Saicourt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Saicourt
Wappen von Saicourt
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Bern Bern (BE)
Verwaltungskreis: Berner Juraw
BFS-Nr.: 0706i1f3f4
Postleitzahl: 2732 (Saicourt)
2713 (Bellelay)
Koordinaten: 582460 / 232640Koordinaten: 47° 14′ 40″ N, 7° 12′ 25″ O; CH1903: 582460 / 232640
Höhe: 749 m ü. M.
Höhenbereich: 744–1161 m ü. M.[1]
Fläche: 13,77 km²[2]
Einwohner: 645 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 47 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
3,7 % (31. Dezember 2020)[4]
Gemeindepräsident: Markus Gerber (SVP)
Website: www.saicourt.ch
Bellelay

Bellelay

Lage der Gemeinde
BielerseeFrankreichKanton JuraKanton NeuenburgKanton SolothurnKanton SolothurnVerwaltungskreis Biel/BienneVerwaltungskreis SeelandVerwaltungskreis EmmentalVerwaltungskreis OberaargauBelprahonChampozCorcelles BECorgémontCormoretCortébertCourt BECourtelaryCréminesEschertGrandval BELa Ferrière BELa NeuvevilleLoveresseMont-TramelanMoutierNods BEOrvinPerrefittePéry-La HeuttePetit-ValPlateau de DiesseRebévelierReconvilierMont-TramelanRenan BERoches BERomont BESaicourtSaint-ImierSaugeSaules BEScheltenSeehof BESonceboz-SombevalSonvilierSorvilierTavannesTramelanValbirseVilleret BEKarte von Saicourt
Über dieses Bild
w

Saicourt ist eine politische Gemeinde im Verwaltungskreis Berner Jura des Schweizer Kantons Bern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saicourt liegt auf 749 m ü. M., 14 km westsüdwestlich des Orts Moutier (Luftlinie) und 12 km nördlich von Biel/Bienne. Das ehemalige Strassenzeilendorf erstreckt sich entlang des Baches Trame, eines linken Zuflusses der Birs, im Westen des Juralängstals Vallée de Tavannes.

Die Fläche der 13,8 km² grossen Gemeinde umfasst einen kleinen Teil des Talbeckens Vallée de Tavannes, das hier bis zu 4 km breit ist. Zu Saicourt gehört aber nur die Talniederung der unteren Trame und die südlich angrenzenden Höhen Châtillon (822 m ü. M.) und Forêt de Chaindon (820 m ü. M.). Nach Norden erstreckt sich das Gemeindegebiet auf die grösstenteils waldbedeckte Antiklinale des westlichen Moron (bis 1091 m ü. M.). Im Westen reicht das Gebiet auf die Höhe des Montbautier, auf dem mit 1160 m ü. M. der höchste Punkt von Saicourt liegt. Hier befinden sich ausgedehnte Jurahochweiden mit den typischen mächtigen Fichten, die entweder einzeln oder in Gruppen stehen. Ganz im Norden gehört auch noch der Höhenrücken Béroie (1088 m ü. M.) zu Saicourt. Zwischen diesen drei Höhenzügen ist das Moor La Sagne eingebettet, das eine ebene Fläche von 2 km² bedeckt und keinen oberirdischen Abfluss aufweist. Von der Gemeindefläche entfielen 1997 4 % auf Siedlungen, 50 % auf Wald und Gehölze, 45 % auf Landwirtschaft und etwas weniger als 1 % war unproduktives Land.

Zu Saicourt gehören die Orte Bellelay mit einem ehemaligen Kloster, 931 m ü. M. am Nordrand des Moors La Sagne, und Le Fuet (841 m ü. M.) am Südosthang des Montbautier über dem Tal der Trame, sowie zahlreiche Einzelhöfe. Nachbargemeinden von Saicourt sind Tramelan, Mont-Tramelan, Tavannes, Reconvilier, Saules und Petit-Val im Kanton Bern sowie Lajoux und Les Genevez im Kanton Jura.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1850 456
1900 802
1910 1016
1930 946
1950 1140
1960 1067
1970 932
1980 852
1990 780
2000 673

Mit 645 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2020) gehört Saicourt zu den mittelgrossen Gemeinden des Berner Juras. Von den Bewohnern sind 84,0 % französischsprachig, 12,6 % deutschsprachig und 1,5 % italienischsprachig (Stand 2000). Die Bevölkerungszahl von Saicourt stieg vor allem in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bis 1910 markant an. Nach dem Höchststand um 1950 wurde seither durch starke Abwanderung ein Rückgang um fast 50 % verzeichnet.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stimmenanteile der Parteien anlässlich der Nationalratswahl 2019 betrugen: SVP 53,8 %, GPS 12,1 %, SP 8,5 %, EVP 4,5 %, BDP 3,6 %, FDP 3,4 %, Capaul 2,8 %, EDU 2,4 %, CVP 2,3 %, PdA 2,1 %, 5G ade! 1,8 %, glp 1,2 %.[5]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Besonders die Orte Saicourt und Le Fuet sind noch landwirtschaftlich orientiert, wobei Milchwirtschaft und Viehzucht überwiegen. In Le Fuet gibt es eine Käserei, die den Tête de Moine, eine Käsesorte der Region, herstellt. Der grösste Arbeitgeber in der Gemeinde ist die im ehemaligen Kloster Bellelay einquartierte psychiatrische Klinik.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saicourt liegt an der Verbindungsstrasse von Reconvilier nach Le Fuet, während durch Le Fuet und Bellelay die Kantonsstrasse von Tavannes durch die Pichoux-Schlucht nach Bassecourt im Delsberger Becken führt. Alle drei zur Gemeinde Saicourt gehörenden Orte werden durch die Buslinie, die von Tavannes via Lajoux nach Les Genevez verkehrt, an das Netz des öffentlichen Verkehrs angeschlossen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste schriftliche Erwähnung von Saicourt erfolgte 1262 unter dem Namen Zacurt. Spätere Bezeichnungen waren Zacort (1277) und Saccourt (1335). Der Ortsname geht vermutlich auf den Personennamen Sacco zurück. Saicourt gehörte zu den Ländereien des Klosters Bellelay. Am 14. September 1790 wurde das Dorf durch eine grosse Überschwemmung der Trame in Mitleidenschaft gezogen. Von 1797 bis 1815 gehörte Saicourt zu Frankreich und war anfangs Teil des Département Mont-Terrible, das 1800 mit dem Département Haut-Rhin verbunden wurde. Durch den Entscheid des Wiener Kongresses kam der Ort 1815 an den Kanton Bern zum Bezirk Moutier.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ortsbild von Saicourt weist noch einige typische alte Bauernhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert (das älteste stammt von 1722) sowie Holzspeicher auf. Am Westende des Dorfes befindet sich noch eine historische Sägerei, die mit einem Wasserrad betrieben wird. Der Ort gehörte zur Pfarrei Tavannes-Chaindon, seit 1928 zur Kirchgemeinde Reconvilier-Chaindon.

In Le Fuet stehen ein charakteristisches Schulhaus mit Glockenturm aus dem späten 19. Jahrhundert und eine Kapelle.

Siehe auch: Bellelay, Kloster Bellelay

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Saicourt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Resultate der Gemeinde Saicourt. (html) Staatskanzlei des Kantons Bern, 20. Oktober 2019, abgerufen am 11. November 2020.