaelis Chor
03. Regen in der Nacht Michael Hansen
04. Verzeih den Kuss Frank Schöbel
05. Sommerliebe Gabriele Kluge

[32]

1969[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Komm zurück zu mir Michael Hansen
02. Wer hat sie geseh’n? Michael Hansen
03. Mach dir keine Sorgen Andreas Holm
04. Glück steckt an Klaus Sommer
05. Blumen aus Eis Ina Martell

[33]

1970[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Mädchen du bist schön Frank Schöbel
02. Wilde Katzen kratzen gern Michael Hansen
03. Überall, überall Ray Adams
04. Das kann nur einmal passieren Marion Velten
05. Morgen komm ich zu dir Michael Hansen

[34]

1971[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Wie ein Stern Frank Schöbel
02. Melanie Thomas Lück
03. Ich bin zum Tanzen nicht geboren Frank Schöbel
04. Schau mir ins Gesicht Andreas Holm
05. Als die Sonne kam Gerti Möller

[35]

1972[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Als sei nichts gescheh’n Frank Schöbel
02. Yvetta Jiří Korn
03. Gold in deinen Augen Frank Schöbel
04. Maria Helena Ivica Šerfezi
05. Sieh mal einer an diese Kleine Frank Schöbel

[36]

1973[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Nur wer das Feuer kennt Frank Schöbel
02. Nur bei dir Siegfried Walendy
03. Ich geh vom Nordpol zum Südpol zu Fuß Frank Schöbel
04. Dort wird ich warten Dani Maršan
05. Seh ich sie Frank Schöbel

[37]

1974[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Tag für Tag Hans-Jürgen Beyer
02. Die Erinnerung bleibt Chris Doerk
03. Morgenrot-Abendrot Andreas Holm
04. Bis zum Horizont Peter Albert
05. Dein letzter Brief Frank Schöbel

[38]

1975[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Dreh dich nicht mehr um Peter Albert
02. Keine Zeit Frank Schöbel
03. Wo bist du? Andreas Holm
04. Die Liebe ist ein Haus Regina Thoss
05. Ein Kleeblatt allein Jens Heller

[39]

1976[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Varadero Andreas Holm
02. Ein Mädchen und ein Sommer Andreas Holm
03. Guten Tag, schönes Kind Roland Neudert
04. Hätt' ich noch mal die Wahl Sandra Mo & Jan Gregor
05. C'est la vie, so ist das Leben Frank Schöbel

[40]

1977[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Kleiner Vogel Monika Herz
02. Wenn du willst Frank Schöbel
03. Santa-Maria Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler
04. Alles im Eimer, Christina-Marie Frank Schöbel
05. Wer sagt denn, dass ich weine Monika Herz

[41]

1978[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Wie du Frank Schöbel
02. Charly, ade Monika Herz
03. Rock ist wieder da Frank Schöbel
04. Weißt du noch Rote Gitarren
05. Tini, verzeih mir doch Hartmut Schulze-Gerlach (Muck)

[42]

1979[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Jane Frank Schöbel
02. Es gibt keine Liebe mehr Ljupka Dimitrovska
03. Kristina Frank Schöbel
04. Oh, Rosalie Ekkehard Göpelt
05. Ich spüre deine Nähe Hartmut Schulze-Gerlach (Muck)

[43]

1980[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Sing, mei Sachse, sing Jürgen Hart
02. Du bist zu jung Frank Schöbel
03. In meinen Armen liegst du richtig Ivica Šerfezi
04. Concita Fererez Andreas Holm
05. Tief im dunklen Meer Frank Schöbel

[44]

1981[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Man kann sich dran gewöhnen Frank Schöbel
02. Tausendschön Anikó
03. Was wären wir ohne Lieder Ekkehard Göpelt
04. Wochenend-Song Andreas Holm
05. Wie du dich fühlst Ljupka Dimitrovska

[45]

1982[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Mit mir könn'ses ja machen Frank Schöbel
02. Zum Geburtstag Andreas Holm
03. Jeder Tag mit dir Roland Neudert
04. Zwei linke Schuhe Uwe Jensen
05. Wandern wir mal Hartmut Schulze-Gerlach (Muck)

[46]

1983[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Maria-Elena Roland Neudert
02. Wenn wieder der Holunder blüht Friederike Doreen
03. Und jetzt geht’s los Ekkehard Göpelt
04. Bitte, bitte Hanni Jörg Hindemith
05. Es gibt Lieder Helga Brauer

[47]

1984[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Alt wie die Welt 220 Schlagerinterpreten (Chor der DDR-Schlagersängerinnen und -sänger) (Gruppe A–Z)
02. Wenn ein Stern verlischt Frank Schöbel
03. Singe jeden Tag ein Lied Friederike Doreen
04. Sommernacht und roter Wein Monika Hauff & Klaus-Dieter Henkler
05. Träume deine Träume Roland Neudert

[48]

1985[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Schön, ein Zuhause zu haben Roland Neudert
02. Frag' Frau Schmidt Ekkehard Göpelt
03. Wir fliegen mit dem Wind Frank Schöbel
04. Ich schlaf' nicht ohne dich ein Ina-Maria Federowski
05. Komm, wir bauen uns ein Zelt Frank Schöbel

[49]

1986[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Es brennt wie Feuer Olaf Berger
02. Ich brauch' dich so Frank Schöbel
03. Regen fiel ins Paradies Olaf Berger
04. He, he, he Frank Schöbel
05. Spiel doch, Amigo Gruppe G.E.S.

[50]

1987[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Gefangen von Gefühlen Olaf Berger
02. Rosen aus Sarajewo Ljupka Dimitrovska
03. Ein Augenblick Ulli Schwinge
04. Rosen für dich Roland Neudert
05. Es kommt so oder so Olaf Berger

[51]

1988[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Alles was ich liebe Ulli Schwinge
02. Nicht zum Einsam sein geboren Peter Ehrlicher
03. Du hast mein Wort Ivica Šerfezi
04. Stark sein wollte ich Olaf Berger
05. Ein schneeweißes Boot Dagmar Frederic

[52]

1989[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Interpret
01. Nie wieder allein sein Olaf Berger
02. Liebe Monika Herz
03. Schreib' ein Lied Gerda Gabriel & Ulli Schwinge
04. Träume gehen nie zu Ende Norbert Gebhardt
05. Paloma, mein Freund Gerd Christian

[53]

Weitere Spitzenplätze (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2005[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drängen ehemaliger Radiohörer und Interpreten der Sendung veranlasste Siegfried Jordan 2005 zur Wiederaufnahme der Wertungssendung im Bürgerradio OKB unter OKB-Schlagerrevue. Mit der Umbenennung des OKB 2009 in Alex Offener Kanal Berlin hieß die Sendung nun wieder Die Schlagerrevue. Sie wurde zunächst vierzehntäglich, zuletzt nur noch einmal monatlich, jeweils mittwochs ausgestrahlt. Neu vorgestellt wurden weiterhin drei Titel, in der Wertung befanden sich zehn Titel und abgestimmt wurde per E-Mail über die Musikredaktion.

Moderiert wurde die Schlagerrevue ab Mitte des Jahres 2011 neben Siegfried Jordan von der Gesangsdozentin Galina Baida. Später wurde Baida von Angelina Bianco an seiner Seite vorm Mikrofon abgelöst. Damit existierte die „Schlagerrevue“ bis zum September 2018 insgesamt 65 Jahre.
Zum 65. Sendungsjubiläum wurde am 19. September 2018 ab 14:00 Uhr im Sender Alex Berlin, mit der 1841. Folge, die endgültig letzte Ausgabe der Schlagerrevue ausgestrahlt.[54]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 28. Februar 2016
  2. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 28. Februar 2016
  3. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 27. April 2017
  4. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 27. April 2017
  5. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 28. Februar 2016
  6. Pressemitteilung des MDR zur Sendung Guten Abend: Heinz Quermann vom 14. Februar 1998, abgerufen am 22. Februar 2016
  7. Quelle:Fernsehprogramm von MDR und B1 vom Sonntag, den 22. September 1996
  8. Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), Vollbildinformation 042710, abgerufen und Papierausdruck erfolgte am 13. November 2007
  9. Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), Vollbildinformation 042710, abgerufen und Papierausdruck erfolgte am 13. November 2007
  10. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 2. Mai 2017
  11. Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), Vollbildinformation 007991, abgerufen und Papierausdruck erfolgte am 13. Juni 2008
  12. Quelle: Deutsches Rundfunkarchiv (DRA), Vollbildinformation 037932, abgerufen und Papierausdruck erfolgte am 21. August 2008
  13. Quelle: VHS-Mitschnitt der Erstausstrahlung vom 22. September 1996
  14. Quelle: Heinz Quermann 1979 im Booklet der Doppel-LP: Schlager-Erinnerungen, Originalaufnahmen 1953 bis 1968, Amiga 8 55 656
  15. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1953 bis 1956, Amiga 8 50 828
  16. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1953 bis 1956, Amiga 8 50 828
  17. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1953 bis 1956, Amiga 8 50 828
  18. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1957 bis 1958, Amiga 8 50 871
  19. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1957 bis 1958, Amiga 8 50 871
  20. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1959 bis 1960, Amiga 8 50 891
  21. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1957 bis 1958, Amiga 8 50 871
  22. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1961 bis 1962, Amiga 8 50 950
  23. Quelle: Heinz Quermann 1981 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1961 bis 1962, Amiga 8 50 950
  24. Quelle: Heinz Quermann 1984 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1963 bis 1964, Amiga 8 51 065
  25. Quelle: Heinz Quermann 1984 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1963 bis 1964, Amiga 8 51 065
  26. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 17. Juli 2018
  27. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 17. Juli 2018
  28. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 17. Juli 2018
  29. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 17. Juli 2018
  30. Die Schlagerrevue bei ddr-tanzmusik.de, abgerufen am 17. Juli 2018
  31. Quelle: Heinz Quermann 1987 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1967 bis 1968, Amiga 8 56 350
  32. Quelle: Heinz Quermann 1987 im Begleittext der LP: Amiga-Cocktail 1967 bis 1968, Amiga 8 56 350 und Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  33. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  34. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  35. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  36. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  37. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  38. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  39. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  40. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  41. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 1. Teil: Vom Lipsi-Schritt zur Jugendliebe (1947 bis 1977), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 146 bis 149
  42. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  43. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  44. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  45. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  46. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  47. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  48. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  49. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  50. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  51. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  52. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  53. Quelle: Geschichten aus 60 Jahren Amiga, 2. Teil: Von Am Fenster bis Asyl im Paradies (1977 bis 2007), 1. Auflage 2007, SUPERillu Verlag GmbH & Co. KG, Seite 141
  54. Quellen: Wie geht’s eigentlich Siegfried Jordan?, Artikel in der SUPERillu Nr. 33 vom 9. August 2018, S. 90./Siegfried Jordan in der Sendung "Kofferradio" auf Alex Berlin am 8. September 2018 und Erstausstrahlung der letzten Schlagerrevue-Ausgabe (Folge 1841.) am 19. September 2018