VLM Airlines

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
VLM Airlines
Logo der VLM Airlines
Fokker 50 OO-VLF der VLM Airlines
IATA-Code: VG
ICAO-Code: VLM
Rufzeichen: RUBENS
Gründung: 1992
Betrieb eingestellt: 2016
Sitz: Antwerpen,
BelgienBelgien Belgien
Heimatflughafen:

Flughafen Antwerpen[1]

Unternehmensform: NV
Leitung: Hamish Davidson (Chief Executive Officer), Werner Borchert, Claus Fischer, Arthur White (Chairman)[2]
Mitarbeiterzahl: ca. 170 [3]
Flottenstärke: 11
Ziele: national und kontinental
Website: flyvlm.com
VLM Airlines hat den Betrieb 2016 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

VLM Airlines (kurz für Vlaamse Luchttransportmaatschappij, dt. „Flämische Lufttransportgesellschaft“) war eine belgische Regionalfluggesellschaft mit Sitz in Antwerpen und Basis auf dem Flughafen Antwerpen.[1] Sie operierte teils im Namen und mit der Außendarstellung von CityJet, teils unter dem eigenen Markenauftritt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VLM Airlines wurde im Jahr 1992 gegründet und nahm im Mai 1993 den Betrieb mit Flügen zwischen dem Flughafen Antwerpen und dem Flughafen London City auf. Im Jahr 2005 meldete die Fluggesellschaft das achte Betriebsjahr mit positiver Bilanz in Folge. Im selben Jahr wurde die Basis in Antwerpen zugunsten einer neuen am Flughafen London City aufgegeben. Im Jahr 2007 mietete VLM auch eine BAe 146-300 von der britischen Flightline.[4]

Im Dezember 2007 wurde VLM von Air France-KLM übernommen. Ende Mai 2009 wurde bekannt, dass sich die Gesellschaft dem Corporate Design der Konzernschwester CityJet angleichen würde. Sie sollte künftig auch unter diesem Namen fliegen,[5] was dann auch der Fall war. Auch die eigenständige Website der VLM wurde aufgelöst.

2008 wurde VLM von Skytrax die Auszeichnung Worlds Best Regional Airline[6] (dt. „Weltbeste Regionalfluggesellschaft“) verliehen.

Im März 2013 wurde bekannt, dass die Muttergesellschaft Air France-KLM CityJet verkaufen wolle und sich dazu in fortgeschrittenen Gesprächen mit mehreren Interessenten befand.[7] Im Oktober 2013 wurde das Franchise-Abkommen mit Air France gelöst und durch Codeshare-Abkommen ersetzt.[8]

Im Dezember 2013 wurde der Verkauf von CityJet und VLM Airlines an die deutsche Intro Aviation von Hans Rudolf Wöhrl bestätigt.[9] Nach Abschluss des Verkaufs im Mai 2014 wurde bekannt, dass VLM wieder von der zwischenzeitlichen Muttergesellschaft CityJet getrennt werden und zukünftig als ACMI-Anbieter mit CityJet als Hauptkunde fungieren sollte.[10]

Im Oktober 2014 wurde jedoch der Verkauf von VLM an das eigene Management und der Kauf von bis zu 14 russischen Suchoi Superjet 100 bekannt gegeben. Die Gesellschaft bot seit Januar 2015 losgelöst von Intro Aviation auch wieder eigene Linienflüge an. Ende Februar 2016 wurde der Kauf der Superjets storniert; Grund waren Verzögerungen bei der Zulassung durch die Europäische Agentur für Flugsicherheit sowie Spannungen zwischen dem Westen und Russland rund um den Krieg in der Ukraine. Daraufhin war nicht klar, mit welchen Flugzeugen die Fokker 50 abgelöst werden sollten.[11][12][13]

Am 13. Mai 2016 beantragte die Gesellschaft aufgrund ihrer hohen Schulden Gläubigerschutz.[14] Dieser wurde am 25. Mai 2016 zunächst für einen Zeitraum von 6 Monaten gewährt, währenddessen sollte der Betrieb normal weiterlaufen.[15] Dieser Gläubigerschutz wurde vom Aufsichtsrat am 22. Juni wieder zurückgezogen und stattdessen die Insolvenz beantragt, da die finanziellen Mittel für die Aufrechterhaltung des Betriebs nicht mehr ausreichten.[16]

Flugziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BAe-146-300 im Einsatz für VLM Airlines

VLM verband unter der Marke CityJet hauptsächlich Ziele in Großbritannien, Belgien, den Niederlanden, Frankreich und Luxemburg. Darüber hinaus wurden die Kanalinsel Jersey sowie Hamburg angeflogen.

Ab April 2015 wurden zwei werktägliche Flüge jeweils zwischen Hamburg und Antwerpen bzw. Rotterdam angeboten.[17] Ab 15. Februar 2016 bot VLM Flüge ab Friedrichshafen nach Berlin, Hamburg und Düsseldorf als doppelten Tagesrandverbindungen an. Dazu waren in Friedrichshafen vier Fokker 50 stationiert.[18] VLM übernahm diese Strecken von der insolvent gewordenen Fluggesellschaft InterSky.

In der Zwischenzeit hatte VLM nach Rotterdam auch Waterford als Basis aufgegeben und flog seither nur noch von den beiden verbliebenen Basen Friedrichshafen und Antwerpen unter anderem nach Southampton, Hamburg, Berlin und Düsseldorf.[19]

Neben den Linienflügen flog VLM auch für verschiedene Reisebüros im Charterverkehr, geplant waren z. B. im Sommer 2016 Flüge vom Flugplatz Altenrhein nach Pula.

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Stand Februar 2016 bestand die Flotte der VLM Airlines aus 11 Fokker 50.[13] Zeitweise hatte VLM auch eine BAe 146-300 im Einsatz.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: VLM Airlines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b ch-aviationVLM Airlines (englisch), abgerufen am 1. März 2016
  2. vlmcharters.com: Our team (englisch), abgerufen am 23. Dezember 2015
  3. Regionalairline VLM in finanzieller Schieflage, abgerufen am 13. Juni 2016
  4. Ulrich Klee, Frank Bucher et al.: jp airline-fleets international 2007/2008. Zürich-Airport 2007, S. 509.
  5. airliners.de – VLM Airlines verliert eigene Identität 29. Mai 2009
  6. worldairlineawards.com – World Airline Award Winner Airlines
  7. ch-aviation.ch – Air France-KLM in talks with 2-3 serious bidders interested in Cityjet (englisch) 16. April 2013
  8. ch-aviation.ch – Cityjet to terminate Air France franchise agreement from October (englisch), abgerufen am 27. Juni 2013
  9. aerotelegraph.com – City Jet geht an Hans Rudolf Wöhrl 20. Dezember 2013
  10. aero.de – Intro schließt Übernahme der Cityjet-Gruppe ab, abgerufen am 2. Mai 2014
  11. austrianaviation.net: Intro veräußert VLM Airlines austrianaviation.net – Intro veräußert VLM Airlines, abgerufen am 28. Oktober 2014
  12. VLM streicht Superjet-Bestellung, abgerufen am 1. März 2016
  13. a b VLM Airlines scraps Superjet order (englisch), abgerufen am 1. März 2016
  14. Laura Frommberg: VLM Airlines rettet sich in Gläubigerschutz. In: aeroTELEGRAPH. 13. Mai 2016, abgerufen am 14. Mai 2016.
  15. Gericht gewährt VLM Airlines Zeit für Umstrukturierung. In: airliners.de. 25. Mai 2016, abgerufen am 26. Mai 2016.
  16. Rückschlag für Bodensee-Airport: VLM beantragt Insolvenz. In: airliners.de. 22. Juni 2016, abgerufen am 22. Juni 2016.
  17. VLM expandiert in Deutschland, abgerufen am 24. Februar 2015
  18. VLM Airlines nimmt innerdeutsche Flüge auf, abgerufen am 15. Februar 2016
  19. austrianaviation: VLM gibt Waterford Basis auf