Smoline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Smoline
Смоліне
Wappen von Smoline
Smoline (Ukraine)
Smoline
Smoline
Basisdaten
Oblast: Oblast Kirowohrad
Rajon: Rajon Mala Wyska
Höhe: 188 m
Fläche: Angabe fehlt
Einwohner: 9.841 (2014)
Postleitzahlen: 26223
Vorwahl: +380 5258
Geographische Lage: 48° 36′ N, 31° 18′ OKoordinaten: 48° 36′ 6″ N, 31° 17′ 41″ O
KOATUU: 3523155700
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs
Bürgermeister: Mykola Mykolaiowytsch Masura
Adresse: вул. Козакова 39
26223 смт. Смоліне
Website: http://smolino.org.ua/
Statistische Informationen
Smoline (Oblast Kirowohrad)
Smoline
Smoline
i1

Smoline (ukrainisch Смоліне; russisch Смолино/Smolino) ist eine Siedlung städtischen Typs in der Oblast Kirowohrad in der Zentralukraine mit etwa 9800 Einwohnern (2014).[1]

Die 1976 gegründete Siedlung wurde nach dem Geologen Nikolai Smolin (ukrainisch: Миколи Смоліна/ russisch: Николая Смолина) benannt und ist ein Zentrum der Förderung und Weiterverarbeitung von Uran in der Ukraine.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung liegt am Ufer des Kylten (Кильтень), ein 39 km langer Nebenfluss des Welyka Wys im Rajon Mala Wyska 79 km westlich des Oblastzentrums Kropywnyzkyj und 31 km westlich des Rajonzentrums Mala Wyska. Südlich des Ortes verläuft die Fernstraße M 12/E 50, die von Stryj nach Snamjanka führt.

Ökonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die VostGOK, der größte Uranerzbergbau- und Verarbeitungsbetrieb der Ukraine mit Sitz in Schowti Wody betreibt im Ort seit dem 28. April 1972 eine Uranmine .[Anmerkung 1]

Im Oktober 2010 wurde ein Abkommen über den Bau eines Betriebes zur Verarbeitung von Uranerz geschlossen.[2] Der Bau der Anlage zur Produktion von Kernbrennstoff begann am 4. Oktober 2012.[3][Anmerkung 2]

Die Anlage wird mit der Herstellung von Brennstoff für Kernreaktoren des in der Ukraine üblichen Typs WWER-1000 starten, um die Sicherheit der Energieversorgung der Ukraine zu sichern.

Der erste Bauabschnitt soll bis 2014 fertiggestellt sein. Im Jahr 2015 soll die Anlage mit einer Kapazität von 400 Tonnen Uran pro Jahr in Betrieb genommen werden. Ab 2017, nach Fertigstellung des dritten Bauabschnitts, soll die Anlage ihre volle Kapazität erreichen. Nach vorläufigen Schätzungen werden die gesamten Baukosten auf mehr als sechs Milliarden US-Dollar geschätzt.[4]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
1979 1989 1992 2001 2014
4.995 9.976 10.200 9.454 9.841

Quellen: 1979–1989[1]; 2001–2014[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Demographie ukrainischer Städte auf pop-stat.mashke.org
  2. Pressemitteilung über Joint Venture
  3. Pressemitteilung über den Baubeginn der Kernbrennstoffanlage (Memento des Originals vom 6. Juli 2013 auf WebCite) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nfuel.gov.ua (ukrainisch)
  4. Infos zum Bau der Kernbrennstoffanlage auf www.ukrinform.ua (Memento des Originals vom 23. März 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ukrinform.ua (ukrainisch)

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die ukrainische Wikipedia hat einen Artikel über die Uranmine in Smoline unter Смолінська шахта
  2. Die ukrainische Wikipedia hat einen Artikel über die Kernbrennstoffanlage in Smoline unter Завод ядерного палива (Смоліне)