Stammliste der Bonaparte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bonaparte ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Bonaparte (Begriffsklärung) aufgeführt.
Stammwappen der Bonapartes

Die Bonaparte (eigentlich Buonaparte) sind eine Familie aus Korsika, die zum französischen Kaiserhaus aufstieg.

Die Buonaparte waren ursprünglich eine Patrizierfamilie aus Sarzana in Ligurien, wo sie mit Gianfaldo Buonaparte um 1200 erstmals erscheinen. Der Notar Giovanni Buonaparte heiratete 1397 Isabella Calandrini, Cousine des späteren Kardinals Filippo Calandrini, wurde Bürgermeister von Sarzana und 1408 von Giovanni Maria Visconti zum Kommissar der Lunigiana ernannt. Sein Urenkel Francesco Buonaparte kam 1490 im Zuge der genuesischen Kolonisation als Reitersöldner der Seehandelsflotte des Banco di San Giorgio nach Korsika und heiratete dort 1493 die Tochter des Guido da Castelletto, Repräsentant der Bank San Giorgio in Korsika. Seither war die Familie in der korsischen Hauptstadt Ajaccio ansässig und stellte fast in jeder Generation Mitglieder oder Hauptmänner des Stadtrats. (Zu den früheren Vorfahren: siehe den Artikel über Napoleons Großvater Giuseppe Maria Buonaparte).

Carlo Buonaparte erhielt 1771 eine französische Adelsanerkennung. Sein Sohn, der Revolutionsgeneral Napoléon Bonaparte, krönte sich im Jahre 1804 selbst zum Kaiser der Franzosen. Seit der Kaiserkrönung Napoleons I. hatten die Bonaparte den Rang des französischen Kaiserhauses im Ersten Kaiserreich inne. Mit den Eroberungen Napoléons wurden die Mitglieder seiner Familie auch in anderen Staaten als Herrscher installiert.

Nach dem Sturz Napoleons 1812 gingen die Familienangehörigen ins Exil und lebten dort zumeist unter Pseudonymen. Sein Neffe Napoléon III. wurde während der Zweiten Republik von 1848 bis 1852 zum französischen Staatspräsidenten gewählt und erklärte sich nach dem Staatsstreich vom 2. Dezember 1851 zum Kaiser der Franzosen, wodurch von 1852 bis 1870 das Zweite Kaiserreich entstand. Napoléon III. verlieh den nachfolgeberechtigten Mitgliedern der kaiserlichen Familie (seinem Sohn sowie den Nachfahren seines Onkels Jérôme, nicht aber der Familie seines Onkels Lucien) den Titel Prinz bzw. Prinzessin Napoléon (unter Weglassung des alten Familiennamens Bonaparte), den die Nachfahren bis heute führen. Von 1886 bis 1950 waren die Bonaparte dann erneut aus der Republik Frankreich verbannt, um dem Bonapartismus vorzubeugen.

Stammliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen Kaiser Napoléons I.
aus dem Hause Bonaparte
Wappen Kaiser Napoléons III.
aus dem Hause Bonaparte
Napoléon Bonaparte (1769–1821), Kaiser der Franzosen
Napoléon III. (1808–1873), Kaiser der Franzosen
  1. Sebastiano Nicola Buonaparte (1683–1720/1760) – verheiratet mit Maria Anna Tusoli (1690–1760)
    1. Giuseppe Maria Buonaparte (1713–1763) – verheiratet mit Maria Saveria Paravisini (1715–1750)
      1. Carlo Maria Buonaparte (1746–1785) – verheiratet mit Laetitia Ramolino (1750–1836), genannt „Madame Mère“
        1. Joseph Bonaparte (1768–1844) – 1806 König von Neapel, 1808 König von Spanien, verheiratet mit Julie Clary der Schwester der späteren Königin Desideria von Schweden
          1. Zénaïde Laetitia Julie Bonaparte (* 8. Juli 1801; † 8. August 1854) – ∞ 1822 Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte
          2. Charlotte Napoléone Bonaparte (1802–1839) – ∞ 1825 Napoléon Louis Bonaparte (1804–1831)
        2. Napoléon Bonaparte (1769–1821), 1804 Kaiser der Franzosen – (I) ∞ 1796 Joséphine de Beauharnais; (II) ∞ 1810 Marie-Louise von Habsburg:
          1. Napoleon Franz Bonaparte (1811–1832) – 1811 König von Rom, gilt in der Zählung als Napoleon II., hat aber nie regiert
        3. Lucien Bonaparte (1775–1840) – 1799 Präsident des Rates der Fünfhundert, seit 1814 Principe de Canino e Musignano
          1. Charles Lucien Jules Laurent Bonaparte (1803–1857), 2. Principe de Canino e MusignanoOrnithologe – ∞ 1822 Zenaïde Charlotte Julie Bonaparte (1801–1854)
            1. Joseph Bonaparte (* 31. Januar 1824; † 2. September 1865), 3. Principe de Canino e Musignano
            2. Lucian Bonaparte (* 15. November 1828; † 19. November 1895), 4. Principe de Canino e MusignanoKardinal
            3. Julie Bonaparte (* 6. Juni 1830; † 28. Oktober 1900) ∞ Alessandro del Gallo, Marchese de Roccagiovine
            4. Charlotte Bonaparte (* 4. März 1832; † 10. September 1901) ∞ Pietro, Conte Primoli di Foglia
            5. Marie Desirée Bonaparte (* 18. März 1835; † 28. August 1890) ∞ Paolo, Conte Campello della Spina
            6. Augusta Bonaparte (* 9. November 1836; † 29. März 1900) ∞ Placido Gabrielli, Principe di Prossedi
            7. Napoléon Charles (* 5. Februar 1839; † 12. Februar 1899), 5. Principe de Canino e Musignano, ∞ Cristina Ruspoli a.d.H. der Fürsten von Cerveteri
              1. Zénaïde Eugénie Bonaparte (1860–1862)
              2. Maria Bonaparte (1870–1947) ∞ General Enrico Gotti
              3. Eugénie Laetitia Bonaparte (1872–1949) ∞ Léon Napoléon Ney, 4. Prince de la Moskowa (gesch. 1903)
            8. Mathilde Bonaparte (* 26. November 1840; † 4. Juni 1861) ∞ Louis, comte de Cambacérès
          2. Letitia Bonaparte (* 1. Dezember 1804; † 15. März 1871)
          3. Jeanne Bonaparte (* 22. Juli 1807; † 1828)
          4. Paul Marie Bonaparte (* 3. November 1808; † 5. Dezember 1827)
          5. Louis Lucien Bonaparte (* 4. Januar 1813; † 3. November 1891)
          6. Pierre Napoleon Bonaparte (* 11. Oktober 1815; † 7. April 1881)
            1. Roland Bonaparte (1858–1924), 6. Principe de Canino e Musignano – Reiseschriftsteller ∞ Marie-Félix Blanc (1859–1882), Tochter von François und Marie Blanc
              1. Marie Bonaparte (1882–1962) – französische Psychoanalytikerin – ∞ 1907 Georg von Griechenland
          7. Antoine Bonaparte (* 31. Oktober 1816; † 28. März 1877) – 1848 Mitglied der Nationalversammlung
          8. Alexandrine Marie Bonaparte (* 12. Oktober 1818; † 20. August 1874)
          9. Konstanze Bonaparte (* 30. Januar 1823; † 5. September 1876) – Äbtissin in Rom
        4. Elisa Bonaparte (1777–1820), eigentlich Marie Anna – 1809 Großherzogin der Toskana – ∞ 1. Mai 1797 Félix Baciocchi
          1. Elisa-Napoléone Baciocchi (* 3. Juni 1806 † 3. Februar 1869), ∞ Filippo, Graf Carmrata-Passionei di Mazzolini
            1. Charles Félix Jean-Baptiste Camerata-Passionei di Mazzolini (* 20. September 1826 † 4. März 1853)
          2. Frédéric Napoléon Baciocchi (* 10. August 1814 † 7. April 1833)
        5. Louis Bonaparte (1778–1846) – ∞ 1802 Hortense de Beauharnais, 1806 Königin von Holland
          1. Napoléon Charles Bonaparte (1802–1807)
          2. Napoléon Louis Bonaparte (1804–1831) – 1809 Großherzog von Cleve und Berg, ∞ 1825 Charlotte Napoléone Bonaparte
          3. Napoléon III. (1808–1873), geboren als Charles Louis Napoléon Bonaparte – 1852–1870 Kaiser der Franzosen – ∞ 1853 Eugénie de Montijo, 1853–1870 Kaiserin der Franzosen
            1. Napoléon Eugène Louis Bonaparte (1856–1879) – 1874 als Napoleon IV. proklamiert, gen. Lulu, gefallen im Zulukrieg
        6. Pauline Bonaparte (1780–1825), eigentlich Charlotta – ∞ 1797 Charles Victoire Emmanuel Leclerc († 1802); ∞ 1803 Camillo Borghese
          1. Louis Napoléon Leclerc (* April 1798; † 14. August 1804)
        7. Caroline Bonaparte (1782–1839), eigentlich Annunciata – ∞ 1800 Joachim Murat, 1806 Großherzogin von Berg, 1808 Königin von Neapel
        8. Jérôme Bonaparte (1784–1860) – 1807 König von Westphalen – (I) ∞ 1803 Elizabeth Patterson (1785–1879); (II) ∞ 1807 Katharine von Württemberg (1783–1835), Tochter von König Friedrich I. von Württemberg
          1. Jérôme Bonaparte-Patterson (1805–1870)
            1. Jérôme Napoléon Bonaparte-Patterson II. (1830–1893)
              1. Louise-Eugénie Bonaparte-Patterson (1873–1923), ∞ 1896 Graf Adam Carl von Moltke-Hvitfeld (1864–1944)
              2. Jérôme Napoléon Charles Bonaparte-Patterson (1878–1945), ∞ 1914 Blanche Pierce Stenbeigh
            2. Charles Joseph Bonaparte (1851–1921) – 1905–1906 US-amerikanischer Marineminister, 1906–1909 Justizminister, gründet 1908 das Bureau of Investigation, das spätere FBI
          2. Jérôme Napoléon Charles Bonaparte (1814–1847) – Prinz von Montfort, württembergischer Oberst
          3. Mathilde Lätitia Wilhelmine Bonaparte (1820–1904) – (I) ∞ Anatole Demidoff di San Donato (1813–1870); (II) ∞ Claudius Popelin (1825–1898)
          4. Napoléon Joseph Charles Paul Bonaparte (1822–1891), gen. Plon-Plon – ∞ Marie Clothilde von Savoyen (1843–1911), Tochter von König Viktor Emanuel II. von Italien
            1. Napoléon Victor Jérôme Frédéric Bonaparte (* 18. Juli 1862; † 3. Mai 1926) (N. V.)– ∞ Clementine von Belgien (1872–1955)
              1. Louis Napoléon (* 14. Januar 1914; † 3. Mai 1997) (N. VI.) ∞ Alix de Foresta
                1. Charles Napoléon (* 1950) (N. VII.) ∞ 1978 Béatrice de Bourbon-Siciles
                  1. Caroline Marie Constance Napoléon (* 24. Oktober 1980)
                  2. Jean-Christophe Napoléon (* 11. Juli 1986) (N. VIII.)
                  3. Sophie Cathérine Napoléon (* 18. April 1992)
                2. Jérôme Napoléon (* 14. Januar 1957)
            2. Ludwig Bonaparte (* 16. Juli 1864; † 14. Oktober 1932) – russ. General
            3. Maria Letizia Bonaparte (1866–1926) – ∞ Amadeus von Savoyen (1845–1890)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Haus Bonaparte – Sammlung von Bildern