Silvia Breher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Silvia Breher auf dem CDU-Parteitag am 22. November 2019 in Leipzig

Silvia Maria[1] Breher (geb. Lucke; * 23. Juli 1973 in Löningen) ist eine deutsche Juristin und Politikerin (CDU). Sie ist Mitglied des Deutschen Bundestages seit der Bundestagswahl 2017 und seit Ende November 2019 stellvertretende Parteivorsitzende der CDU.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breher wuchs auf einem Bauernhof in Lindern auf. Nach ihrem Abitur am Copernicus-Gymnasium Löningen studierte sie Rechtswissenschaft an der Universität Osnabrück.[3] Ende 2000 begann sie ihre Tätigkeit als selbstständige Rechtsanwältin. Von 2011 bis 2017 war sie Geschäftsführerin des Kreislandvolkverbandes Vechta, der lokalen Vertretung der Landwirte.[3]

Breher ist römisch-katholischer Konfession, hat drei Kinder und lebt in Lindern.[4]

Politisches Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Breher ist Mitglied der CDU und engagiert sich im Kreisverband Cloppenburg. In den Jahren 2014/15 war sie Mitglied der CDU-Kommission Nachhaltig leben – Lebensqualität bewahren[3] und leitet seit 2017 den Fachausschuss Ländlicher Raum, Umwelt und Heimat des CDU-Landesverbandes Oldenburg. Von 2018 bis 2020 war Breher Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes Cloppenburg und von 2018 bis 2021 Vorsitzende des CDU-Stadtverbandes Löningen.[5] Im März 2019 wurde sie zur Vorsitzenden des CDU-Landesverbandes Oldenburg[6] gewählt und ist damit Mitglied im Landesvorstand der CDU in Niedersachsen.[7]

Am 3. September 2021 wurde Breher in das achtköpfige „Zukunftsteam“ von Armin Laschet für dessen Kanzlerkandidatur zur Bundestagswahl 2021 berufen. Sie vertritt dort das Thema Familie.[8]

Abgeordnete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Bundestagswahl 2017 gewann Breher den Wahlkreis Cloppenburg-Vechta mit 57,7 Prozent der Erststimmen,[9] dem höchsten Erststimmenergebnis aller Kandidaten bundesweit.[10] Generell gilt der Wahlkreis als sichere Parteihochburg der CDU; mit Breher lag ihr Erststimmenanteil hier das erste Mal seit 1949 unter 60 Prozent.[4] Sie wurde damit Mitglied des 19. Deutschen Bundestages und ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Darüber hinaus gehört sie als stellvertretendes Mitglied dem Unterausschuss Bürgerschaftliches Engagement an. Außerdem ist sie Schriftführerin des Deutschen Bundestages.

Zwar gewann Breher auch bei der Bundestagswahl 2021 das Direktmandat ihres Wahlkreises klar vor dem Zweitplatzierten, mit 49,0 Prozent der Erststimmen blieb sie jedoch mit einem Minus von 8,7 Prozentpunkten unter dem vorigen Ergebnis.[11]

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2017 befürwortete Breher die gleichgeschlechtliche Ehe.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Silvia Breher – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 032: Cloppenburg – Vechta. Bundeswahlleiter.
  2. CDU: Silvia Breher auf Parteitag zur neuen Vizevorsitzenden gewählt. In: Spiegel Online. 22. November 2019, abgerufen am 22. November 2019.
  3. a b c Silva Breher – Über mich. Silva Breher, abgerufen am 26. September 2017.
  4. a b Hilde Weeg: Wen Parteien auf ihre Wahllisten setzen und warum. In: Zeitfragen. Deutschlandfunk Kultur, 3. April 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  5. NWZ: CDU setzt auf frischen Wind. In: nwzonline.de. Abgerufen am 18. Mai 2019.
  6. Silvia Breher ist neue Landesvorsitzende. In: nwzonline.de. Abgerufen am 24. März 2019.
  7. CDU Bundesvorstand. In: cdu.de. Abgerufen am 23. Mai 2019.
  8. Tagesschau: Laschets Team. Acht für Armin. Abgerufen am 3. September 2021.
  9. Ergebnis und Wahlsieger im Wahlkreis 32. In: Welt.de. 25. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  10. Marlene Grunert, Constantin van Lijnden: Sieger und Besiegte. Wer sein Mandat direkt erringt, zieht mit besonderem Stolz in den Bundestag ein. Ein Blick auf außergewöhnliche Wahlkreisergebnisse. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26. September 2017, S. 16.
  11. Ergebnisse des Wahlkreises 32 auf der Webseite des Bundeswahlleiters, Abruf am 5. Oktober 2021
  12. Kirche+Leben: Silvia Breher – Vom Ambo in den Bundestag, September 2017