Christiane Paul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Christiane Paul (2020)

Christiane Paul (* 8. März 1974 in Ost-Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Paul entstammt einer Arztfamilie, ihr Vater ist Orthopäde und Chirurg und ihre Mutter Anästhesistin.[1][2] Von 1980 bis 1990 besuchte sie die Polytechnische Oberschule Ernst Busch im Berliner Ortsteil Pankow, wo sie auch geboren wurde. Nach dem Abitur 1992 an der Friedrich-List-Schule in Berlin-Niederschönhausen studierte sie an der Humboldt-Universität zu Berlin ebenfalls Medizin und promovierte 2002. Parallel zu ihrem Medizinstudium betrieb sie ihre Schauspieltätigkeit und lernte eine kurze Zeit am Lee-Strasberg-Institut in New York City. Den Beruf der Ärztin gab sie 2004 auf, um sich neben der Betreuung ihrer Tochter wieder stärker der Schauspielerei zu widmen.[3]

Ihre aus einer früheren Beziehung stammende Tochter Mascha (* 2002) ist ebenfalls Schauspielerin. Im August 2006 heiratete sie den Chirurgen Wolfgang Schwenk (* 1963), den sie während ihrer Ausbildung zur Ärztin an der Berliner Charité kennengelernt hatte. Mit ihm hat sie einen Sohn (* 2007). 2009 zog das Ehepaar nach Hamburg, da ihr Mann dort eine Chefarztstelle antrat. Seit Mitte 2011 lebt sie mit ihren Kindern wieder in Berlin und wurde 2013 geschieden. Sie ist seit 2017 in zweiter Ehe mit dem Berliner Physiker Anders Levermann verheiratet.[4][5]

Schauspielkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Paul arbeitete bereits in jungen Jahren als Fotomodell für Zeitschriften wie Bravo und erhielt mit 17 Jahren ihre erste Hauptrolle in Niklaus Schillings Kinofilm Deutschfieber, in welchem sie die in der DDR lebende Filmtochter Sascha des von Tilo Prückner gespielten Reporters Willi Busch verkörperte. Im darauffolgenden Jahr agierte sie an der Seite von Götz George in Peter Stripps Liebesfilm Ich und Christine in der Titelrolle. In der Filmkomödie Das Leben ist eine Baustelle war sie 1997 als Musikerin und Lebenskünstlerin Vera neben Jürgen Vogel in der Hauptrolle zu sehen. Fatih Akin besetzte sie und Moritz Bleibtreu in seinem vierten Langspielfilm Im Juli im Jahr 2000 als esoterische Schmuckhändlerin Juli in der Hauptrolle. Unter Dennis Gansel war sie 2008 erneut mit Jürgen Vogel zusammen in dessen Filmdrama Die Welle als dessen Filmehefrau Anke Wenger zu sehen.

2016 wurde Paul der International Emmy Award als beste Hauptdarstellerin für Elmar Fischers Fernseh-Thriller Unterm Radar verliehen. Von 2017 bis 2019 war sie in der Hauptrolle der Kriminalhauptkommissarin Ann-Kathrin Klaasen in der ZDF-Samstagskrimireihe Ostfrieslandkrimis zu sehen. Seit 2017 spielt sie vermehrt in internationalen Film- und Fernsehproduktionen. So zum Beispiel in der Starz Mini-series Counterpart neben Oskar-Preisträger J.K. Simmons, Olivia Williams, Nazanin Boniadi und Nicholas Pinnock, sowie der deutsch-französischen Serie (Parlement), der französischen Produktion Les rivières pourpres (Die purpurnen Flüsse) und der US Serie FBI: International. 2022 übernahm sie in Michael Krummenachers deutsch-schweizerischen Kinderfilm Der Räuber Hotzenplotz, der auf dem gleichnamigen Roman von Otfried Preußler basiert, die Rolle der Frau Schlotterbeck.

Paul ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.[6]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christiane Paul ist nationale Botschafterin der Welt-AIDS-Tag-Kampagnen[7] 2005 sowie 2007 bis 2009 in Deutschland, unterstützt die Aktion Deine Stimme gegen Armut, ist Mitglied der vom damaligen Bundesminister Sigmar Gabriel anlässlich der CBD-COP9 ins Leben gerufenen Naturallianz, die sich für den Erhalt der biologischen Vielfalt einsetzt, lebt umweltbewusst[8] und kämpft für eine bessere Bildung.[9] Sie war Amnesty-International-Jurymitglied bei der Berlinale 2007 und sagt: „Gut gemachte Filme können das Verständnis für komplexe Themen wie Menschenrechte wecken, vertiefen oder erweitern. Und im besten Fall kann ein Film den Zuschauer dazu bewegen, sich für die Rechte und die Würde der Opfer von Menschenrechtsverletzungen zu engagieren.“[10] Des Weiteren engagiert sich Christiane Paul für das Berliner Sozialprojekt Die Arche.[11]

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Buch Die Glücklichen. Warum Frauen die Mitte des Lebens so großartig finden der Journalistin Susanne Beyer wird Christiane Paul als eine von 18 erfolgreichen Frauen um die 50, unter anderem neben der Schriftstellerin Siri Hustvedt und der Germanistin Henrike Lähnemann, porträtiert.[12]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Hobsch, Ralf Krämer, Klaus Rathje: Filmszene D. Die 250 wichtigsten jungen deutschen Stars aus Kino und TV. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2004, ISBN 3-89602-511-2, S. 313 ff.
  • Beatrice Ottersbach, Thomas Schadt, Nina Haun (Hrsg.): Schauspieler-Bekenntnisse. UVK Verlag Konstanz 2007, ISBN 978-3-89669-685-4.
  • Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 6: N – R. Mary Nolan – Meg Ryan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 162.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Christiane Paul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patrick Goldstein: Frau Doktor Paul und ihr neuer Arzt. In: Die Welt. 22. Juli 2005, abgerufen am 25. Mai 2020.
  2. Dr. Bodo Paul im Aerzteblatt
  3. 2007: sternChristiane Paul: Eine gestandene Frau Interview mit Christiane Paul aus der Zeitschrift uMag
  4. Schauspielerin Christiane Paul hat sich getraut. In: B.Z. 1. Februar 2017, abgerufen am 18. August 2019.
  5. Heimliche Hochzeit! In: Bunte. 1. Februar 2017, abgerufen am 18. August 2019.
  6. Christiane Paul. In: deutsche-filmakademie.de. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 7. März 2019.
  7. 2007: Botschafterin des Weltaidstags 2007: Filmschauspielerin Christiane Paul (Memento des Originals vom 8. März 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.welt-aids-tag.de Video-Statement zum Welt-Aids-Tag
  8. „Es geht nicht darum, was die Leute in China machen“ In: taz. 9. Mai 2007. Interview mit Christiane Paul zum Thema Umweltschutz
  9. Ich habe einen Traum.ZEIT Online 2002
  10. 2007: Christiane Paul für amnesty international auf der Berlinale@1@2Vorlage:Toter Link/www2.amnesty.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  11. Hinweis in: „Rückwärts, das geht gar nicht“, in: Dein Bahnhof, Ausgabe Herbst 2014, S. 8 ff (S. 12)
  12. Susanne Beyer: Die Glücklichen. Warum Frauen die Mitte des Lebens so großartig finden. Blessing, München 2021, ISBN 978-3-89667-680-1, S. 123–133.
  13. Telestar für Beste Schauspielerische Leistung 1998. Abgerufen am 13. August 2019.