Sorvilier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sorvilier
Wappen von Sorvilier
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0711i1f3f4
Postleitzahl: 2736
Koordinaten: 589925 / 232160Koordinaten: 47° 14′ 25″ N, 7° 18′ 20″ O; CH1903: 589925 / 232160
Höhe: 681 m ü. M.
Fläche: 7,02 km²
Einwohner: 285 (31. Dezember 2016)[1]
Einwohnerdichte: 41 Einw. pro km²
Website: www.sorvilier.ch
Sorvilier: Birs und Bahnhof

Sorvilier: Birs und Bahnhof

Karte
BielerseeFrankreichKanton JuraKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton SolothurnVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis OberaargauBelprahonChampozCorcelles BECorgémontCormoretCortébertCourt BECourtelaryCréminesEschertGrandval BELa Ferrière BELa NeuvevilleLoveresseMont-TramelanMoutierNods BEOrvinPerrefittePéry-La HeuttePetit-ValPlateau de DiesseRebévelierReconvilierMont-TramelanRenan BERoches BERomont BESaicourtSaint-ImierSaugeSaules BEScheltenSeehof BESonceboz-SombevalSonvilierSorvilierTavannesTramelanValbirseVilleret BEKarte von Sorvilier
Über dieses Bild
w

Sorvilier ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Kantons Bern in der Schweiz. Der frühere deutsche Name Surbelen wird heute nicht mehr verwendet.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorvilier liegt auf 681 m ü. M., 7 km südwestlich des Orts Moutier (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich in der Talniederung der Birs beidseits des Flusses, im Becken des Juralängstals Vallée de Tavannes.

Die Fläche des 7,0 km² grossen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt im östlichen Teil des Vallée de Tavannes. Vom Talboden der Birs reicht das Gebiet nordwärts über die Höhe von Golat (778 m ü. M.) in das Seitentälchen des Baches von Champoz und bis an den Südhang der nördlich anschliessenden Jurakette des Mont Girod (bis 910 m ü. M.). Nach Süden erstreckt sich Sorvilier über den Steilhang der Forêt de l’Envers auf den breiten Kamm der Montoz-Kette, auf der mit 1300 m ü. M. der höchste Punkt der Gemeinde erreicht wird. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 49 % auf Wald und Gehölze, 46 % auf Landwirtschaft, und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Sorvilier gehören mehrere Einzelhöfe, darunter auch diejenigen auf dem Montoz (Montagne de Sorvilier). Nachbargemeinden von Sorvilier sind Valbirse, Champoz, Court, Romont und Péry.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 285 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) gehört Sorvilier zu den kleinen Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 90,4 % französischsprachig, 7,0 % deutschsprachig, und 1,1 % sprechen Albanisch (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Sorvilier belief sich 1850 auf 316 Einwohner, 1900 auf 438 Einwohner. Seit 1930 (453 Einwohner) wurde insgesamt ein deutlicher Rückgang verzeichnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2015 betrugen: SP 36,4 %, SVP 23,5 %, EDU 11,5 %, PdA 8,5 %, GPS 5,9 %, BDP 4,1 %, glp 3,5 %, FDP 3,4 %, EVP 2,1 %, CVP 0,9 %.[2]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sorvilier ist ein noch landwirtschaftlich geprägtes Dorf, wobei Milchwirtschaft und Viehzucht überwiegen, im Tal gibt es etwas Ackerbau. Im ausgehenden 18. Jahrhundert liessen sich in Sorvilier einige Betriebe der Uhrenindustrie nieder. Heute gibt es etwas lokales Kleingewerbe. Viele Erwerbstätige sind jedoch Wegpendler und arbeiten in den Industriegemeinden des Vallée de Tavannes.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde ist verkehrsmässig gut erschlossen. Sie liegt an der rege befahrenen Hauptstrasse von Delémont nach Tavannes. 2015 wurde im Vallée de Tavannes die Autobahn A16 gebaut, die das schweizerische Nationalstrassennetz mit dem französischen Autobahnnetz verbindet. Am 16. Dezember 1876 wurde die Eisenbahnstrecke von Court nach Tavannes mit einem Bahnhof in Sorvilier eingeweiht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes unter dem Namen Soruruillier geht auf das Jahr 1148 zurück. Zahlreiche weitere Schreibweisen erscheinen in der Folgezeit: Sororviler (1179), Sororvilier (1308), Syrenvilier (1329), Survelier (1439) und 1461 erstmals Sorvilier. Der Ortsname leitet sich vom lateinischen Villa Sororum (Dorf der Schwestern) ab. Das Stift Moutier-Grandval, die Abtei Bellelay und das Fürstbistum Basel besassen Güter in Sorvilier. Das Dorf unterstand seit dem 12. Jahrhundert der Propstei Moutier-Grandval. Von 1797 bis 1815 gehörte Sorvilier zu Frankreich und war anfangs Teil des Département Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Moutier. Im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es mehrere grosse Dorfbrände.

Am 17. September 2017 kam es in Sorvilier zu einer Abstimmung darüber, ob die Gemeinde im Kanton Bern verbleiben oder in den Kanton Jura wechseln soll. Mit 121 (66,1 %) zu 62 Stimmen (33,9 %) sprachen sich die Stimmberechtigten ‒ anders als jene von Moutier am 18. Juni 2017 ‒ klar für den Verbleib im Kanton Bern aus.[3]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beiden Ortsteile werden durch eine 1773 erbaute Steinbrücke über die Birs verbunden. Im alten Dorfteil südlich der Birs sind einige charakteristische Bauernhäuser aus dem 17. bis 19. Jahrhundert sowie mehrere Speicher erhalten. Das Schulhaus mit Glockentürmchen wurde 1840 im Stil des Spätklassizismus errichtet. Sorvilier besitzt keine eigene Kirche, es gehört zur Pfarrei Court.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 29. August 2017; abgerufen am 20. September 2017.
  2. Resultate der Gemeinde Sorvilier. Staatskanzlei des Kantons Bern, 18. Oktober 2015; abgerufen am 19. April 2016.
  3. Belprahon und Sorvilier bleiben beim Kanton Bern. In: Tages-Anzeiger. 19. September 2017.