China Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
China Airlines
中華航空
Ehemaliges Logo der China Airlines
Boeing 747-400 der China Airlines
IATA-Code: CI
ICAO-Code: CAL
Rufzeichen: DYNASTY
Gründung: 1959
Sitz: Taipeh, TaiwanRepublik China (Taiwan) Taiwan
Drehkreuz: * Taiwan-Taoyuan
Heimatflughafen: Taiwan-Taoyuan
ISIN: TW0002610003
IATA-Prefixcode: 297
Leitung: Huang-Hsiang Sun[1]
Mitarbeiterzahl: 11.154[1] (2014)
Umsatz: NT$ 133,4 Milliarden [2] (2015)
Fluggastaufkommen: 14,7 Millionen[2] (2015)
Allianz: SkyTeam
Vielfliegerprogramm: Dynasty Flyer
Flottenstärke: 82 (+ 9 Bestellungen)
Ziele: national und International
Website: www.china-airlines.eu

China Airlines (chinesisch 中華航空 / 中华航空, Pinyin Zhōnghuá Hángkōng, kurz: 華航 / 华航, Huáháng) ist eine taiwanische Fluggesellschaft mit Sitz in Dayuan im Landkreis Taoyuan und Basis auf dem Flughafen Taiwan Taoyuan. Sie ist Mitglied der Luftfahrtallianz SkyTeam.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sitz der China Airlines im Dayuan Township
Economy-Klasse an Bord einer Boeing 747-400 der China Airlines

China Airlines wurde am 16. Dezember 1959 mit zunächst 26 Mitarbeitern und drei Flugzeugen in Taipeh gegründet. Die ersten Linienflüge wurden ab 1962 auf einer Inlandsverbindung von Taipeh nach Hualien durchgeführt, 1966 wurde mit Saigon das erste internationale Ziel angeflogen.[3]

Ab 1991 wurde die Gesellschaft privatisiert, seit 1993 ist sie als Aktiengesellschaft an der Börse in Taipeh gelistet. 1995 wurde die bis heute genutzte Corporate Identity eingeführt. Ab 1999 wurden die internationalen Passagier- und Frachtdestinationen sukzessive ausgebaut, so wurden beispielsweise Flüge nach Sydney, Delhi und Vancouver aufgenommen.[3]

Am 26. Januar 2003 führte China Airlines im Rahmen eines Charterfluges zum chinesischen Neujahrsfest den ersten direkten Flug von Taiwan (Republik China) in die Volksrepublik China seit 53 Jahren durch. 2005 erhielt die Gesellschaft das IOSA-Sicherheitszertifikat der IATA.

2008 wurden wöchentliche Charterflüge zu mehreren festlandchinesischen Zielen aufgenommen, darunter Peking und Shanghai.[3] Im Jahr 2009 feierte die Gesellschaft ihr 50-jähriges Bestehen.

Im September 2010 wurde bekannt, dass China Airlines in Beitrittsverhandlungen mit der Luftfahrtallianz SkyTeam steht.[4] Die Integration in das Luftfahrtbündnis wurden am 28. September 2011 abgeschlossen, eine Boeing 747-400 mit dem Luftfahrzeugkennzeichen B-18206 wurde mit einer SkyTeam-Sonderlackierung versehen.[5]

Im Dezember 2013 gründete China Airlines gemeinsam mit Tigerair Holdings Singapur die erste Billigfluggesellschaft in Taiwan, Tigerair Taiwan. Die Fluglinie hielt zunächst 90 % der Anteile, übertrug jedoch 10 % auf die Tochtergesellschaft Mandarin Airlines und reduzierte so den eigenen Anteil auf 80 %. Tigerair Holdings hält die restlichen 10 %.[6] Am 24. September 2014 nahm Tigerair Taiwan mit einer Maschine den Flugbetrieb auf, erstes Ziel war Singapur.

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

China Airlines Lounge Taipei

China Airlines bedient neben einigen Inlandszielen zahlreiche Destinationen in Asien und fliegt darüber hinaus auch einige Ziele in Europa, den USA und Ozeanien an. Im deutschsprachigen Raum werden Frankfurt am Main und Wien bedient.[7]

Codesharing China Airlines unterhält Codeshare-Abkommen mit folgenden Fluggesellschaften[8] (SkyTeam-Mitglieder sind mit * gekennzeichnet):

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Airbus A350-900 der China Airlines
Ehemaliger Airbus A340-300 der China Airlines
Boeing 737-800 der China Airlines
Boeing 747-400F der China Airlines Cargo

Mit Stand Juli 2017 besteht die Flotte der China Airlines aus 82 Flugzeugen mit einem Durchschnittsalter von 8,6 Jahren:[9]

Flugzeugtyp Anzahl bestellt[10] Anmerkungen Sitzplätze[11]
(First/Business/Eco+/Eco)
Airbus A330-300 24 B-18311 in SkyTeam-Sonderlackierung 307 (-/30/-/277)
313 (-/36/-/277)
Airbus A350-900 05 9 306 (-/32/31/243)
Boeing 737-800 19 mit Winglets ausgestattet 158 (-/8/-/150)
161 (-/8/-/153)
Boeing 747-400 06 375 (-/61/-/314)
380 (-/61/-/319)
Boeing 747-400F 18 Frachtflugzeuge; China Airlines betreibt nach Atlas Air die weltgrößte Flotte dieses Typs
Boeing 777-300ER 10 358 (-/40/62/256)
Gesamt 82 9

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltweit zählt China Airlines zu den Fluggesellschaften mit den höchsten Unfallraten.[12] Von 1966 bis November 2017 kam es bei China Airlines zu 22 Totalverlusten von Flugzeugen. Bei 17 davon kamen 861 Menschen ums Leben.[13] Auswahl:

  • Am 24. Oktober 1967 stürzte erneut eine Douglas DC-3 (B-1541) in Vietnam ab. Alle 16 Menschen an Bord starben.[15]
  • Am 2. Januar 1969 kollidierte eine Douglas DC-3/C-47A (B-309) auf dem Weg von Taitung nach Kaohsiung mit dem Mount Paku. Alle 24 Menschen an Bord kamen ums Leben.[16]
  • Am 12. August 1970 wurde eine NAMC YS-11 (B-156) beim Landeanflug auf Taipeh während dichten Nebels in einen Bambushain geflogen. Von den 31 Insassen starben 14.[17]
  • Am 21. November 1971 stürzte eine Sud Aviation Caravelle (B-1852) auf dem Weg von Taipeh nach Hongkong ins Meer, wobei alle 25 Passagiere ums Leben kamen. Als mögliche Ursache gilt eine Bombenexplosion an Bord.[18]
  • Am 11. September 1979 stürzte eine Boeing 707-300 (B-1834) kurz nach dem Start vom Flughafen von Taipeh ins Meer. Unter den sechs Menschen an Bord gab es keine Überlebenden.[19]
  • Am 27. Februar 1980 verunglückte eine weitere Boeing 707-300 (B-1826) beim Landeanflug auf den Flughafen von Manila, als sie zu früh den Boden berührte. Zwei von 135 Passagieren wurden bei diesem Zwischenfall getötet.[20]
  • Am 19. Februar 1985 verlor eine knapp zehn Stunden zuvor von Taipeh gestartete Boeing 747SP (N4522V) nach einem Triebwerksausfall und einem Pilotenfehler in knapp zwei Minuten fast zehn Kilometer Höhe und erreichte dabei nahezu Schallgeschwindigkeit. Das Flugzeug wurde dabei stark beschädigt, landete aber sicher auf dem nächstgelegenen San Francisco International Airport (siehe China Airlines Flug 006).[21][22]
  • Am 26. Oktober 1989 wurde eine weitere Boeing 737-209 der China Airlines (B-180) drei Minuten nach dem Start vom Flughafen Hualien etwa 5,5 Kilometer nördlich davon in einer Höhe von etwa 2100 Metern gegen den Berg Chiashan geflogen. Dabei wurden alle 54 Flugzeuginsassen (7 Besatzungsmitglieder, 47 Passagiere) getötet. Als Unfallursache wurde ermittelt, dass die Piloten irrtümlich das falsche Abflugverfahren gewählt und statt einer Rechtskurve eine Linkskurve geflogen hatten. Die Unfallart war somit ein gesteuerter Flug ins Gelände (CFIT).[24]
  • Am 29. Dezember 1991 stürzte eine Boeing 747-200F (B-198) auf dem Weg nach Anchorage kurz nach dem Start in Taipeh ab. Es wurde rekonstruiert, dass sich ein Triebwerk von der rechten Tragfläche gelöst und das zweite Triebwerk dieser Seite mitgerissen hat. Alle fünf Menschen an Bord starben (siehe China-Airlines-Flug 358).[25]
  • Am 4. November 1993 verunglückte eine Boeing 747-400 (B-165) bei der Landung auf dem Flughafen Kai Tak in Hongkong während des Tropensturms Ira. Durch einen Pilotenfehler während des Bremsvorgangs unter schwierigen Bedingungen kam die Maschine nach links von der Landebahn ab und rutschte in das Becken des Victoria Harbour. Von den 396 an Bord befindlichen Personen erlitten 22 Verletzungen.[26]
  • Am 26. April 1994 verunglückte ein Airbus A300-600R (B-1816) bei der Landung in Nagoya, nachdem die Piloten versehentlich den Modus für das Durchstarten aktiviert hatten. Beim Versuch, die Maschine kontrolliert zu landen, schlug sie neben der Landebahn auf und ging in Flammen auf. Von 271 Menschen an Bord kamen 264 ums Leben.[27]
  • Am 16. Februar 1998 verunglückte erneut ein Airbus A300-600R (B-1814) beim Landeanflug auf Taipeh, nachdem es bei einem Durchstartmanöver zu einem Strömungsabriss kam. Alle 196 Menschen an Bord und sieben Personen am Boden kamen ums Leben (siehe China-Airlines-Flug 676).[28]
  • Am 22. August 1999 verunglückte eine McDonnell Douglas MD-11 der Mandarin Airlines (B-150) bei der Landung auf dem Hong Kong International Airport. Die Maschine setzte während schwerer Regenfälle und starker Windböen hart auf der Landebahn auf. Dabei berührte das rechte Triebwerk den Boden, wodurch das rechte Hauptfahrwerk sowie der rechte Flügel abgerissen wurden. Die Maschine rutschte von der Landebahn, überschlug sich und ging in Flammen auf. Von 315 Menschen an Bord überlebten 312 den Unfall (siehe China-Airlines-Flug 642).[29]
  • Am 25. Mai 2002 verschwand eine Boeing 747-200 (B-18255) auf dem Weg von Taipeh nach Hongkong während des Steigflugs von den Radarschirmen, später wurden auf der Route Trümmer gefunden. Es wird angenommen, dass die Maschine im Flug auf Grund von Materialermüdung auseinandergebrochen ist. Ursache war möglicherweise eine unzureichend ausgeführte Reparatur eines Tailstrikes 22 Jahre zuvor. Alle 225 Menschen an Bord kamen ums Leben (siehe China-Airlines-Flug 611).[30]
  • Am 20. August 2007 fing eine Boeing 737-800 (B-18616) von Taipeh nach Okinawa nach dem Einparken auf dem Flughafen Naha Feuer. Die Passagiere konnten unverletzt evakuiert werden, ein Angehöriger der Bodenbesatzung und ein Besatzungsmitglied wurden leicht verletzt. Als Ursache des Unglücks gilt ein abgefallener Endanschlag in einer der Führungsschienen eines Vorflügels, der den Tank beim Einfahren des Vorflügels durchbohrte. Das auslaufende Kerosin entzündete sich schließlich und die Maschine brannte vollständig aus. Die Federal Aviation Administration und die Europäische Agentur für Flugsicherheit ordneten daraufhin Sonderkontrollen aller Maschinen des Typs Boeing 737 an.[31][32]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: China Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Geschäftsjahresergebnisse der China Airlines 2014 (PDF-Datei; chinesisch, englisch), abgerufen am 14. November 2015
  2. a b China Airlines 2015 Monthly Results. China Airlines; abgerufen am 8. August 2016 (PDF, englisch).
  3. a b c china-airlines.com - Looking back (englisch), abgerufen am 7. September 2010
  4. chinapost.com.tw - China Airlines to join Sky Team Alliance (englisch), abgerufen am 5. September 2010
  5. aero.de - China Airlines wird 15. Mitglied im SkyTeam-Verbund, 29. September 2010
  6. talkairlines.wordpress.com - LCC War Kicks Off In Taiwan (englisch), abgerufen am 25. September 2014
  7. china-airlines.com - Fact Sheet (englisch), abgerufen am 14. November 2015
  8. china-airlines.com - For Codeshare partners abgerufen am 14. November 2015
  9. ch-aviation - China Airlines (englisch), abgerufen am 20. Juli 2017
  10. Airbus - Orders & deliveries (englisch), abgerufen am 20. Juli 2017
  11. china-airlines.com - Sitzplan abgerufen am 20. Juli 2017
  12. airsafe.com - Fatal Events and Fatal Event Rates of Airlines in Asia and Australasia Since 1970 (englisch)
  13. Unfallstatistik China Airlines, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  14. Unfallbericht DC-3 B-1523, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  15. Unfallbericht DC-3 B-1541, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  16. Unfallbericht DC-3 B-309, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  17. Unfallbericht NAMC YS-11 B-156, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  18. Unfallbericht Caravelle 3 B-1852, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  19. Unfallbericht B-707 B-1834, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  20. Unfallbericht B-707 B-1826, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  21. Unfallbericht B-747SP N4522V, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  22. Der Spiegel - Noch 40 Sekunden bis zum Tod, 17. Dezember 2010
  23. Unfallbericht B-737-200 B-1870, Aviation Safety Network WikiBase (englisch), abgerufen am 16. Dezember 2017.
  24. Unfallbericht B-737-200 B-180, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  25. Unfallbericht B-747-200 B-198, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  26. Unfallbericht B-747-400 B-165, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  27. Unfallbericht A300 B-1816, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  28. Unfallbericht A300 B-1814, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  29. Unfallbericht MD-11 B-150, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  30. Unfallbericht B-747-200 B-18255, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.
  31. Japan Transport Safety Board Untersuchungsbericht (PDF-Datei, englisch), abgerufen am 16. Oktober 2013
  32. Unfallbericht B-737-800 B-18616, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 17. Dezember 2017.