Tom Odell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tom Odell
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Long Way Down
  DE 17 05.07.2013 (16 Wo.)
  AT 48 05.07.2013 (2 Wo.)
  CH 2 07.07.2013 (27 Wo.)
  UK 1 Gold 06.07.2013 (58 Wo.)
Wrong Crowd
  DE 16 17.06.2016 (4 Wo.)
  AT 35 24.06.2016 (1 Wo.)
  CH 2 19.06.2016 (12 Wo.)
  UK 2 Gold 23.06.2016 (22 Wo.)
Jubilee Road
  DE 66 02.11.2018 (1 Wo.)
  AT 53 09.11.2018 (1 Wo.)
  CH 20 04.11.2018 (1 Wo.)
  UK 5 08.11.2018 (4 Wo.)
Singles[1]
Another Love
  DE 11Platin 01.03.2013 (66 Wo.)
  AT 2 Gold 25.10.2013 (26 Wo.)
  CH 23Platin 17.02.2013 (85 Wo.)
  UK 10Platin 29.12.2012 (26 Wo.)
Can’t Pretend
  UK 67 02.03.2013 (3 Wo.)
Hold Me
  UK 44 13.04.2013 (1 Wo.)
Grow Old with Me
  UK 46 14.09.2013 (5 Wo.)
I Know
  UK 92 21.12.2013 (2 Wo.)
Real Love
  UK 7 Silber 15.11.2014 (9 Wo.)
Magnetised
  CH 73 19.06.2016 (1 Wo.)
  UK 40Silber 02.06.2016 (6 Wo.)
Tom Odell beim Zelt-Musik-Festival in Freiburg (2015)

Thomas „Tom“ Peter Odell (* 24. November 1990 in Chichester) ist ein britischer Singer-Songwriter und Pianist.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit sieben Jahren begann Tom Odell mit dem Klavierspielen, später schrieb er auch seine eigenen Songs. Mit 18 zog er von West Sussex nach Brighton, wo er am renommierten Institute of Modern Music seine musikalische Ausbildung fortsetzte. Daneben trat er auch solo auf und gründete schließlich eine Band, mit der er auch in London auftrat. Dort wurde er von Lily Allen entdeckt und für ihr eigenes Label In the Name Of verpflichtet. Er erhielt einen Plattenvertrag und nahm 2012 sein Debütalbum auf.[2][3]

Im Oktober 2012 wurde vorab eine erste EP mit dem Titel Songs from Another Love veröffentlicht. Einem Auftritt bei Later with Jools Holland folgte die Nominierung für die Talent-Awards der BBC (Sound of 2013[4]) und MTV[5] sowie für den Critics' Choice Award der „Brits“, den er gewann. Die Aufmerksamkeit verhalf auch seinem Song Another Love zum Einstieg in die Top 75 der UK-Charts. In Deutschland und Österreich wurde das Lied in einer Werbekampagne der Telekom-Mobilfunksparte eingesetzt. Auch in anderen europäischen Ländern konnte sich das Lied in den Charts platzieren, unter anderem erreichte es die Top 10 in den Niederlanden.[1] Das Debütalbum Long Way Down erschien im Juni 2013. Sein zweites Album Wrong Crowd ist am 10. Juni 2016 erschienen.

Besondere Auftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Anschluss an seine Deutschland-Tour im Herbst 2013 trat er beim Finale der Castingshow "The Voice of Germany" mit der Finalistin Judith van Hel auf. Im Juni 2016 trat er beim Hurricane-Festival in Scheeßel auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2013: Long Way Down
  • 2016: Wrong Crowd
  • 2018: Jubilee Road

EPs

  • 2012: Songs from Another Love
  • 2013: The Another Love
  • 2016: Spending All My Christmas with You

Lieder

  • 2012: Another Love
  • 2013: Can’t Pretend
  • 2013: Hold Me
  • 2013: Grow Old with Me
  • 2013: I Know
  • 2014: Real Love
  • 2016: Wrong Crowd
  • 2016: Magnetised
  • 2016: Here I Am
  • 2016: True Colours
  • 2016: Silhouette
  • 2017: Jealousy
  • 2018: If You Wanna Love Somebody
  • 2018: Jubilee Road
  • 2018: Half As Good As You (feat. Alice Merton)
  • 2018: You’re Gonna Break My Heart Tonight
  • 2018: Go Tell Her Now

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2018: für das Album Long Way Down

Platin-Schallplatte

  • BelgienBelgien Belgien
    • 2013: für die Single Another Love
  • DanemarkDänemark Dänemark
    • 2018: für die Single Another Love
  • KanadaKanada Kanada
    • 2018: für die Single Another Love
  • PolenPolen Polen
    • 2016: für das Album Long Way Down

2× Platin-Schallplatte

  • ItalienItalien Italien
    • 2019: für die Single Another Love

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 0! G 1 30.000 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 1 1 100.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 0! G 1 300.000 musikindustrie.de
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 0! G 2 100.000 fimi.it
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 0! G 1 80.000 musiccanada.com
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 1 0! P 15.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! S 0! G 1 20.000 bestsellery.zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 0! G 1 30.000 hitparade.ch
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 2 2 1 1.200.000 bpi.co.uk
Insgesamt 2 4 9

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: DE AT CH UK NL BE
  2. Spotlight on... Tom Odell (Memento des Originals vom 25. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.brits.co.uk, Brit-Awards-Homepage
  3. Brit Awards tip Tom Odell for the top, BBC, 20. Dezember 2012
  4. Sound of 2013 - Tom Odell, BBC, Dezember 2012
  5. Brand New: For 2013 (Platz 6) (Memento des Originals vom 11. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/brandnew.mtv.co.uk, MTV, 1. Februar 2013
  6. Brit Awards tip Tom Odell for the top - BBC News. In: BBC News. Abgerufen am 7. Mai 2016 (britisches Englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tom Odell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien