Spieka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Spieka
Wappen von Spieka
Koordinaten: 53° 45′ 4″ N, 8° 34′ 43″ O
Höhe: 3 m ü. NHN
Fläche: 12,92 km²
Einwohner: 1475 (18. Aug. 2014)
Bevölkerungsdichte: 114 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 1974
Eingemeindet nach: Nordholz
Postleitzahl: 27637
Vorwahl: 04741
Spieka (Niedersachsen)
Spieka

Lage von Spieka in Niedersachsen

Spieka mit der St.-Georg-Kirche
Spieka mit der St.-Georg-Kirche

Spieka (niederdeutsch Spiek), ein Ortsteil der Ortschaft Nordholz, liegt zwischen den Städten Bremerhaven und Cuxhaven. Das eingemeindete Nordholz gehört seit 2015 zur niedersächsischen Einheitsgemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven.

Eingliederungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 1968 schlossen sich die Gemeinden Cappel-Neufeld, Spieka und Spieka-Neufeld zu der Gemeinde Spieka zusammen.

Am 1. März 1974 wurden die Gemeinde Spieka, sowie Gebietsteile der Gemeinde Midlum mit damals etwa 50 Einwohnern in die Gemeinde Nordholz eingegliedert.[1]

Zum 1. Januar 2015 fusionierte die Gemeinde Nordholz mit der Samtgemeinde Land Wursten zur Einheitsgemeinde Wurster Nordseeküste.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsrat und Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene wird Spieka von dem Ortsrat aus Nordholz vertreten.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Entwurf des Wappens von Spieka stammt von dem in Belgien geborenen und später in Otterndorf lebenden Heraldiker und Wappenmaler Albert de Badrihaye, der auch die Wappen von Hetthorn, Holte-Spangen, Wanhöden und vielen anderen Ortschaften im Landkreis Cuxhaven entworfen hat.[3]

Wappen von Spieka
Blasonierung: „In Rot ein aufgerichteter silberner Schlüssel mit nach rechts gewandtem Bart, rechts und links begleitet von je einem silbernen Kleeblatt.“[3]
Wappenbegründung: Der Schlüssel erinnert an die Sage, dass der Ortsname von einem Speicher herrührt, der später zur Kirche umgebaut worden sein soll. Die Kleeblätter sind Sinnbilder der Marsch.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Georg-Kirche

Bauwerke

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spieka – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 248–249.
  2. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Wurster Nordseeküste, Landkreis Cuxhaven. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 26/12. Hannover 8. November 2012, S. 428 (niedersachsen.de [PDF; 454 kB; abgerufen am 26. September 2018]).
  3. a b Landkreis Wesermünde (Hrsg.): Wappen des Landkreises Wesermünde. Grassé Offset Verlag, Bremerhaven/Wesermünde 1973, ISBN 3-9800318-0-2.