Steig. Nicht. Aus!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelSteig. Nicht. Aus!
Steig nicht aus! Schriftzug.png
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2018
Länge109 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieChristian Alvart
DrehbuchChristian Alvart
ProduktionChristian Alvart,
Timm Oberwelland,
Sigi Kamml
MusikChristoph Schauer
KameraChristoph Krauss
SchnittMarc Hofmeister,
Theo Strittmatter
Besetzung

Steig. Nicht. Aus! ist ein Actionfilm des deutschen Regisseurs Christian Alvart aus dem Jahr 2018 und eine Neuverfilmung des spanischen Thrillers Anrufer unbekannt (El desconocido) von Regisseur Dani de la Torre aus dem Jahr 2015 nach einem Drehbuch von Alberto Marini. Er lief am 12. April 2018 in den deutschen und am 13. April in den österreichischen Kinos an.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erfolgreiche Berliner Bauunternehmer Karl Brendt fährt seine Kinder Josefine und Marius zur Schule, als ihn ein Unbekannter anruft und ihm mitteilt, dass unter den Autositzen Bomben montiert sind. Er fordert ein hohes Lösegeld und droht, nach Ablauf eines Ultimatums die Sprengladungen zu zünden. Wenn er oder die Kinder versuchen sollten auszusteigen, werde der Wagen ebenfalls in die Luft gehen.

Brendts Noch-Ehefrau Simone fürchtet, ihr Mann habe vor, die Kinder zu entführen und alarmiert die Polizei, die mit einem Großaufgebot und einer Sprengstoffexpertin die Verfolgung aufnimmt. Der verzweifelte Vater ist nun gezwungen, in der immer knapper werdenden Zeit vor der Polizei zu fliehen und sich und seine Kinder gleichzeitig vor dem Erpresser zu retten.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christian Alvart adaptierte für diesen Thriller das Original-Drehbuch von Alberto Marini zum spanischen Film Anrufer unbekannt.[2]

Gedreht wurde an zwanzig Drehtagen[3] in der Zeit vom 20. März 2017 bis zum 06. Mai 2017 in Berlin und Umbgebung.

Der Film wurde produziert von der Syrreal Entertainment in Koproduktion mit Sechsundzwanzigste Babelsberg Film GmbH, Telepool, Traumfabrik Babelsberg GmbH und dem ZDF.[4]

Er lief in Deutschland am 12. April 2018 im Verleih von NFP Marketing & Distribution in den Kinos an.

Förderungen

Gefördert wurde die Produktion vom Deutschen Filmförderfonds und dem Medienboard Berlin-Brandenburg mit rund 575.000 Euro, die Verleihförderung wird für das erste Quartal 2018 mit 30.000 Euro angegeben.[4]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sascha Westphal schreibt in epd Film, Regisseur Christian Alvart schaffe „eine Welt, die in zwei divergierende Realitäten zerfällt“: Enge und Ausweglosigkeit im Auto einerseits, andererseits in „teilweise atemberaubenden Plansequenzen“ inszenierte Isolation; die Außenwelt könne Brendt nur als Gefährder und Feind wahrnehmen. Doch Alvart setze nicht nur auf Action, sondern erzähle auch von der Korruption in der Baubranche und damit „von den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Verwerfungen unserer Zeit“.[5]

Christian Horn attestiert für programmkino.de, der „fachmännisch in Szene gesetzte Thriller“ sei „grundsolide Genrekost“. Zwar erscheine manches recht unplausibel, anderes arg konstruiert und inhaltlich werde der Film erst im zweiten Drittel interessant, wenn mehr über den geschäftlichen Hintergrund des Hauptcharakters enthüllt wird. Die Stärken lägen aber mit „auf bündige Weise reichlich“ aufgebauter Spannung klar im inszenatorischen Bereich. Der Thriller könne „ ähnlichen Hollywood-Produktionen durchaus die Stirn bieten.“[2]

vienna.at lobt Wotan Wilke Möhrings beeindruckende Vorstellung. Er liefere „das ergreifende Psychogramm eines Mannes in einer Lebenskrise“.

Mit seinem ernsten Subtext von einer Stadt im Umbruch, dem heiß gelaufenen Immobilienmarkt und den Gegensätzen von Arm und Reich habe der Film einen größeren Horizont. Dass er dabei nicht zur plumpen Anklage gegen den vermeintlich kaltherzigen Immobilienhai Brendt gerate, mache den Streifen zu einem „sehenswerten Ereignis“.[6]

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Steig. Nicht. Aus! Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. a b Christian Horn: Steig. Nicht. Aus! Filmkritik. programmkino.de, 2018, abgerufen am 10. April 2018.
  3. Möhring: „Kein Film zum Chipsessen“. ZDF, 10. April 2018, abgerufen am 10. April 2018 (Video, in Minute 3:09).
  4. a b Projekt | Steig. Nicht. Aus! crew united, 2018, abgerufen am 10. April 2018.
  5. Sascha Westphal: Kritik zu Steig. Nicht. Aus! epd Film, 23. März 2018, abgerufen am 10. April 2018.
  6. Steig. Nicht. Aus! – Trailer und Kritik zum Film. vienna.at, 11. April 2018, abgerufen am 13. April 2018.