Toini Gustafsson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Toini Gustafsson-Rönnlund Skilanglauf
Toini Gustafsson-Rönnlund (1968)

Toini Gustafsson-Rönnlund (1968)

Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 17. Januar 1938
Geburtsort Suomussalmi, SchwedenSchweden Schweden
Karriere
Verein IFK Likenäs
Skellefteå SK
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 2 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 2 × Bronze
Nationale Medaillen 12 × Gold ? × Silber ? × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 1964 Innsbruck Staffel
0Gold0 1968 Grenoble 5 km
0Gold0 1968 Grenoble 10 km
0Silber0 1968 Grenoble Staffel
FIS Nordische Skiweltmeisterschaften
0Silber0 1962 Zakopane Staffel
0Bronze0 1966 Oslo 10 km
0Bronze0 1966 Oslo Staffel
 

Toini Gustafsson-Rönnlund, geb. Karvonen (* 17. Januar 1938 in Suomussalmi), ist eine ehemalige schwedische Skilangläuferin. Sie ist ursprünglich Finnin, kam aber während des Zweiten Weltkriegs nach Schweden und wurde dort adoptiert.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gustafsson, die für den IFK Likenäs und den Skellefteå SK startete, hatte ihren ersten internationalen Erfolg im Jahr 1960 beim Holmenkollen Skifestival. Dort gewann sie erstmals den 10 km-Lauf. Zwei Jahre später holte sie bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1962 in Zakopane die Silbermedaille mit der Staffel. Im folgenden Jahr wurde sie bei den Svenska Skidspelen Zweite über 10 km.[1] Bei den Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck gewann sie die Silbermedaille mit der Staffel. Zudem errang sie den achten Platz über 10 km und den sechsten Platz über 5 km. Im selben Jahr kam sie bei den Lahti Ski Games und bei den Svenska Skidspelen jeweils auf den dritten Platz im 10 km-Lauf.[1][2] Bei den Nordischen Skiweltmeisterschaften 1966 in Oslo gewann sie über 10 km und mit der Staffel jeweils die Bronzemedaille. Des Weiteren wurde sie Sechste über 5 km. Im selben Jahr siegte sie erstmals im 10 km-Lauf bei den Svenska Skidspelen.[1] Im folgenden Jahr wiederholte sie diesen Erfolg und gewann zudem den 10 km-Lauf beim Holmenkollen Skifestival. Bei den Lahti Ski Games im Februar 1967 kam sie auf den dritten Platz über 10 km.[3] Bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble wurde sie sowohl über 5 km als auch über 10 km Olympiasiegerin. Mit der schwedischen Staffel gewann sie bei diesen Spielen die Silbermedaille. Außerdem gewann sie im Jahr 1968 zum dritten Mal den 10 km-Lauf beim Holmenkollen Skifestival und erstmals den 10 km-Lauf bei den Lahti Ski Games.[4] und errang bei den Svenska Skidspelen den zweiten Platz.[1]

Gustafsson wurde 1967 mit der Holmenkollen-Medaille und 1968 mit der Svenska-Dagbladet-Goldmedaille geehrt. Bei schwedischen Meisterschaften siegte sie sechsmal über 5 km (1962–1965, 1967, 1968) und fünfmal über 10 km (1962–1964, 1966, 1967). Mit der Staffel von Skellefteå SK wurde sie 1968 Meisterin.[5] Sie war bis zu dessen Tod mit dem ehemaligen schwedischen Skilangläufer Assar Rönnlund verheiratet.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwedische Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962: Gold über 5 km, Gold über 10 km
  • 1963: Gold über 5 km, Gold über 10 km
  • 1964: Gold über 5 km, Gold über 10 km
  • 1965: Gold über 5 km
  • 1966: Gold über 10 km
  • 1967: Gold über 5 km, Gold über 10 km
  • 1968: Gold über 5 km, Gold mit der Staffel

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Ergebnisse Svenska Skidspelen
  2. Ergebnisse Lahti Ski Games 1964
  3. Ergebnisse Lahti Ski Games 1967
  4. Ergebnisse Lahti Ski Games 1968
  5. Liste der Schwedischen Meister