Äußere Hebriden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Western Isles
Na h-Eileanan Siar
Irland Nordirland England Shetland Islands Orkney Islands Na h-Eileanan Siar Moray Aberdeen Dundee Angus Aberdeenshire Highland Dumfries and Galloway Scottish Borders East Lothian Midlothian Edinburgh West Lothian Falkirk Clackmannanshire Fife Perth and Kinross Stirling North Ayrshire East Ayrshire South Ayrshire South Lanarkshire North Lanarkshire East Dunbartonshire Glasgow East Renfrewshire Renfrewshire Inverclyde West Dunbartonshire Argyll and ButeÄußere Hebriden
Über dieses Bild
Verwaltungssitz Stornoway
Fläche 3.071 km² (7.)
Einwohner 27.560 (2012)[1] (30.)
ISO 3166-2 GB-ELS
ONS-Code 00RJ
Website www.cne-siar.gov.uk
Die Hebriden (Äußere Hebriden in orange)

Die Äußeren Hebriden (englisch Outer Hebrides bzw. Western Isles, schottisch-gälisch Na h-Eileanan Siar, ‚Die westlichen Inseln‘) sind eine zu den Hebriden gehörende Inselkette im Atlantischen Ozean an der Westküste Schottlands. Sie liegen rund 60 Kilometer westlich des Festlandes und verlaufen in einem Bogen vom Butt of Lewis im Norden bis hin zu Barra Head im Süden. Die gesamte Inselkette ist 208 Kilometer lang. Von den südöstlich gelegenen Inneren Hebriden trennen sie unter anderem die Meerengen Little Minch und North Minch.

Unter ihrem schottisch-gälischen Namen Na h-Eileanan Siar bilden die Äußeren Hebriden einen der 32 Council Areas, den kommunalen Verwaltungseinheiten Schottlands. Hauptstadt ist Stornoway (schottisch-gälisch Steòrnabhagh) auf der Insel Lewis.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Äußeren Hebriden gehören folgende bewohnte Inseln (von Norden nach Süden):

Die kleineren der bewohnten Inseln sind über Autobrücken und Straßendämme mit größeren Inseln verbunden, so dass es drei bewohnte Inselgruppen gibt, zwischen denen mehrfach täglich Autofähren verkehren.

Die zehn größten Inseln der Äußeren Hebriden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Fläche [in km²] Einwohner (2001) Höchste Erhebung [in m]
Lewis and Harris 2.170,0 18.4891 799
South Uist 320,3 1.818 620
North Uist 303,1 1.271 347
Benbecula 82,0 1.219 124
Barra 58,8 1.078 383
Great Bernera 21,2 233 87
Taransay 14,8 0 267
Berneray 10,1 136 93
Grimsay 8,3 201 22
Eriskay 7,0 133 185
1 davon Harris: 3.061

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Menschen auf den Äußeren Hebriden leben hauptsächlich vom Fisch- und Krabbenfang und als Kleinpächter und Schafzüchter. Der Tourismus spielt ebenfalls eine Rolle. Die ausgedehnten Torfmoore von Lewis werden von Inselbewohnern für den Eigenbedarf an Brennstoff abgebaut.

Ein wichtiger Industriezweig ist die Herstellung von Harris-Tweed. Entgegen seinem Namen wird er aber auf Lewis gefertigt.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Fährlinien[2] bedienen die Inseln von außerhalb der Äußeren Hebriden:

Auf Barra, Benbecula und Lewis befinden sich zudem kleine, national angebundene Flughäfen. Der Barra Airport weist eine Besonderheit auf: seine Flugpläne richten sich nach den Tiden, da sich die Start- und Landepiste auf dem Strand befindet.

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Untereinander sprechen die Inselbewohner meist Schottisch-Gälisch. Auch Orts- und Straßenschilder sind teilweise auf Schottisch-Gälisch.

Auf den nördlichen, protestantisch geprägten Inseln wird sonntags Sabbat gefeiert, weshalb das öffentliche Leben an diesem Tag weitgehend ruht. Es fuhren an diesem Tag bis 2009 keine Fähren von und zu den Inseln. Dies hat sich aber mittlerweile geändert, auch wenn die neue Praxis nach wie vor umstritten ist.[3] Etwa ein Viertel der Bevölkerung gehört der Free Church of Scotland an, die den Sabbat strikt begeht, bis 2010 jegliche Musik im Gottesdienst ablehnte[4] und für den Kirchgang strikte Kleidungsregeln hat. Auf den südlichen Inseln der Äußeren Hebriden leben überwiegend Katholiken.

Belletristik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Äußeren Hebriden sind Schauplatz von Simon Becketts Roman Kalte Asche, der auf der fiktiven Insel „Runa“ spielt. Die Hauptstadt Stornoway und viele andere tatsächlich existierende Orte und Inseln, zum Beispiel St. Kilda, kommen ebenfalls in dem Roman vor.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mid-2012 Population (PDF; 1,2 MB)
  2. https://www.calmac.co.uk/ (Fahrpläne, Preise)
  3. BBC News (englisch), abgerufen am 1. April 2016
  4. Free church minister resigns over music in services. bbc.com vom 16. Februar 2011 (englisch), abgerufen am 1. April 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Äußere Hebriden – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Äußere Hebriden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 57° 46′ N, 7° 1′ W