Stornoway Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stornoway Airport
Stornoway Airport - geograph.org.uk - 18511.jpg
Kenndaten
ICAO-Code EGPO
IATA-Code SYY
Koordinaten

58° 12′ 56″ N, 6° 19′ 52″ WKoordinaten: 58° 12′ 56″ N, 6° 19′ 52″ W

8 m (26 ft) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 3,7 km östlich von Stornoway
Nahverkehr B866
Basisdaten
Eröffnung 1937
Betreiber Highlands and Islands Airports
Passagiere 126.520 (2016)[1]
Luftfracht 94 t (2016)[2]
Flug-
bewegungen
10.600 (2016)[3]
Start- und Landebahnen
06/24 1000 m × 23 m Asphalt
18/36 2315 m × 46 m Asphalt



i7

i11 i13

Der Stornoway Airport (IATA-Code: SYY, ICAO-Code: EGPO) befindet sich 3,7 km östlich von der Stadt Stornoway auf der schottischen Hebrideninsel Lewis and Harris. Betreiber und Besitzer ist die Highlands and Islands Airports.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde 1937 eröffnet und wurde hauptsächlich für militärische Zwecke verwendet. Die Royal Air Force hatte hier während des Zweiten Weltkrieges eine Luftbasis und von 1972 bis 1998 bestand eine NATO-Operationsbasis. Während des Kalten Krieges, von 1960 bis 1983, war der Flughafen die Heimat der 112 Signals Unit Stornoway (RAF). NATO-Flugzeuge nutzten den Flughafen für Missionen über den Nordatlantik und für Zwischenstopps auf dem Weg nach Grönland und den Vereinigten Staaten.

Heutzutage wird der Flughafen hauptsächlich für Inlandsverkehrsdienste genutzt. Die Royal Mail hat täglichen einen Postflug. Bristow Helicopters betreibt im Auftrag von Her Majesty’s Coastguard einen Hubschrauber, der für Such- und Rettungsaufgaben am Meer ausgestattet ist. Mehrere private Leichtflugzeuge sind am Flughafen ansässig.

Fluglinien und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Fluglinien betreiben regelmäßige Linien- und Charterdienste am Stornoway Airport:[4]

Fluglinie Flugziel
Flybe
betrieben von Eastern Airways
Aberdeen
Loganair Benbecula, Edinburgh, Glasgow, Inverness
Saisonal: Manchester

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Dezember 1983 wurden alle zehn Passagiere und die Besatzung getötet, als eine Cessna Citation I (G-UESS) beim Landeanflug ins Meer stürzte.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stornoway Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Passagierzahlen aller Flughäfen im Vereinigten Königreich. (PDF; 79 kB) In: caa.co.uk. Civil Aviation Authority, abgerufen am 30. Juli 2017 (englisch).
  2. Frachtzahlen aller Flughäfen im Vereinigten Königreich. (PDF; 12 kB) In: caa.co.uk. Civil Aviation Authority, abgerufen am 30. Juli 2017 (englisch).
  3. Flugbewegungen aller Flughäfen im Vereinigten Königreich. (PDF; 157 kB) In: caa.co.uk. Civil Aviation Authority, abgerufen am 30. Juli 2017 (englisch).
  4. http://www.hial.co.uk/stornoway-airport/destinations/